Hacks mit Folgen

12. Dezember 2016 22:02; Akt: 12.12.2016 22:14 Print

Wie mischte Putin bei den US-Wahlen mit?

US-Geheimdienste werfen Russland die Beeinflussung von Amerikas Präsidentschaftswahlen vor. Was genau ist darüber bekannt?

Bildstrecke im Grossformat »

Wissenschaftler gehen seit längerem davon aus, dass Putin die Wahlen beeinflussen wollte.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zieht mit Donald Trump ein US-Präsident von Wladimir Putins Gnaden ins Weisse Haus ein? Dieser unerhörte Verdacht wurde am Freitag genährt, als die «New York Times» und die «Washington Post» kurz aufeinanderfolgend behaupteten, Russland habe Trump zur Wahl verhelfen wollen.

Zuvor wurde lediglich davon ausgegangen, dass Russland hinter zwei Hacker-Angriffen auf den US-Wahlprozess stand: dem Hack der demokratischen Parteizentrale im August und dem Hack des Gmail-Kontos von Hillary Clintons Kampagnenvorsitzenden John Podesta, dessen E-Mails in der Endphase der Kampagne von Wikileaks veröffentlicht wurden. Hier die Antworten auf die sieben wichtigsten Fragen.

1. Was schrieben die Zeitungen?

Die «Times» berichtete, nach Auffassung der CIA hätten Hacker im russischen Auftrag nicht nur die Parteizentrale der Demokraten angegriffen, sondern auch jene der Republikaner. Von Trumps Partei seien jedoch keine Daten oder Mails veröffentlicht worden. Deshalb seien die Geheimdienste zum Schluss gekommen, der Kreml habe mit Absicht die Kampagne Hillary Clintons zu schädigen versucht. Die «Post» ging noch weiter: Laut dieser Zeitung glauben die US-Geheimdienste, die russische Regierung habe gezielt Donald Trump zur Wahl verhelfen wollen. Am Wochenende und am Montag doppelten beide Zeitungen mit Berichten nach, wonach Mitglieder des US-Kongresses vergangene Woche von den Geheimdiensten über diese Schlussfolgerungen unterrichtet worden seien.

2. Wie gut ist die Beweislage?

Die CIA geht in seinen Schlussfolgerungen weiter als das für die Terrorabwehr zuständige FBI. Wie der republikanische Parteivorsitzende Reince Priebus am Sonntag sagte, soll die Bundespolizei der Parteiführung noch letzte Woche zugesichert haben, dass kein Hackerangriff auf ihre Systeme stattgefunden habe.


Video: NBC News via YouTube

Während das FBI in Strafsachen ermittelt und eine höhere Beweishürde überschreiten muss, sind die Geheimdienste in ihren Schlussfolgerungen freier. Deshalb können sie behaupten, der Kreml habe Trump wählen wollen. Wie meist in Geheimdienstsachen steht aber kein Beteiligter mit seinem Namen zu den fraglichen Berichten. Ein Grund dafür ist, dass sich die US-Geheimdienste nicht in die Karten gucken lassen wollen. Gegnerische Geheimdienste sollen nicht erfahren, über welche Mittel und welches Personal man verfügt.

3. Wie neu wäre ein russischer Beeinflussungsversuch?

Dass sich die wichtigen Mächte der Welt ausspionieren, ist Routine. Im Kalten Krieg versuchte die Sowjetunion, die politischen Prozesse in vielen Ländern zu steuern. Auch die USA haben in Lateinamerika und anderswo auf verschiedensten Ebenen ihren Einfluss zugunsten demokratischer und prowestlicher Kräfte geltend zu machen versucht. Einen aktiven und offensichtlichen Versuch, die amerikanischen Wahlen zu beeinflussen, hat es bisher aber noch nie gegeben. Entsprechend gereizt reagieren viele amerikanische Politiker auf die Hacking-Angriffe. Manche halten sie für ebenso schlimm wie militärische Angriffe.

4. Was sagt Donald Trump dazu und warum?

In einem Interview am Sonntag sagte Trump, er glaube nicht an einen russischen Versuch der Wahlbeeinflussung. Es gebe dafür keine faktischen Beweise, behauptete er. Hinter dem Hack könnten auch andere gestanden haben.


Video: Fox News via ThinkPolitics/YouTube

Trump scheint zu argwöhnen, dass seine politischen Gegner ihn mit der angeblich russischen Urheberschaft der Hacks als Wahlsieger zu desavouieren versuchen. Zudem will er sich mit Wladimir Putin nicht schlechtstellen. Wie Trump wiederholt angedeutet hat, möchte er mit Putin einen Deal abschliessen, um den Krieg in Syrien zu beenden und die Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) zu besiegen.

5. Welche anderen Erklärungen für die Hacks gibt es?

Einen entsprechenden Verdacht äusserte am Sonntag John Bolton, der US-Botschafter bei den Vereinten Nationen unter George W. Bush. In einem Interview mit Fox News bezeichnete es Bolton als denkbar, dass es sich bei den Hacks der demokratischen Parteizentrale und des E-Mail-Kontos von John Podesta um «false flag operations» (Operationen unter falscher Flagge) gehandelt habe. Im vorliegenden Fall hätten Kreise in der US-Politik oder in den Geheimdiensten die Hacks benutzt, um den Kreml zu beschuldigen. Bolton begründete seinen Verdacht damit, dass die Hacker in beiden Fällen angeblich Spuren einer russischen Urheberschaft hinterliessen. Raffinierte Hacker im Dienst Putins wären laut Bolton in der Lage, sämtliche Spuren des Cyberangriffs zu verwischen.


