Papst-Daten

05. November 2012 14:07; Akt: 05.11.2012 14:10 Print

Zweite Runde im Vatileaks-Prozess vertagt

Nach dem päpstlichen Kammerdiener Paolo Gabriele steht auch der Informatiker Claudio Sciarpelletti im Vatikan vor Gericht. Er soll dem Daten-Dieb geholfen haben.

storybild

Der Kammerdiener des Papstes, Paolo Gabriele, hat Helfer gehabt. (Bild: Keystone/Ferrari)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Einen Monat nach der Verurteilung des päpstlichen Kammerdieners wegen des Diebstahls von Dokumenten hat im Vatikan der zweite Prozess um die «Vatileaks»-Affäre begonnen. Kurz nach der Eröffnung am Montag wurde der Prozess jedoch auf kommenden Samstag vertagt.

In dem Verfahren muss sich der Informatikexperte Claudio Sciarpelletti vor Gericht verantworten. Der 48-Jährige, der vor Gericht anwesend war, wird beschuldigt, Gabriele beim Diebstahl geheimer Unterlagen unterstützt zu haben.

Wider Erwartungen wurde am Montag kein Zeuge befragt. Die fünf vorgeladenen Zeugen sollten am Samstag vernommen werden.

Gerichtspräsident Giuseppe Dalla Torre will Paolo Gabriele, den Chef der vatikanischen Gendarmerie, Domenico Giani, dessen Mitarbeiter Gianluca Gauzzi Broccoletti, den Vizekommandanten der Schweizergardisten, William Kloter, und Bischof Carlo Maria Polvani befragen, für den Sciarpelletti arbeitete.

Zu einem Urteil könnte es schon am Samstag kommen, wie aus Vatikankreisen. Bei Sciarpelletti wurde ein an Gabriele adressierter Umschlag mit Kopien von Geheimpapieren gefunden, woraufhin er im Mai kurzzeitig festgenommen wurde.

Keine gravierenden Vorwürfe

Die Vorwürfe gegen Sciarpelletti sind laut Vatikan nicht gravierend. Er habe bei Vernehmungen den Ermittlern unter anderem verschiedene Versionen zu den Vorfällen gegeben, damit habe er die Untersuchung zum sogenannten «Vatileaks»-Fall erschwert. Das vatikanische Gericht hatte beschlossen, Gabrieles Verfahren von jenem Sciarpellettis getrennt zu führen.

Der Prozess gegen den Informatikexperten findet wie bereits das Verfahren gegen Gabriele in einem kleinen Gerichtssaal hinter der Peterskirche statt.

Ein Richter-Trio führt den Prozess. Neben Dalla Torre, werden die Richter Paolo Papanti Pelletier und Venerando Marano Platz nehmen. Die Anklage vertritt der vatikanische Staatsanwalt Nicola Picardi, der die Ermittlungen geführt hat. Anwesend ist auch Untersuchungsrichter Piero Antonio Bonnet.

Haupttäter verurteilt

Paolo Gabriele war am 6. Oktober zu 18 Monaten Haft verurteilt worden. Er hatte die Dokumente Benedikts XVI. kopiert und an den Journalisten Gianluigi Nuzzi weitergegeben.

Dieser schrieb in einem Enthüllungsbuch dann über Machtkämpfe an der Kirchenspitze, von einem Mordkomplott gegen den Papst sowie von düsteren Geldwäsche-Geschäften der Vatikanbank IOR. Der Ex- Kammerdiener befindet sich in einer Zelle der vatikanischen Gendarmerie.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.