#makeupgate

26. August 2017 09:19; Akt: 26.08.2017 21:36 Print

«Macron schmiert sich 23 Mindestlöhne ins Gesicht»

In drei Monaten hat der französische Präsident seiner Visagistin 26'000 Euro gezahlt. Die Franzosen sind erzürnt.

storybild

Legt viel Wert auf sein Äusseres: Emmanuel Macron. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Makeup-Affäre macht dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron zu schaffen. In den drei Monaten seiner Amtszeit zahlte der Staatschef seiner Chef-Visagistin 26'000 Euro, wie Macrons Umfeld am Freitag der Nachrichtenagentur AFP bestätigte. Auf Facebook und Twitter gab es dafür ungeschminkte Kritik. Auch Politiker verurteilten die hohen Ausgaben.

Unter dem Hashtag «maquillagegate (#makeupgate) machten viele Franzosen ihrem Ärger Luft. «Das hat sich ja gelohnt, einen jungen (Präsidenten) zu wählen», schrieb eine Frau über den 39-Jährigen auf Twitter. Andere nannten die Ausgaben für seine Gesichtsfarbe «unanständig».

Popularität deutlich gesunken

Der stellvertretende Vorsitzende der rechtspopulistischen Front National, Florian Philippot, ätzte auf Twitter: «Während Frankreich sich abrackert, schmiert sich Macron 23 Mindestlöhne ins Gesicht.»

Nach Informationen der Zeitschrift «Le Point» schickte Macrons Visagistin zwei Rechnungen für ihre Dienste: Eine über 10'000 Euro, die andere über 16'000 Euro. Das Büro des Präsidenten gab sich zerknirscht und sagte dem Sender BFMTV, die Ausgaben für Makeup sollten künftig deutlich «gesenkt» werden.

Macrons Popularität ist seit seiner Wahl im Mai deutlich gesunken. Er ist laut Umfragen inzwischen sogar weniger beliebt als sein Vorgänger François Hollande. Über den Sozialisten war im vergangenen Sommer bekannt geworden, dass er seinem Friseur monatlich 10'000 Euro zahlte.

(woz/afp)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jan am 26.08.2017 09:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Toll

    Da haben die Franzosen ja genau richtig gewählt.

    einklappen einklappen
  • YB-BÜNZLI am 26.08.2017 09:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nichts neues..

    Unsere Götter in der EU sind doch alle so drauf!! Wasser predigen und Wein trinken!

    einklappen einklappen
  • alfmir am 26.08.2017 09:32 Report Diesen Beitrag melden

    ein Blender.....

    Nach einer gewissen Zeit wird ihn auch die Visagistin nicht mehr retten können, denn der Lack beginnt schon jetzt wieder von ihm abzublättern. Unter seiner Regentschaft heisst es für die Franzosen, sich warm anziehen..!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mr. Beautiful am 26.08.2017 18:46 Report Diesen Beitrag melden

    Läuft bei dir..

    Glaube nicht das Macron hübscher wird, nicht böse gemeint.

  • Filou am 26.08.2017 17:45 Report Diesen Beitrag melden

    Sehts ein:

    Man wählte Macron nicht, weil er der geeignetste war. Man wählte ihn, damit M. Le Pen nicht Mdme Président wurde. Wird nicht lange gehen, bis die Franzosen wieder auf die Strasse gehen werden.

  • Reto am 26.08.2017 17:42 Report Diesen Beitrag melden

    Wo denn

    ich wohne in FR und merke nichts, dass die Leute deswegen entzürnt wären. Die meisten geniessen heute einfach das schöne Wetter.

  • Marco am 26.08.2017 17:36 Report Diesen Beitrag melden

    business as usual

    War klar, dass Macron keine Änderung bringt. Genau wie es Clinton wäre.

  • René Stamer am 26.08.2017 17:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sollen sie doch Kuchen essen...

    Dann hat sich ja seit der Renaissance nicht viel geändert... Volksvorsteher mit exzentrischen Schönheitsvorstellungen.

    • Le Tintin am 26.08.2017 18:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @René Stamer

      Brioche... nicht Kuchen. Falsche Übersetzung.

    einklappen einklappen