Historisch

02. November 2012 22:28; Akt: 04.11.2012 23:57 Print

New York Marathon abgesagt

Wegen der Schäden durch Supersturm Sandy ist in New York eine historische Entscheidung gefallen: Der New York Marathon wurde abgesagt. Zum allerersten Mal in seiner 42-jährigen Geschichte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Der Druck, den Marathon abzusagen, wurde zu gross. New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg hat sich am Freitag Nachmittag dazu durchgerungen, den prestigeträchtigen Lauf für diesen kommenden Sonntag abzusagen.

Zu gross sind die Schäden in den fünf Stadtteilen durch Supersturm Sandy, zu viele Einsatzkräfte würden von wichtiger Arbeit abgezogen. Dazu dürften noch lange nicht alle Opfer des Sturm geborgen worden sein. Den Marathon unter diesen Umständen stattfinden zu lassen, so monierten Kritiker seit Tagen, sei schlicht unethisch.

Bürgermeister Bloomberg hatte dem entgegengehalten, dass die Stadt nach der Naturkatastrophe einen moralischen Auftrieb brauche – und auch die Mehreinnahmen durch die fast 50 000 Läufer aus aller Welt.

Seit 1970 fand der Marathon jedes Jahr am ersten Sonntag des Novembers statt – selbst zwei Monate nach 9/11, als der damalige Bürgermeister Rudy Giuliani symbolträchtig in der ersten Reihe der Läufer war und damit der Welt zeigte: New York lässt sich niemals unterkriegen.

Noch ist unklar, ob der Lauf dieses Jahr ganz ausfallen oder lediglich auf einen späteren Zeitpunkt verschoben wird.

Allein in New York 40 Tote

Die Zahl der Toten nach dem Supersturm Sandy stieg am Freitag auf über 100. Nach offiziellen Angaben wurden bislang 102 Leichen geborgen, darunter 40 in New York. Die Suche nach Vermissten geht weiter. Die versicherten Schäden durch Sandy werden auf 20 Milliarden Dollar, die wirtschaftlichen Folgen auf 50 Milliarden Dollar geschätzt.

Am Freitagmorgen waren in 15 US-Bundesstaaten noch immer rund 4,5 Millionen Haushalte ohne Elektrizität, viele auch ohne Wasser und Heizung. Bis die Stromversorgung wieder funktioniert, kann es nach Angaben des Versorgers in einigen Gegenden noch bis zu zwei Wochen dauern.

(gux)