Besser spät als nie

24. August 2012 16:54; Akt: 24.08.2012 17:08 Print

Deutsche geben Geld für NEAT-Zufahrt

Die deutsche Regierung und die Deutsche Bahn haben den Ausbau der Zufahrtsstrecke zur NEAT beschlossen und Geld zur Verfügung gestellt.

teaser image

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Die NEAT-Zubringerstrecke durch das deutsche Rheintal kann ausgebaut werden. Das Bundesverkehrsministerium und die Deutsche Bahn haben am Freitag eine Finanzierungsvereinbarung über den Bau des nördlichsten Abschnittes der Rheintalbahn geschlossen.

Der Streckenabschnitt beginnt südlich von Karlsruhe und ist 16 Kilometer lang. Für den Neubau, der auch den Rastatter Tunnel umfasst, werden insgesamt rund 693 Millionen Euro (832 Mio. Franken) investiert.

Eigentlich hätte der Streckenabschnitt schon vor Jahren, parallel mit dem Bau einer Bundesstrasse, ausgebaut werden sollen. Wegen fehlender Mittel war der Bau der Schienenstrecke jedoch immer wieder aufgeschoben worden.

In Betrieb ab 2022

Gemäss der Mitteilung kann die neue Trasse nach heutigem Stand der Planung im Jahr 2022 in Betrieb genommen werden - sechs Jahre nach der geplanten Inbetriebnahme des neuen Gotthard-Basistunnels. Für die Zufahrt zur NEAT würden die nötigen Kapazitäten aus heutiger Sicht rechtzeitig bereit stehen, teilte das Bundesamt für Verkehr (BAV) am Freitag mit.

Für das BAV ist die Mitteilung aus Deutschland «erfreulich». Die gefundene Finanzierungslösung sei ein klares Zeichen, dass Deutschland das Problem erkannt habe und bereit sei zu investieren.

Die Rheintalbahn ist eine der meist befahrensten Schienenstrecken Deutschlands. Sie ist die Hauptachse für Güterverkehr zwischen den grossen Containerhäfen im Norden sowie der Schweiz und Italien im Süden. Zum Ausbau hatte sich Deutschland 1996 in einem Staatsvertrag mit der Schweiz verpflichtet.

Die nun geschlossene Vereinbarung umfasst im Wesentlichen den Bau einer etwa 10 Kilometer langen Eisenbahnstrecke ab Bashaide südlich von Karlsruhe. Daran schliesst der gut 4 Kilometer lange Tunnel unter der Stadt Rastatt und dem Fluss Murg an.

Laut Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer können mit der Beseitigung dieses Flaschenhalses neue Kapazitäten geschaffen und die Fahrzeiten im Personenverkehr verkürzt werden.

Widerstand gegen Ausbau

Die Neubaustrecke mündet schliesslich in die Schnellfahrstrecke zwischen Rastatt Süd und Offenburg, die seit 2004 in Betrieb ist. In Offenburg allerdings wurde die Planung für den Ausbau der Rheinatalbahn wegen Widerstands der Bevölkerung und der lokalen Behörden letztes Jahr eingestellt.

Inzwischen habe man sich auf einen angepassten Trassenverlauf einigen können und neue Planungsarbeiten aufgenommen, sagte eine Sprecherin des Bundesverkehrsministeriums auf Anfrage. Wann die Arbeiten aufgenommen werden, ist nach ihren Angaben noch ungewiss, da die neue Planung auch neue Einsprachemöglichkeiten eröffnet.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kurt Wirth am 24.08.2012 20:45 Report Diesen Beitrag melden

    Akommen

    Gibt es da nicht ein Abkommen, dass, wenn die Deutschen den Zufahrtsweg nicht bis zur Eröffnung fertigstellen, das Kontigent der Transitfahrten nach unten angepasst wird? Es sieht aus, dass diue Schweiz wieder mal ein Rückziehr macht!