Finanzreformen

15. Mai 2012 07:54; Akt: 15.05.2012 08:12 Print

Nach JPMorgan-Verlust macht Obama Druck

Die zwei-Milliarden-Pleite bei JPMorgan Chase benutzt US-Präsident Barack Obama als Beispiel, wie nötig seine Wall-Street-Reform sei. Diese wird in den USA heftig bekämpft.

Obama über den JPMorgan-Skandal.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Handelsskandal bei JPMorgan Chase belegt nach den Worten von US-Präsident Barack Obama die Notwendigkeit der angestossenen Finanzreformen. Die Bank habe Verluste von mindestens zwei Milliarden Dollar verbucht, obwohl sie mit Jamie Dimon einen der cleversten Banker des Landes an der Spitze habe, sagte Obama am Montag.

Eine schwächere, weniger profitable Bank hätte die selben Wetten abschliessen und die Regierung so zu einem Eingreifen zwingen können. «Genau darum ist die Wall-Street-Reform so wichtig», sagte Obama dem Sender ABC laut Interviewtranskript.

Erheblicher Widerstand

Die Banken-Reform als Konsequenz aus der Finanzkrise war eines der wichtigsten innenpolitischen Projekte des demokratischen Politikers. Bei der Umsetzung stiess Obama jedoch auf erheblichen Widerstand.

Nach dem 2010 verabschiedeten Dodd-Frank-Gesetz zur stärkeren Finanzmarktüberwachung in den USA haben die Behörden die Möglichkeit, die Macht von Grossbanken zu beschneiden. Allerdings sind für eine Zerschlagung hohe Hürden vorgesehen.

Das bislang als Musterknabe unter den amerikanischen Geldhäusern geltende Institut hatte mit hochriskanten Wetten zwei Milliarden Dollar in den Sand gesetzt. Pikanterweise häuften sich die Verluste ausgerechnet in Absicherungsgeschäften an, die eigentlich dazu dienen sollen, Einbussen im Handel zu begrenzen.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Manuel Oder am 15.05.2012 09:30 Report Diesen Beitrag melden

    Finanzmärkte werden uns zerstören

    Die Finanzmärkte haben die Welt an den Rand eines wirtschaftlichen Zusammenbruchs gebracht. Was hat sich seither getan? Ausser ein paar schwachen Gesetzen zur "Einschränkung der Macht", die kaum je Anwendung finden, arbeitet die Branche genau gleich wie zuvor. Mit viel Risiko macht man viel Geld, ab und zu gehts halt schief, am Ende bezahlt der Steuerzahler. Gleichzeitig wird der Finanzsektor durch die Republikaner geschützt, die jegliche Verschärfungen der Kontrolle konsequent verhindern. Die Krise wird sicher widerholen - garantiert.

  • Felix am 15.05.2012 09:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bitternötig....

    Bitternötig diese Bankgesetzesänderung, bevor schlimmeres passiert! Auch in der Schweiz.

  • johnny am 15.05.2012 09:12 Report Diesen Beitrag melden

    Das Video oben ist ein Witz,

    er hat zwar den Mund aufgemacht aber was er uns damit sagen wollte weiss er wohl selber nicht, wie gewohnt leere Worthüllen. Zudem hat Obama die Regierung doch gezielt mit Wall Street Bankstern gefüllt, es wird sich also rein gar nichts ändern, nix! Alles nur Show.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Manuel Oder am 15.05.2012 09:30 Report Diesen Beitrag melden

    Finanzmärkte werden uns zerstören

    Die Finanzmärkte haben die Welt an den Rand eines wirtschaftlichen Zusammenbruchs gebracht. Was hat sich seither getan? Ausser ein paar schwachen Gesetzen zur "Einschränkung der Macht", die kaum je Anwendung finden, arbeitet die Branche genau gleich wie zuvor. Mit viel Risiko macht man viel Geld, ab und zu gehts halt schief, am Ende bezahlt der Steuerzahler. Gleichzeitig wird der Finanzsektor durch die Republikaner geschützt, die jegliche Verschärfungen der Kontrolle konsequent verhindern. Die Krise wird sicher widerholen - garantiert.

  • Felix am 15.05.2012 09:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bitternötig....

    Bitternötig diese Bankgesetzesänderung, bevor schlimmeres passiert! Auch in der Schweiz.

  • Hodel S am 15.05.2012 09:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lug und Trug

    Hah! Obama....diese Marionette. Ja wier können( so viel wie sie uns erlauben). Die Politiker sind doch alle verschuldet und abhängig bis auf den letzten Knopf. Was dürfen den die heute noch sagen??? Unglaubwürdig diese Lügner alle. Welche Ziele verfolgt der eigendlich???

  • johnny am 15.05.2012 09:12 Report Diesen Beitrag melden

    Das Video oben ist ein Witz,

    er hat zwar den Mund aufgemacht aber was er uns damit sagen wollte weiss er wohl selber nicht, wie gewohnt leere Worthüllen. Zudem hat Obama die Regierung doch gezielt mit Wall Street Bankstern gefüllt, es wird sich also rein gar nichts ändern, nix! Alles nur Show.