Kim Jong-Ils 70.

16. Februar 2012 10:04; Akt: 16.02.2012 15:06 Print

Geburi-Feier für den grossen toten Führer

Mit einer obligaten Militärparade hat Nordkorea den Geburtstag des verstorbenen Machthabers Kim Jong-Il gefeiert. Highlight waren die Danksagungen im Staatsfernsehen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Nordkoreaner haben am Donnerstag den 70. Geburtstag des verstorbenen Machthabers Kim Jong-Il begangen. Auf dem zentralen Platz in der Hauptstadt Pjöngjang versammelten sich Menschen, um in Gedenken an Kim Blumen niederzulegen.

Vor dem Kumsusan-Palast in Pjöngjang wurde mit einer Militärparade samt Feuerwerken des verstorbenen Machthabers gedacht (siehe Video unten), wie Bilder des Staatsfernsehens zeigten. Bei frostigen Temperaturen verfolgte dessen Sohn und Nachfolger Kim Jong-Un völlig in Schwarz gekleidet die Zeremonie.

Nordkorea nutzte den 70. Geburtstag Kim Jong Ils, um den Personenkult um den langjährigen Machthaber und dessen Sohn zu verstärken. Zu dem Gedenktag wurden Gedächtnisstempel und Münzen herausgegeben.

In Pjöngjang wurde zudem eine Kunstausstellung für Kim Jong-Il eröffnet. Ausserdem gibt es ein Festival einer speziellen roten Begonienzüchtung, die als Kimjongilia bezeichnet wird.

In Scharen verneigen sich Menschen, Soldaten marschieren im Stechschritt zu Ehren eines toten Diktators:
Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
(Quelle: AP)

Dankesworte im Staatsfernsehen

Das Staatsfernsehen liess am Donnerstag Bürger zu Wort kommen, die den früheren Machthaber bei Besuchen in Dörfern, Fabriken und in Betrieben getroffen hatten. Dabei dankte eine alte Frau mit zitternder Stimme, dass «der General» einst die Zeit gefunden habe, ihre Familie zu besuchen.

Kim habe sich trotz seiner vielen Verpflichtungen die Zeit genommen, sich ihre Sorgen anzuhören. «Es gibt auf der Welt keinen zweiten Führer wie den General», sagte die Frau. Auch andere Nordkoreaner kamen zu Wort, die Kim Jong-Il verherrlichten.

Kim Jong-Un läuft durch die Gedenkstätte seines Vaters:
Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen

Der langjährige Machthaber war am 17. Dezember einem Herzinfarkt erlegen. Als Nachfolger Kim Jong Ils rückte sein Sohn Kim Jong-Un an die Staatsspitze.

Am Mittwoch war Kim Jong-Il posthum zu Generalissimus erhoben worden. Damit wurde ihm derselbe Titel zuteil wie seinem 1994 verstorbenen Vater Kim Il-Sung. Kim Jong-Il stand 17 Jahre an der Spitze des kommunistischen Staates. Er entwickelte die Songun- Doktrin, nach der die Armee die soziale Hierarchie krönt.


Selbentags nahe der Grenze zu Nordkorea: Nordkoreanische Flüchtlinge und Anti-Nordkorea-Aktivisten lassen Propaganda-Ballone in die Luft.

Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Andy M am 16.02.2012 15:18 Report Diesen Beitrag melden

    Warum werden so negative, beleidigende Berichte gegen verstorbene ex.Staatspräsident Kim Jong-Ill seinen Sohn sowie gegen die Bevoelkerung veroeffentlich. Einwenig Anstand & Respekt vor anders denkenden Menschen & politischen Regierung wäre hier angebracht. Schaut zuerst einmal in den Spiegel bevor ihr so was schreibt. Ich wünsche dem ganzen Volk von Nord- & Südkorea viel erfolg in der weitern Zukunft und das es Kim Jong-Un gelingen wird in Frienden zusammen zu leben mit beiden Voelkern.

    einklappen einklappen
  • Glöggliböög am 16.02.2012 10:49 Report Diesen Beitrag melden

    Achtung

    Jedem sein Parädchen und dann wird das ganze auch noch in die ganze Welt verteilt.Kim Jong-Il der ultimative Jüngling mit aufgezwungenem Flair zum Diktator macht sich öffentlich wieder einmal total ungewollt zum Clown.Was für ein Zirkus ist das eigentlich ?

    einklappen einklappen
  • Steff am See am 16.02.2012 10:43 Report Diesen Beitrag melden

    Kim Jong-Il

    Oh wie schöön ist das denn.Unser tägliches Portiönli Kim Jong-Il gib uns heute.Mir bleibt beim besten Willen schleierhaft was jetzt das wieder für die Welt bedeuten soll.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Andy M am 16.02.2012 15:18 Report Diesen Beitrag melden

    Warum werden so negative, beleidigende Berichte gegen verstorbene ex.Staatspräsident Kim Jong-Ill seinen Sohn sowie gegen die Bevoelkerung veroeffentlich. Einwenig Anstand & Respekt vor anders denkenden Menschen & politischen Regierung wäre hier angebracht. Schaut zuerst einmal in den Spiegel bevor ihr so was schreibt. Ich wünsche dem ganzen Volk von Nord- & Südkorea viel erfolg in der weitern Zukunft und das es Kim Jong-Un gelingen wird in Frienden zusammen zu leben mit beiden Voelkern.

