Bangkok, Thailand

24. November 2012 10:56; Akt: 24.11.2012 11:00 Print

Royalisten protestieren gegen Regierung

In Thailands Hauptstadt Bangkok sind am Samstag tausende königstreue Demonstranten gegen die Regierung von Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra auf die Strasse gegangen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Polizei setzte Tränengas ein, als Demonstranten Stacheldraht und Absperrungen vor einem UNO-Gebäude entfernten. An der Demonstration auf dem Königsplatz, zu der die royalistische Gruppe Pitak Siam aufgerufen hatte, nahmen nach Polizeiangaben rund 12'000 Menschen teil. Die Polizei war mit 17'000 Mann im historischen Zentrum der Hauptstadt präsent. Nach den Ausschreitungen wurden 5700 weitere Ordnungskräfte einberufen.

17 Menschen, darunter sieben Polizisten, wurden wegen Verletzungen behandelt. Trotz der Zusammenstösse erlaubte die Polizei die Fortsetzung der Kundgebung. «Ich verspreche, dass wir diese Regierung stürzen werden», sagte der Chef von Pitak Siam, der frühere General Boonlert Kaewprasit, in einer Rede.

Regierungschefin Shinawatra hatte am Donnerstag in einer Fernsehansprache gewarnt, die Demonstranten könnten Gewalt einsetzen, um die «gewählte Regierung und die Demokratie» zu stürzen. Die Regierung setzte in drei Distrikten der Hauptstadt ein besonderes Sicherheitsgesetz in Kraft.

Marionette des Bruders

Es war die grösste Protestkundgebung seit Amtsantritt von Shinawatra im Sommer 2011. Pitak Siam wirft ihr vor, eine Marionette ihres älteren Bruders Thaksin Shinawatra zu sein. Der umstrittene frühere Ministerpräsident lebt seit Jahren im Exil, hat jedoch weiterhin grossen Einfluss in Thailand.

Er erwarb sich durch seine populistische Politik bei der armen Bevölkerung anhaltende Beliebtheit. Doch werfen die Eliten ihm autoritäre Tendenzen und Missachtung des Königs vor.

Im Jahr 2010 hatte es bei wochenlangen Protesten von Thaksin Shinawatras Rothemden-Bewegung gegen die damalige königstreue Regierung bei Zusammenstössen mit der Armee rund 90 Tote und fast 1900 Verletzte gegeben.

Seit dem Wahlsieg von Yingluck Shinawatra hat sich die Situation beruhigt. Doch das Land bleibt weiterhin gespalten in Anhänger der Rothemden und der rivalisierenden königstreuen Gelbhemden.

(sda)