Argentinien

16. Oktober 2012 07:45; Akt: 17.10.2012 11:26 Print

Schiff im falschen Hafen - Marinechef weg

Das argentinische Marine-Schulschiff «Libertad» steckt in Ghana fest. Dort fordert ein Hedgefonds Schulden zurück. Die Affäre hat dem Chef der argentinischen Marine den Kopf gekostet.

storybild

Die «Libertad» sitzt im Hafen der ghanaischen Stadt Tema fest. (Bild: Reuters)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Der Chef der argentinischen Marine hat als Folge der Beschlagnahme eines Marine-Schulschiffes in Ghana seinen Rücktritt eingereicht. Die «Libertad» darf seit zwei Wochen den Hafen der ghanaischen Stadt Tema nicht verlassen.

Ein Gericht des westafrikanischen Landes hat auf Antrag des US- Hedgefonds Elliott Associates den Dreimaster beschlagnahmt. Die Elliott-Tochter NML Capital will Anleiheschulden aus dem Jahr 2001 eintreiben.

Der vom US-Millionär Paul Singer betriebene New Yorker Hedgefonds hatte sich an der von der argentinischen Regierung vorangetriebenen Umschuldung nach dem damaligen Staatsbankrott nicht beteiligt. Er versucht nun, auf dem Rechtsweg die volle Rückzahlung durchzusetzen.

Untersuchung eingeleitet

Admiral Carlos Alberto Paz wird an der Marine-Spitze von seinem Stellvertreter Vizeadmiral Daniel Alberto Martin ersetzt, teilte am Montag das Verteidigungsministerium in Buenos Aires mit.

Ausserdem sei eine Untersuchung eingeleitet worden, um festzustellen, wer für das Anlaufen des Hafens in Ghana verantwortlich sei. Verschiedene Regierungsstellen hatten nach Medienberichten vor dem Risiko einer Aktion des Hedgefonds in Ghana gewarnt.

Kaution von 20 Millionen Dollar

Argentinien sieht darin eine Verletzung der diplomatischen Immunität, die dem Kriegsschiff und seiner 200 Mann starken Besatzung durch die Wiener Konvention garantiert sei. Für das Schiff ist vom Gericht eine Kaution von 20 Millionen Dollar festgelegt worden.

Vize-Verteidigungsminister Alfredo Forti und sein Kollege im Aussenministerium, Eduardo Zuain, wurden zu politischen Gesprächen nach Ghana entsandt.


(Video: YouTube/adrimiguel)

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Berna65 am 16.10.2012 13:19 Report Diesen Beitrag melden

    Schwache Presidentin

    Sehr schwache Regierung von Cristina Kirchner die so etwas möglich macht. Jetzt haben die anderen die Schuld, wie immer.

    • Rolf Berner am 16.10.2012 13:35 Report Diesen Beitrag melden

      Völliger Blödsinn!

      Die Immunität von Kriegsschiffen in Friedenszeiten ist von allen Ländern anerkannt. Diese Hedge-Fonds suchen sich immer schwache Staaten aus, in denen sie versuchen, ihren Willen durchzusetzen. Sie wollten ja schon mal, dass die schweizer Regierung die Immunität der BIS aufhebt... sowas liegt nicht in den Händen der arg. Regierung.

    • Diego Freyler am 16.10.2012 13:53 Report Diesen Beitrag melden

      Nur ein weiteres

      Beispiel dafür, das die Internationale Bankenmafia über den Staaten und den Gesetzen steht! Traurig das die Menschen das nicht erkennen können!

    einklappen einklappen
  • Per Augustinski am 16.10.2012 11:08 Report Diesen Beitrag melden

    Schuldner sind Verbrecher

    Richtig, Schuldner sind Verbrecher. Schuldner leben nach dem Motto, toll ein anderer bezahlt. Solch negativem Ansinnen muss der Riegel geschoben werden. Jeder soll seinen angerichteten Schaden selbst bezahlen, sonst lebt bald jeder nach dem Motto, toll der andere bezahlt.

    • E.B. am 16.10.2012 11:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Gerechtigkeit?

      Am Ende zahlt immer das Volk, das heisst jeder einzelne, den Profit der Spekulanten! Also hier nun das argentinische Volk! Was soll daran Gerecht sein!

    • L Petersen am 16.10.2012 12:48 Report Diesen Beitrag melden

      @Per Augustinski

      Nach ihrere Meinung ist also jeder Staat ein Verbrecher und praktisch die ganze westliche Bevölkerung. Unsere Staaten haben riesige Schulden, mehrere grosse anerkannte Unternehmen haben Schulden und auch die Bevölkerung lebt mit all den Krediten auf Pump. Sie sollten sich besser informieren und wissen das unserer System nur mit Schulden existieren kann.

    • Censilia am 16.10.2012 13:07 Report Diesen Beitrag melden

      Schuldner sind Verbrecher?!?!

      Lustige Aussage (die vieles über ihren Kentnissstand offenbart)! Also ist jeder, der ein Auto least ein Verbrecher, jeder, der eine Hypothek besitz auch. Von den Nutzern von Kreditkarten, Konsumkrediten etc. sprechen wird jetzt mal besser nicht. Alle diese Personengruppen sind gem. ihrem Gusto also Verbrecher, was mich uir Frage nötigt, ob Sie ein Leasing- oder Hypothekenhalter sind. Gem. Ihrer Definition Verbrecher! Ist der Groschen zu mehr Differenzierung nun gefallen?

    • Diego Freyler am 16.10.2012 13:49 Report Diesen Beitrag melden

      Schuld = Geld

      im Titel stehts, für alle die es immer noch nicht gerafft haben! Fangen wir bei 0 an... Die SNB vergibt Kredite an Staat und Banken. Nur um die Zinsen zu zahlen muss sich der Staat bzw. die Bank wieder Geld Pumpen. Denn es ist nur soviel Geld im Umlauf wie es Schulden gibt! Würden heute alle Ihre Schulden zurückzahlen, wäre mit einem Schlag kein Geld mehr im Umlauf und das gesammte inzwischen Globale Geldsytem würde SOFORT in sich zusammen brachen. Mann, lasst Euch nicht weiter AUSbilden sondern BILDET Euch. Lest mal was darüber anstatt immer das gesülze der anderen nachzuplappern.

    einklappen einklappen