Utah

04. Dezember 2017 22:12; Akt: 05.12.2017 07:11 Print

Trump verkleinert Naturschutzgebiete

Trump schrumpft Naturparks. «Damit man wandern und jagen kann», sagt er. Wegen den Bodenschätzen, sagen Gegner.

Dekret des US-Präsidenten: Donald Trump verkleinert die Naturschutzgebiete in Utah erheblich. (Video: Tamedia/AFP)
Zum Thema
Fehler gesehen?

US-Präsident Donald Trump hat zwei Naturschutzgebiete im Bundesstaat Utah um mehr als 5000 Quadratkilometer verkleinert. Nach Darstellung des Präsidenten sollen die somit nicht mehr unter Schutz gestellten Flächen frei werden, damit Einheimische wandern und jagen gehen können.

Trump verkleinert Nationalparks

Kritiker der Massnahme widersprachen dem energisch. Es gehe um harte wirtschaftliche Interessen, vor allem um Bohrungen nach Bodenschätzen und Fracking. «Wir dürfen dieser Regierung nicht erlauben, den Schutz zurückzufahren, der über ein Jahrhundert aufgebaut wurde», heisst es in einer Mitteilung führender demokratischer Politiker.

«Bürokraten» wissen nicht, was gut ist

Das National Monument Bears Ears wird 85 Prozent seiner Fläche einbüssen, Grand Staircase-Escalante schrumpft der Anordnung Trumps zufolge um etwa 50 Prozent. Beide National Monuments waren von demokratischen Präsidenten unter Schutz gestellt worden, Bears Ears erst im Dezember vergangenen Jahres noch von Barack Obama, Grand Staircase-Escalante im Jahr 1996 von Bill Clinton. Der streng religiöse Bundesstaat Utah wählt in der überwiegenden Mehrheit republikanisch.

Trump argumentierte, die Menschen in Utah wüssten viel besser, was gut für ihr Land ist, als Bürokraten im fernen Washington. Umweltschützer hingegen erklären, der Schutz sei entscheidend, um intensiven Bergbau und die Suche nach Bodenschätzen, verbunden mit erheblichen Einflüssen auf Umwelt und Landschaft, zu verhindern.

Umweltschützer klagen

Umweltschutzgruppen gehen gerichtlich gegen die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump vor, das Naturschutzgebiet Grand-Staircase Escalante im Staat Utah fast zu halbieren. Stunden nach der Verfügung reichte die Organisation Earthjustice am Montag (Ortszeit) im Namen mehrerer anderer Gruppen Klage ein.

Das National Monument Bears Ears befindet sich im Südosten Utahs, das Grand Naturschutzgebiet Staircase-Escalante im Süden. (Karte: Google)

Die Gegenden zählen zu den landschaftlich eindrucksvollsten in den USA. Zahlreiche Organisationen haben bereits rechtliche Schritte gegen Trumps Entscheidung, die von Innenminister Ryan Zinke vorbereitet worden war, angekündigt. Zu den möglichen Klägern zählen auch Stämme der Navajo-Indianer, der Ureinwohner der Gegend. Sie fürchten unter anderem um heilige Stätten.

(oli/chk/sda/ap)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • H.N. am 04.12.2017 22:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Habe keine Worte

    Dieser Mensch ist eine Katastrophe für diesen Globus!

    einklappen einklappen
  • konja am 04.12.2017 22:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    real president?

    Man kann dieser Welt nur wünschen, dass diesem Herren mal jemand Einhalt gebietet.

  • Robin Schwenn am 04.12.2017 22:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    jetzt wird es verrückt

    Der President der USA macht sicht mit Vollgas auf den Weg zum Klimaerwärmungsparadies. wo wird das nur hinführen?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Beobachter am 05.12.2017 15:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sprichwort

    Vertrauen auf zu bauen dauert lange und ist harte Arbeit. Vertrauen zu zerstören geht in Sekunden. Trump beweist das sehr eindrücklich.

  • mrfiveduck am 05.12.2017 12:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erholungsgebiete

    gut so! Was haben wir von Naturschutzgebieten? Dort darf kein Oel und Gas abgebaut werden, keine Autobahnen, kein Atommeiler, Pelztierzucht, Kohlekraftwerke, Hotels, Golfplätze, Crypto Farmen, Skiresorts, Beauty Spas, Flugplätze, Militäranlagen, Casinos und andere Erholungsgebiete gebaut werden. Erobern wir uns unseren schönen Lebensraum zurück!!! Go Trump go!!!

    • Steinwerfer am 05.12.2017 20:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @mrfiveduck

      Ich nehme an, dass dies Sarkasmus in Reinkultur ist...

    • mrfiveduck am 06.12.2017 08:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Steinwerfer

      Richtig erkannt.

    einklappen einklappen
  • Peter Fischer am 05.12.2017 09:07 Report Diesen Beitrag melden

    Richtig so

    Dieser Mann macht die US und die Globale Wirtschaft fit. Ein weiterer Meilenstein in die richtige Richtung.

    • Rönu am 05.12.2017 10:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Peter Fischer

      Ja richtig so.Beutet die Welt so richtig aus und zerstört auch noch die wenig geschützten gebiete.Uns Menschen gehört alles und wir können machen was wir wollen.Tier und Natur spielt keine rolle.Also gebt gas,sonnst lassen wir noch was übrig für die Nachwelt.

    • Mary J am 05.12.2017 16:26 Report Diesen Beitrag melden

      @Fischer

      Tja und die nachfolgenden Generationen bleiben auf den Kosten sitzen die die Reparatur all der Schäden mit sich bringen wird! So kurzsichtig und dumm....

    • Bodo Ballermann am 06.12.2017 07:32 Report Diesen Beitrag melden

      Kurzsichtig

      @ Fischer. Jawohl, es lebe der Egoismus! Ich will jetzt eine Autobahnspur für mich alleine haben.

    einklappen einklappen
  • Walter H am 05.12.2017 08:37 Report Diesen Beitrag melden

    Einmalige Naturlandschaft

    Kenne die Nationalparks Utahs von mehreren Reisen, eine einmalige Naturlandschaft! Die USA werden es verkraften wenn ich das Land nun nicht mehr bereise.

  • PhilLC am 05.12.2017 07:51 Report Diesen Beitrag melden

    Gut so.

    Utah kann and soll besser entscheiden als Leute die nur Politik machen, egal ob Demokrat, Republikaner ... man könnte die ganze Welt unter Naturschutz setzen, oder?