Möglicher Nachfolger

02. Dezember 2012 04:53; Akt: 02.12.2012 05:04 Print

Ahmadinedschad befördert engen Vertrauten

Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad will offenbar einen umstrittenen Vertrauten zu seinem Nachfolger machen. Ahmadinedschad kann bei der Wahl im kommendne Jahr nach zwei Amtszeiten nicht mehr kandidieren.

storybild

Mahmud Ahmadinedschad will sein Präsidentschaftsamt offenbar einem guten Freund weitergeben. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad versucht, einen umstrittenen Vertrauten in eine öffentlichkeitswirksame Position für eine Präsidentschaftskandidatur zu bringen. Er machte Esfandiar Rahim Maschaei zum Leiter des Sekretariats der Blockfreien-Bewegung.

Der Iran hatte in diesem Jahr den Vorsitz der Blockfreien-Bewegung übernommen. Maschaei steigt mit seinem neuen Posten auf. Zudem kann er so Erfahrungen in der internationalen Politik. Im Iran wird erwartet, dass Maschaei im nächsten Jahr bei den Präsidentschaftswahlen kandidieren will.

Kinder sind verheiratet

Ahmadinedschad selbst kann nach zwei Amtszeiten im Juni nicht wieder kandidieren. Maschaeis Tochter ist mit Ahmadinedschads Sohn verheiratet. Ahmadinedschad soll Maschaeis als seinen Nachfolger aufbauen wollen.

Mit der Beförderung Maschaeis fordert Ahamdinedschad aber auch wieder die Hardliner im Iran heraus. Für die ist Maschaei ein Vertreter einer «abweichlerischen Strömung», die das herrschende islamische System mit der Herrschaft der Geistlichen untergräbt, indem sie die Werte des alten Persiens hochhält und den Nationalismus fördert.

(sda)