Nach sieben Jahren

06. November 2012 21:36; Akt: 06.11.2012 21:39 Print

Gericht erklärt Homo-Ehe in Spanien für legal

2005 erlaubte Spanien Homosexuellen zu heiraten. Die konservative Volkspartei PP reichte eine Klage gegen das Gesetz ein. Nach sieben Jahren hat das Verfassungsgericht diese nun abgeschmettert.

storybild

Unterstützer der Homo-Ehe feiern den Entscheid des spanischen Verfassungsgerichts. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das spanische Verfassungsgericht hat die Ehe zwischen gleichgeschlechtlichen Partnern für legal erklärt. Nach siebenjährigen Beratungen wiesen die Madrider Richter am Dienstag mit acht zu drei Stimmen eine Verfassungsklage ab. Die Klage gegen die Zulassung der Homo-Ehe kam von der konservativen Volkspartei (PP) von Ministerpräsident Mariano Rajoy.

Spanien war 2005 unter der damaligen Regierung des Sozialisten José Luis Rodriguez Zapatero eines der ersten Länder der Welt gewesen, das homosexuellen Paaren nicht nur Eheschliessungen erlaubte, sondern auch die Adoption von Kindern. Eine solche Regelung hatte es damals nur in den Niederlanden und in Teilen der USA gegeben.

Die katholische Kirche und die PP protestierten heftig gegen das Gesetz und riefen zu Massenkundgebungen auf. Die PP begründete ihre Verfassungsklage damit, dass die Institution der Ehe als ein Grundelement der Gesellschaft entstellt werde. Zapateros konservativer Nachfolger Rajoy betonte am Dienstag kurz vor dem Urteil der Richter, die PP sei nicht gegen die Gleichberechtigung von Lebensgemeinschaften von Homosexuellen, sondern nur dagegen, dass diese als Ehen bezeichnet würden.

Seit dem Inkrafttreten des Gesetzes vor sieben Jahren wurden in Spanien rund 25'000 Ehen von Gleichgeschlechtlichen geschlossen.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nachtigall am 07.11.2012 05:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Traurig...

    ...dass Menschen, die sich lieben, nicht Heiraten dürfen. Einfach traurig. Es ist doch egal ob Mann und Frau, oder Mann und Mann oder Frau und Frau sich lieben. Man sollte sich eher für sie freuen, dass sie eine Ehe haben wollen, bei den vielen One-Night-Stands und Treulosen, die ihre Partner betrügen und verletzen...

  • regina am 06.11.2012 22:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schön!

    so sollte es sein! Bravo!

  • Roman Bolliger am 06.11.2012 21:58 Report Diesen Beitrag melden

    Anstossen mit Cava!

    Gut gemacht, Spanien!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nachtigall am 07.11.2012 05:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Traurig...

    ...dass Menschen, die sich lieben, nicht Heiraten dürfen. Einfach traurig. Es ist doch egal ob Mann und Frau, oder Mann und Mann oder Frau und Frau sich lieben. Man sollte sich eher für sie freuen, dass sie eine Ehe haben wollen, bei den vielen One-Night-Stands und Treulosen, die ihre Partner betrügen und verletzen...

  • NoName am 06.11.2012 23:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super!

    Lustig, ich habe bis jetzt immer gedacht wenn es um die Ehe geht hat es was mit der Liebe zu tun. Ich finde es Top das die Mehrheit fafür gestimmt hat!

  • regina am 06.11.2012 22:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schön!

    so sollte es sein! Bravo!

  • Roman Bolliger am 06.11.2012 21:58 Report Diesen Beitrag melden

    Anstossen mit Cava!

    Gut gemacht, Spanien!

    • Gast20 am 06.11.2012 22:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Freude herrscht

      Jawooohl..:-)) das freut mich sehr..!

    einklappen einklappen