Bei deutscher NSA-Filiale

16. Juli 2013 11:17; Akt: 16.07.2013 12:00 Print

Spassige Spion-Aktion endet mit Verhör

Ein Deutscher ruft zur Wanderung zur NSA-Dependance nahe Griesheim auf: Man könne mit etwas Glück «Spione in freier Natur beobachten». Prompt klopfen Polizei und Staatsschutz an die Tür.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Griesheim nahe Darmstadt betreiben die USA die «Local Training Area 6910», die auch Dagger Complex genannt wird. Was Uncle Sam hier genau tut ist unklar – doch die Anwohner vermuten schon lange, dass die National Security Agency (NSA) die Anlage betreibt. Auch Daniel Bangert glaubt, dass dort Schlapphüte am Werk sind: Der 28-Jährige hat deshalb den NSA-Spion-Schutzbund e.V. ins Leben gerufen und sich selbst zum Vorstand erklärt.

In dieser Funktion rief Bangert via Facebook für Samstag, den 13. Juli um 15 Uhr zu einem Marsch zum Dagger Complex auf. Nicht aus Protest, sondern in bester Forscher-Absicht: Spione sollten in freier Natur beobachtet werden. Teilnehmer sollten Kameras, Verkleidungen und Verpflegung mitnehmen, weil der Lebensraum der Agenten so karg sei. Dass der geplante Ausflug Satire ist, kann eigentlich niemand überlesen:

«Ganz nach dem Vorbild der von uns geschützten Art, der NSA-Spione, wollen wir uns an den Ort des Geschehens begeben. Vor Ort können wir dann gemeinsam den bedrohten Lebensraum der NSA-Spione erforschen und uns über ihre Tages- und Nachtbeschäftigungen austauschen. Wenn wir ganz viel Glück haben, bekommen wir vielleicht sogar einen echten NSA-Spion mit unseren eigenen Augen zu sehen.»

Bevor es zu dem Ausflug kommen konnte, klingelte fünf Tage nach dem Aufruf Bangerters Handy. Am 10. Juli um 7.17 Uhr beschied ihm die Polizei, sie wolle über seine Pläne reden. Gleichzeitig klingelte es an der Tür und die Polizei am Telefon befahl dem Zivilisten, mit der Polizei an seiner Haustür zu reden. Wie der «Griesheimer Anzeiger» berichtete, versuchte der junge Mann der Staatsmacht zu erklären, es handle sich bloss um ein «heiteres Beisammensein».

«Du musst aufpassen, nachher kommst Du ins Gefängnis»

Bald darauf rief der Staatsschutz Bangert an und eröffnete ihm, die Amerikaner hätten auf seine Pläne aufmerksam gemacht. Der Beamte des ZK10 kam sogar zum Hausbesuch und fragte nach Verbindungen zum Autonomengruppe Schwarzer Block. Es sei «gängige Praxis», dass der Staatsschutz solche Nachforschungen anstellte, sagte der deutsche Staatsschützer. Bangert liess sich nicht einschüchtern. Auch nicht von seiner Grossmutter. «Meine Oma war sauer auf mich. ‹Du musst den Mist wieder anführen. Du musst aufpassen, nachher kommst Du ins Gefängnis›», sagte er dem «Spiegel».

Doch so schnell kommt man in Deutschland nicht mehr ins Gefängnis. Das musste nun auch der Innenminister zugeben, der sich nach seiner USA-Reise zu einer dreisten Lüge hinreissen liess. Hans-Peter Friedrich hatte behauptet, durch Prism und Co seien 45 Anschläge vereitelt worden, von denen fünf in Deutschland stattfinden sollen. An einer Pressekonferenz am 15. Juli musste der CDU-Mann nun laut «Süddeutscher Zeitung» zurückrudern. Teilweise auch seien nur «Überlegungen» für Anschläge durchkreuzt worden.


Ein Bericht über den «Dagger Complex»: Das ARD-Magazin «Panorama» müsste eigentlich auch Besuch vom Staat bekommen. Quelle: YouTube/TheEvoResearch

(phi)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rainer Zufall am 16.07.2013 16:06 Report Diesen Beitrag melden

    Beweis?

    Schöner hätte an die Amis nicht mehr dazu bringen können, sich und den NSA Stützpunkt zu verraten. Warum sonst würde die Amerikanische Regierung Kontakt mit dem Deutschen Staatsschutz Kontakt aufgenommen. Denn ich denke wohl kaum, dass er Freunde im amerikanischen Parlament/Senat hat... ;)

  • Thomas am 16.07.2013 18:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Falsche Gedanken

    Macht sich hier mal einer die richtigen Gedanken! Oder stellt mal die richtige Frage!? Wenn die Amerikaner wirklich nur im rechtlichen Rahmen Daten sammeln und nicht im allgemeinen Daten speichern und dies auch nur selektiv speichern und auswerten, wie können sie bei einer nun wirklich als Jux und Spass ersichtliche Sache eine solche Welle machen! Zumal der Raum um diese Anlage doch wohl eindeutig zum Hoheitsgebiet von Deutschland gehört und ein Deutscher Bürger auf deutschem Grund doch wohl dort machen kann was er will! ( im Rahmen des Gesetzes)

  • Pren am 16.07.2013 14:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Respekkkt

    Der Typ verdient einen Orden. Es sollte mehr von denen geben, die denen den Finger zeigen. Schliesslich hat die NSA hier ja nichts verloren. Wäre noch spannend zu wissen, welche "Spionage-Zentren" - vor allem ausländische - es in der Schweiz so gibt. Dann könnten wir vielleicht auch diese bedrohte Tierart in freier Wildbahn beobachten. ;-)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gerry am 16.07.2013 18:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nobelpreis

    Obama tut es nur für den Frieden. Deshalb hat er ja den Friedensnobelpreis erhalten.

  • Thomas am 16.07.2013 18:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Falsche Gedanken

    Macht sich hier mal einer die richtigen Gedanken! Oder stellt mal die richtige Frage!? Wenn die Amerikaner wirklich nur im rechtlichen Rahmen Daten sammeln und nicht im allgemeinen Daten speichern und dies auch nur selektiv speichern und auswerten, wie können sie bei einer nun wirklich als Jux und Spass ersichtliche Sache eine solche Welle machen! Zumal der Raum um diese Anlage doch wohl eindeutig zum Hoheitsgebiet von Deutschland gehört und ein Deutscher Bürger auf deutschem Grund doch wohl dort machen kann was er will! ( im Rahmen des Gesetzes)

  • Seal am 16.07.2013 18:23 Report Diesen Beitrag melden

    Da fehlt was...

    Wenn es ja nur die Deutschen Behörden wären, die involviert sind. Dann wären die Deutschen nur von den Deutschen Behörden überwacht. Das ginge ja noch. Allerdings - siehe Deutsche Medien - "Eine Sprecherin der Darmstädter Polizei sagte die amerikanischen Sicherheitsbehörden, genauer gesagt die Military Police, habe die Einladung auf Facebook gefunden und die Polizei benachrichtigt. " Toll, oder?

  • vinci am 16.07.2013 17:40 Report Diesen Beitrag melden

    Ganz Deutschland ist ein Sklave der USA.

    Ganz Deutschland ist ein Sklave der USA....

    • Hans Müller am 17.07.2013 22:00 Report Diesen Beitrag melden

      Deutschland?

      Die Welt ist ein Sklave der USA

    einklappen einklappen
  • urs/graf am 16.07.2013 17:38 Report Diesen Beitrag melden

    Abhörskandal

    mit diesem Verletzen von Gesetzen vieler Länder zeigt der Präsident sein wahres Gesicht