    • Schweizer in Korea am 16.02.2012 15:51 Report Diesen Beitrag melden

      nicht wahrscheinlich

      Haha, ja genau. Schau dir Nord- und Südkorea mal an, und du wirst verstehen lernen, dass dein Wunsch sehr naiv ist. Schön wär's, aber wahrscheinlich ist's nicht...

    • Kim I. am 16.02.2012 16:44 Report Diesen Beitrag melden

      Hallo??

      Lieber Andy, findest Du es gut, das die Führung von Nordkorea lieber viel Geld in die Armee investiert und die Bevölkerung im Gegenzug hungern lässt? Wo ist der Respekt & Anstand der in luxus lebenden Führung des Landes gegenüber dem Nordkoreanischen Volk? please ...

    • Paul Neuer am 16.02.2012 17:24 Report Diesen Beitrag melden

      Der Kreis der Niederträchtigen

      Es gibt leider Leute, die kann man nicht beleidigen, weil selbst das Schlimmste was man über einen Menschen sagen kann, für sie immer noch ein ungerechtfertiges Lob darstellt. Zu dieser erwählten Klasse der absolut Niederträchtigen gehören neben vielen anderen Leute wie Stalin, Pol Pot, Idi Amin, Pinochet, Doc Duvalier und eben auch die Kims.

    einklappen einklappen
  • Helen am 16.02.2012 13:47 Report Diesen Beitrag melden

    Blumen

    Die habe immer so schöne Blumen in Nord Korea und alles ist so schön Dekoriert.

    • hiob am 16.02.2012 14:12 Report Diesen Beitrag melden

      logisch..

      wenn doch sonst alles schon insziniert ist, machen sie wenigstens aus der optik das beste!

    einklappen einklappen
  • engjell karademi am 16.02.2012 11:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nord un süd....

    der arme kim.. echt ein zirkus ..aber wenn mann die geschichte zurück verfolgt dann war korea einz..vereinbart..mann griff dises land militärisch und spaltete das land in 2 teilen..mich interessiert was würde ein schweizer tun wen sein land mit bonben angegriffen wird?.ist mir auch klar was sich in nord korea heute abschpielt echt ein zirkus..das will auch die weltgemeinschafft..sehr traurig für alle..

  • np.... am 16.02.2012 10:53 Report Diesen Beitrag melden

    "begangen."?

    Die Nordkoreaner haben am Donnerstag den 70. Geburtstag des verstorbenen Machthabers Kim Jong-Il "begangen."?

  • Glöggliböög am 16.02.2012 10:49 Report Diesen Beitrag melden

    Achtung

    Jedem sein Parädchen und dann wird das ganze auch noch in die ganze Welt verteilt.Kim Jong-Il der ultimative Jüngling mit aufgezwungenem Flair zum Diktator macht sich öffentlich wieder einmal total ungewollt zum Clown.Was für ein Zirkus ist das eigentlich ?

    • empty()set am 16.02.2012 11:11 Report Diesen Beitrag melden

      Tradition

      Na ja, sich öffentlich zum Clown zu machen hat für nordoreanische Machthaber Tradition... ;-)

    • Savat Ikap am 16.02.2012 12:32 Report Diesen Beitrag melden

      Relativ

      Habt ihr alle eigentlich schon einmal gedacht, dass die Nordkoreaner uns auch für Clowns halten? Ich meine was denken die wohl wenn sie eine EWS oder einen Chueueli sehen? Wir hier im Lande denken ja schon die wären die grössten Pausenclowns (oder Clownschlümpfe) im Berner Bundeshaus...

    • Licci am 16.02.2012 14:09 Report Diesen Beitrag melden

      Relativ 2

      @Savat. Hehe, du hast Recht! Allerdings ist es wohl so, dass der normale Bürger keine Ahnung hat wie unsere Bundesräte aussehen, da sie es schlicht gar nicht mitbekommen. Und was die Regimeführung angeht, ist es mir herzlich egal wie wir auf die wirken... ^^

    einklappen einklappen