Terror in Deutschland

12. Dezember 2012 01:07; Akt: 12.12.2012 09:56 Print

Bombe in Bonn - Verdächtige wieder frei

Die beiden nach dem Bombenfund im Bonner Hauptbahnhof verhafteten Männer sind wieder auf freiem Fuss. Der Tatverdacht gegen die beiden mutmasslichen Islamisten habe sich nicht erhärten lassen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die ehemalige deutsche Hauptstadt Bonn ist ins Visier von Terroristen geraten. Nach dem Bombenfund am Hauptbahnhof sucht die Polizei mit einem Phantombild weiterhin nach einem Tatverdächtigen. Die beiden nach dem Bombenfund in Gewahrsam genommenen Männer sind allerdings wieder auf freiem Fuss. Der Tatverdacht gegen die beiden habe sich nicht erhärten lassen, teilte die Polizei am Dienstagabend mit.

Die Männer waren zuvor als mutmassliche Islamisten ins Visier der Ermittler geraten. Allerdings hätten sie nie als Tatverdächtige gegolten, sagte der Bonner Staatsanwalt Robin Fassbender der Nachrichtenagentur dapd. Sie seien lediglich wegen einer polizeirechtlichen Massnahme in Gewahrsam genommen worden.

Die Polizei ermittele nach wie vor in alle Richtungen, hiess es in der Mitteilung nach der Freilassung. Es werde weiterhin nach dem Unbekannten gefahndet, der von einem 14-Jährigen als «Ableger» der Tasche beschrieben wurde. Inzwischen veröffentlichte die Polizei ein Phantombild. Laut Polizei handelt es sich um einen dunkelhäutigen Mann im Alter zwischen 30 und 35 Jahren. Ein 14 Jahre alter Schüler habe den Ermittlern berichtet, dass er die Tasche am Gleis abgestellt habe.

Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
(Video: Reuters)

Zwei alte Bekannte

Nach Informationen aus Sicherheitskreisen handelte es sich bei einer der wieder freigelassenen Personen um den aus Somalia stammenden Islamisten Omar D. Zeugen hätten angegeben, den Mann in der Nähe des Tatortes gesehen zu haben, hiess es. Zudem wollen sie den ebenfalls den Sicherheitsbehörden bekannten Islamisten Abdirazak B. erkannt haben. Anhand von Handy-Daten sollte geprüft werden, ob sich die beiden tatsächlich zur Tatzeit am Bonner Hauptbahnhof aufgehalten haben.

Omar D. und Abdirazak B. sind den Sicherheitsbehörden bereits seit Jahren bekannt. In einer spektakulären Aktion wurden sie im September 2008 auf dem Flughafen Köln/Bonn in einem Flugzeug in Richtung Amsterdam festgenommen. Damals bestand der Verdacht, dass sich die Männer an Anschlägen beteiligen und als Selbstmordattentäter im sogenannten Heiligen Krieg sterben wollen. Knapp zwei Wochen später wurden sie wieder freigelassen, da sich der dringende Tatverdacht nicht bestätigte. Im Januar 2010 stellte die Bonner Staatsanwaltschaft die Ermittlungen endgültig ein.

Der deutsche Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) kündigte am späten Nachmittag zunächst ein Pressestatement zu dem Fall an, sagte den Termin dann aber kurzfristig wieder ab. Unklarheit herrschte darüber, ob die Ermittlungen bei den nordrhein-westfälischen Behörden bleiben, oder ob die Bundesanwaltschaft und das Bundeskriminalamt den Fall an sich ziehen. Ein Sprecher der Bundesanwaltschaft sagte der Nachrichtenagentur dapd, dass seine Behörde in den Informationsaustausch mit den Landesbehörden eingebunden sei. Eine weitere Stellungnahme wollte er nicht abgeben.

Metallrohr, Wecker, Batterien, Gas und Ammoniumnitrat

Am Montag war auf einem Bahnsteig eine herrenlose Tasche gefunden worden. Der Bahnhof wurde weiträumig gesperrt und das Gepäckstück mit einem Wassergewehr gezielt gesprengt. Darin lagerten nach Angaben der Ermittler Metallbehälter mit «zündfähigem Material». Nach Informationen von «Spiegel Online» aus Ermittlerkreisen befanden sich in dem Gepäckstück Butangas, ein Metallrohr, ein Wecker, Batterien und Ammoniumnitrat, das für die Herstellung von Sprengstoffen verwendet werden kann. Unklar war noch, ob es sich um eine funktionstüchtige Bombe handelte. Auch einen Tag nach dem Fund waren Spezialisten des Landeskriminalamtes damit beschäftigt, Details zum Inhalt der abgelegten Tasche herauszufinden.

