Tödlich

23. August 2016 17:50; Akt: 23.08.2016 17:50 Print

IS präpariert Koran-Kopien mit Sprengsätzen

Der «Islamische Staat» versetzt seine eroberten Gebiete massenhaft mit Sprengsätzen. Dass der Terrormiliz nichts heilig ist, zeigte sich jetzt im irakischen Ramadi.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Terrormiliz IS setzt gern auf sie: unkonventionelle Spreng- oder Brandvorrichtungen, so genannte Improvised Explosive Devices (IEDs). Hat er eine Stadt erobert, setzt er sie massenweise ein: Ganze Landstriche werden mit den tödlichen Fallen zugepflastert, sie werden versteckt an Autos, Fenstern, Kühlschränken angebracht. Die tödlichen Fallen müssen aufgespürt und zur Explosion gebracht werden – eine langwierige und gefährliche Arbeit. Auch das macht die Rückeroberung der IS-Gebiete langwierig und schwer. «IEDs sind der häufigste Grund für tödliche Unfälle», sagt James Bevan von Conflict Armament Research, einer britischen Organisation, die Bewegungen von Waffen verfolgt.

«Der IS experimentiert und perfektioniert den Einsatz von IEDs und tüftelt an immer neuen Varianten herum», so Bevan weiter. Auch Gegenstände des alltäglichen Gebrauchs werden mit den tödlichen Sprengsätzen präpariert – etwa Kühlschränke, Fensterrahmen oder Türfallen von Häusern, die vom IS eingenommen wurden. Längst gibt es Berichte, wenn auch unbestätigte, wonach der IS Kinderspielzeug, aber auch Geissen und Hühner mit den tödlichen Vorrichtungen ausstattet.

«Bereits mehrfach auf derlei gestossen»

Wie irakische und amerikanische Sicherheitskreise jetzt bestätigen, schreckt der bigotte IS auch nicht davor zurück, den heiligen Koran mit den tödlichen Sprengfallen zu versehen. So wurden in der irakischen Stadt Ramadi in Gebüschen am Strassenrand Stapel von präparierten Korankopien entdeckt. «Wir sind bereits mehrfach auf derlei gestossen», so Pentagon-Sprecher Colonel Steve Warren. Der IS war im Dezember 2015 aus Ramadi vertrieben worden.

Die perfiden Methoden des IS zeigten sich auch vergangenen Sonntag: In Kirkuk konnten kurdische Sicherheitskräfte einen minderjährigen Selbstmordattentäter stoppen, bevor er seine Bombe zünden konnte. Die sunnitische Terrormiliz missbraucht im Irak und anderen Ländern regelmässig Minderjährige für Attentate.


(gux)