Video: Fox News via YouTube

Bolton seinerseits hat jedoch Interesse daran, sich mit dem Putin-Sympathisanten Trump gutzustellen: Er wird als möglicher Vize-Aussenminister in dessen Regierung gehandelt.

6. Wie reagieren US-Präsident Barack Obama und der Kongress?

Der amtierende Präsident hat vergangene Woche angeordnet, dass die Geheimdienste und das FBI einen umfassenden Bericht über die mögliche Einflussnahme Russlands auf den amerikanischen Wahlprozess erstellen. Der Bericht soll noch vor der Amtsübergabe am 20. Januar 2017 fertig werden. Wie viel davon veröffentlicht werden kann, ohne die Methoden der US-Geheimdienste zu verraten, ist jedoch unklar. Das russische Staatsfernsehen behauptet, der Bericht würde weitestgehend geheim bleiben. Inzwischen zeichnet sich ab, dass auch der US-Kongress der Sache mit einer eingehenden Untersuchung auf den Grund gehen will.

7. Versucht der Kreml, andere Wahlen zu beeinflussen?

Nach der «Bild»-Zeitung soll Wladimir Putin auch die Wahlen in den deutschen Bundestag im Visier haben. Laut Experten plane der russische Präsident eine Desinformationskampagne, um Bundeskanzlerin Angela Merkel loszuwerden.

(sut)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Scientificdude am 12.12.2016 22:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wikileaks

    Hillary wurde von Wikileaks gehackt um ihre Vertuschungen ans Licht zu bringen. Nun will sie es auf Russland schieben

    einklappen einklappen
  • TheUser am 12.12.2016 22:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wait a minute

    ..und wie oft hat die USA versucht Präsidenten anderer Länder zu stürzen, ihnen einen schlechten Ruf anzuhängen? Darüber wird natürlich nicht gesprochen. Immer die bösen Russen.

    einklappen einklappen
  • Thomas H. am 12.12.2016 22:39 Report Diesen Beitrag melden

    Es geht los

    Huh, die BILD fährt schon mal die Propaganda-Maschine für Merkel hoch. Wenn man das überzeugend tut, wird man versuchen jedes Widerwort gegen die Königin als Russland-Propaganda abzutun. Also ich fürchte mich vor diesem Europa-zerstörende Deutschland mehr, als vor Russland, ganz ehrlich. Seit heute fürchte ich mich sogar mehr vor unserem Parlament, als vor Russland.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rebel son am 13.12.2016 12:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ....

    nur komisch das sich gerade die USA vielerorts bei Wahlen einmischen... Nur bei Ihnen ist es ein no go!

  • Escobar am 13.12.2016 08:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    alles schein

    Demokratie ist ein schein! Die Wahlen und die MEI haben/zeigen es deutlich. Hier interessiert sich niemand für die normalen Bürger.

  • Kopfschüttler am 13.12.2016 07:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ach echt?

    Und Du glaubst diesen Skandalblättern und schlechten Wahlverlierern noch. Merkel muss man gar nicht sabotieren, sondern nur ganz nüchtern die Liste ihrer fehlgeschlagenen Politik anschauen. Das reicht schon für ein Abschiffen bei den nächsten Wahlen. Ich empfehle Dir auch mal auf You Tube das Video "Lammert weist Merkel zurecht" anzuschauen. Da kriegst Du einen super Eindruck, was für eine "vorbildliche" Politikerin sie ist.

    • Brausefritz am 13.12.2016 09:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Kopfschüttler

      und wetten, sie wird wieder "gewählt"!? Bei untergegangenen Staaten wurde immer großspurig über "Wahlbetrug" gefaselt, warum soll das nicht auch in bestehenden "Demokratien" der Fall sein... Nur in den USA hat es für einmal nicht so geklappt, wie Hochfinanz und Filz es gern hätten, und schon ist das Geschrei groß....

    einklappen einklappen
  • Kopfschüttler am 13.12.2016 06:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Postfaktisch

    Wie hiess doch gleich noch das Wort, dass in Deutschland zum Wort des Jahres gewählt wurde? Ach ja "postfaktisch" und genau das ist diese Anschuldigung von Bild und Co. hier. Putin muss sich gar nicht erst die Mühe machen die Bundestagswahlen, zu Ungunsten der Regierung, zu beeinflussen. Merkel hat das im Alleingang geschafft. Dann kann sie ihr Motto von "Wir schaffen das" in "Ich habe es geschafft" ändern.

  • setino am 13.12.2016 06:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Haha

    Lächerlich... das Clinton kriminell ist, dass würde ich als Problem ansehen. Wenn ein Präsident an koorperation und frieden glaubt, und nicht wie der "Friedensnobelpreisträger" nur Krieg und konfrontation sucht, ist das natürlich der böse Russe der uns alle manipuliert!