Der Bonner Bombenalarm weckt Erinnerungen an zwei fehlgeschlagene Anschläge im Jahr 2006. Damals deponierten zwei Männer auf dem Kölner Hauptbahnhof zwei Kofferbomben in Regionalzügen nach Hamm und Koblenz, die aber nicht explodierten. Zweieinhalb Jahre später verurteilte das Oberlandesgericht Düsseldorf den 24-jährigen Libanesen Youssef El Hajdib zu lebenslanger Freiheitsstrafe. Der Mittäter Jihad Hamad war zuvor bereits im Libanon zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden.

(aeg/pre/dapd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • torsten am 12.12.2012 06:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hä?

    man findet angeblich eine bombe und natürlich auch die täter dazu. aber die beweislage ist zu dünn? hä? ist das nun terrorgefahr oder die leidige verunsicherung der menschen mit angst von amtes willen?

  • Friedliebend am 11.12.2012 22:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rache und Gewalt wofür?

    Warum nur wird immer wie mehr Terror und Gewalt gesät? Weswegen meinen sich islamistische Extremisten an westlichen Kulturen rächen zu müssen? Rache wofür? Wer Gewalt sät, wird Gewalt ernten!

  • Beobachter am 11.12.2012 22:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was lernen wir daraus!?

    Ja aber freigelassen hm? Herrgott wann greift der Staat endlich durch?

Die neusten Leser-Kommentare

  • anna am 12.12.2012 08:27 Report Diesen Beitrag melden

    Kommt bei uns auch......!

    Ja, die haben rechte Probleme in Deutschland mit den Islamisten. Man sollte halt doch nicht jeden ins Land lassen. Multikulti hin oder her. Alles hausgemachte Probleme. In der Schweiz wird ähnliches oder Gleiches passieren. Dass ist nur eine Frage der Zeit. Die herzige Schweizer Justiz wird dann völlig überfordert sein, denn mit solchen brutalen Gestalten hat sie keine Erfahrung!

    • Peter Henzmann am 12.12.2012 17:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Die Schweiz?

      Ich glaube nicht dass die Schweiz ins Visier von "Terroristen" gelangt. Schliesslich mordet die Schweiz in muslimischen Ländern nicht mit und zieht dementsprechend auch nicht den Zorn und die Rache dieser Terroristen auf sich...

    einklappen einklappen
  • torsten am 12.12.2012 06:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hä?

    man findet angeblich eine bombe und natürlich auch die täter dazu. aber die beweislage ist zu dünn? hä? ist das nun terrorgefahr oder die leidige verunsicherung der menschen mit angst von amtes willen?

  • Dr. Freeman am 12.12.2012 00:22 Report Diesen Beitrag melden

    Willkommen in City 27

    Nein, wenn diese Menschen den Islam richtig praktizieren, dann würden sie niemals Unschuldige/Kriegsunbeteiligte angreifen. Ich vermute hier versucht der Staat wieder den Bürgern Angst einzujagen um mehr Kontrolle zu erlangen. Wie es im 11. September war, der Staat gibt Schutz für mehr Kontrolle(=Mehr, Kameras, RFID-Chips, ID-Route etc.)... Naja hoffen mir mal, es kommt nicht zum totalitären Polizeistaat.

  • deVivar am 12.12.2012 00:15 Report Diesen Beitrag melden

    Inschallah

    Da ist wahrscheinlich die fehlende Integration schuld, und die vielen völlig aus der Luft gegriffenen Vorurteile. In der CH wird auch zuerst etwas passieren müssen, bevor sich gewisse Kreise von ihren Multikulti-Phantasien verabschieden und begreifen, dass wir uns jeden Tag ein wenig mehr "Heiliger Krieg" ins Land holen.

  • C.Ö am 11.12.2012 23:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bitte informiert euch über den Islam bevor ihr eur

    Ich finde es immer wider traurig, dass muslime (oder islamisten, wie sie fälschlicherweise auch immer genannt werden) mit dem terror in verbindung gebracht werden. im koran steht nirgendwo das der terror gut ist. Nein es steht sogar dass es haram (verboten) ist. (sure: 9, vers: 13) Diese terroristen haben den sinn des islams und die verse des korans so verdreht, dass viele menschen jetzt denken: der islam hat etwas mit dem terror zu tun.Dabei steht klar und deutlich: Jemanden zu morden wird im diesseits und jenseits bestraft. Es gibt zwar ausnahmen, aber das töten von zivilisten ist untersagt.