Täter wird ausgeliefert

19. November 2012 16:53; Akt: 19.11.2012 17:13 Print

Chloé wurde eventuell doch vergewaltigt

Laut Polizeit wird gegen den mutmasslichen Entführer der 15-jährigen Französin jetzt doch wegen Vergewaltigung ermittelt. Laut Polizei war das Mädchen ein Zufallsopfer.

Bildstrecke im Grossformat »
An einer gemeinsamen Pressekonferenz gaben die französischen und deutschen Ermittler Jean-Luc Laumont (l.) und Reinhard Rentner bekannt, dass gegen den mutmasslichen Entführer der 15-jährigen Chloé wegen Vergewaltigung ermittelt wird. Eine Woche lang war die 15-jährige Chloé Rodriguez aus Südfrankreich vermisst gewesen. Am 16. 11.12 wurde sie in Deutschland in einem Kofferraum gefunden. Lebend und unverletzt. In diesem Unfallauto wurde Chloé im Kofferraum gefunden. Vorausgegangen ist eine intensive Suche. Die 15-Jährige wurde seit dem vergangenen Freitag von ihrer Familie im südfranzösischen Département Gard vermisst. Sie hatte gegen 17.30 Uhr das Haus einer Freundin in einem Dorf verlassen, das rund zehn Kilometer von ihrem Elternhaus entfernt liegt. Der Motorroller von Chloé wurde gegen 22.00 Uhr vor ihrem Elternhaus mit kaltem Motor gefunden worden, mit all ihren persönlichen Gegenständen unter dem Sitz. Lediglich der Helm und ihr Handy fehlten. Versuche, das Telefon zu orten, waren fehlgeschlagen. Der mutmassliche Entführer wurde verhaftet. Nach Angaben aus Ermittlerkreisen sollen nun Ermittlungen wegen Entführung und Freiheitsberaubung eröffnet werden. Die Freude in Chloés Heimatdorf Barjac war gross, als man das Mädchen wieder gefunden hatte. Die Eltern von Chloé, Violette und Jesus Rodriguez, erzählen an einer Pressekonferenz, wie ihre Tochter das Martyrium ihrer Entführung überstanden hat. Mutter Violette schirmt ihre Tochter bei der Rückkehr ins Elternhaus im südfranzösischen Barjac vor neugierigen Blicken ab.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Die nach einwöchiger Odyssee in einem Auto in Offenburg entdeckte 15-jährige Französin Chloé ist möglicherweise vergewaltigt worden. Die Staatsanwaltschaft der südfranzösischen Stadt Nîmes teilte am Montag mit, dass gegen den mutmasslichen Entführer eine richterliche Voruntersuchung wegen Vergewaltigung eingeleitet worden sei. Der 32-Jährige könne bald nach Frankreich ausgeliefert werden, sagte Staatsanwalt Robert Gelli. Laut deutscher Staatsanwaltschaft ist die Jugendliche ein Zufallsopfer geworden.

Der Tatverdächtige sitzt seit seiner Festnahme in Offenburg in Untersuchungshaft. Eine Auslieferung werde geprüft, sagte der Leiter der Staatsanwaltschaft Offenburg, Herwig Schäfer, am Montag. Auf die Frage, ob die Schülerin vergewaltigt wurde, wollte sich Schäfer aus Rücksicht auf das Opfer und mit Hinweis auf die laufenden Ermittlungen in Frankreich nicht äussern.

Voruntersuchungen laufen gegen den Tatverdächtigen in Frankreich bereits wegen Entführung und Freiheitsberaubung. Über die Befragung von Chloé aus der südfranzösischen Ortschaft Barjac, die am 9. November nach dem Besuch bei einer Freundin verschwunden war, wollte Gelli nichts sagen.

Das Opfer wies Fesselspuren auf

Beamte des Polizeipostens Oppenau hatten den Mann am vergangenen Freitag nach einer Verfolgungsfahrt festgenommen und aus dem Kofferraum des Fluchtwagens das 15-jährige Entführungsopfer befreit. Wie ein Polizeisprecher sagte, hatte der Mann die Polizisten darauf hingewiesen, dass sich eine Person in dem Kofferraum befindet.

Laut Ermittlungsbehörden wies die Jugendliche Fesselspuren auf, zum Zeitpunkt ihres Auffindens war sie aber nicht gefesselt. Die Behörden gehen davon aus, dass der Tatverdächtige das Mädchen zeitweise gefesselt hat. Geprüft wird auch, ob der Mann mit der 15-Jährigen in Italien war. Bei den Grenzübertritten soll das Mädchen neben dem mutmasslichen Entführer im Auto gesessen haben.

Laut Polizei war der Mann in einem geklauten Auto unterwegs, als er am 9. November auf die Jugendliche traf. Es sei ein zufälliges Zusammentreffen gewesen, sagte ein Polizeisprecher. Opfer und mutmasslicher Täter hätten sich nicht gekannt. Der Mann habe das Mädchen gesehen und es sei zu der Entführung gekommen. Die Polizei prüft nun, wo der Tatverdächtige mit Chloé überall hingefahren ist.

Täter nach Verfolgungsjagd gestellt

Auf die Spur kam die Polizei dem Mann, als er am Freitagvormittag an der Schwarzwaldhochstrasse einen Pkw aufbrach. Aus dem Auto stahl er ein Notebook, bemerkte aber, dass der Besitzer des Wagens ihn dabei gesehen hatte. Deshalb raste er in seinem Auto davon. Der Zeuge alarmierte die Polizei.

Die Beamten leiteten eine Sofortfahndung ein, eine Streife entdeckte das Fahrzeug wenig später bei Oppenau-Löcherberg. Die Beamten nahmen die Verfolgung auf. Bei seiner Flucht prallte der Franzose mit seinem Wagen gegen ein anderes Auto und verletzte den Fahrer schwer. Danach floh er zu Fuss weiter, konnte aber nach kurzer Verfolgungsjagd gefasst werden.

Als die Polizisten zur Unfallstelle zurückkehrten, entdeckten sie im Kofferraum die eine Woche lang vermisste Jugendliche. Das zierliche Mädchen war am 9. November mit dem Motorroller von einer Freundin weggefahren und nicht zu Hause angekommen. Die Eltern alarmierten noch am selben Abend die Polizei.

Franzosen schicken Dankes-E-Mails an deutsche Polizei

Nach seiner Befreiung konnte das Mädchen noch in der Nacht zum Samstag in Strassburg an die Eltern übergeben werden. Mutter und Vater waren aus Südfrankreich angereist und schlossen ihre Tochter nach Tagen bangen Wartens wieder in die Arme.

Mit der Festnahme des 32-Jährigen und der Befreiung aus dem Kofferraum sei für die Jugendliche ein Albtraum zu Ende gegangen, sagte Staatsanwalt Schäfer. Der Leiter der Polizeidirektion Offenburg, Reinhard Renter, führte an, es sei eine ganze Reihe von E-Mails eingegangen, in denen sich französische Bürger bei der Polizei in Offenburg für die Befreiung des Entführungsopfers bedankten.

(dapd)