In Polen

23. Oktober 2012 16:29; Akt: 23.10.2012 18:47 Print

Gestohlene Särge und Autos gefunden

Die vor einer Woche in Berlin gestohlen 12 Särge sind in Polen wieder aufgetaucht. Ob die Leichen noch dort sind, wird untersucht. Zwei Täter wurden bereits verhaftet.

storybild

Die vermissten Särge sind gefunden worden. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Gut eine Woche nach dem Diebstahl eines Leichentransporters bei Berlin hat die Polizei in Polen die zwölf Särge mit den Toten entdeckt. Zuerst tauchte der Transporter am Montag in der Nähe der 80'000-Einwohner-Stadt Konin auf.

Einen Tag später fand die Polizei dann zwölf Särge - allerdings an einem anderen Ort, in Krolikow. «Wir gehen davon aus, dass sich in den Särgen die Leichen befinden», sagte am Abend ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Frankfurt an der Oder. Inzwischen hat die Polizei drei Tatverdächtige gefasst.

Die Behältnisse hätten verstreut in einem Wald gelegen, teilte die Polizei der Nachrichtenagentur DPA mit. «Am wichtigsten ist, dass wir alle zwölf Särge gefunden haben», sagte der Sprecher der Polizei in Posen, Andrzej Borowiak, dem polnischen Nachrichtensender TVN 24.

Die Särge sollen in der Gerichtsmedizin in Posen untersucht werden. Dann könnte das lange Bangen der Angehörigen der Toten beendet sein. Die Leichen sollten mit dem Wagen zur Einäscherung in ein Krematorium ins sächsische Meissen gebracht werden.

Zwei Komplizen noch auf freiem Fuss

Ob für die Identifizierung der Leichen Angehörige nach Polen reisen, stand laut Staatsanwaltschaft noch nicht fest. Auch war unklar, wann die Särge wieder nach Deutschland gebracht werden.

Im Zusammenhang mit dem Fund des Leichen-Transporters nahm die Polizei einen weiteren Tatverdächtigen fest. Bereits am Wochenende hatten die Ermittler in Posen zwei 25 und 27 Jahre alte Tatverdächtige geschnappt. Nach zwei weiteren mutmasslichen Komplizen werde gesucht.

Mit dem Leichentransporter waren in der Nacht zum 15. Oktober zwei weitere Wagen aus Hoppegarten bei Berlin verschwunden. Einer der Kleinlaster war kurz nach dem Diebstahl in Posen entdeckt worden. Von dem dritten Fahrzeug fehlt laut Polizei bisher jede Spur.

(aeg/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • tinkel tom am 24.10.2012 17:56 Report Diesen Beitrag melden

    Lang lebe die EU

    Da kann man mit 12 Leichen einfach so durch die Gegend cruisen und keiner merkst. Sehr bedenklich!

  • Ruzhdi am 24.10.2012 09:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jetzt Särge

    Geld,Schmuck,Gold nicht mehr interessant jetzt die Särge was kommt als nächstes?????

  • sari am 24.10.2012 09:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hää??

    was mich mehr beschäftigt ist, warum man überhaupt Särge klaut?

  • Nicole am 24.10.2012 08:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Immer das gleiche

    Das kontrolliert niemand!!! An der Grenze und Grenzregion wird geklaut so schnell kann man nicht schauen. Vorallem VW lieben se. Autoradios werden im großen Stil geklaut. Die werden in einer Nacht auf einer ganzen Straße ausgebaut. Früh kommt man zum Auto und denkt man sieht nich richtig.Seit die Grenze "offen" ist, ist es alles andere als besser geworden!

  • lustiges speicheort am 23.10.2012 22:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sprichwort

    kaum gestohlen, schon in polen....