Jugendhaft und Therapie

12. November 2012 17:18; Akt: 12.11.2012 17:18 Print

2 Jahre Haft für Anstiftung zum «Facebook-Mord»

Im Januar war die 15-jährige Winsie in den Niederlanden erstochen worden, weil sie Gerüchte auf Facebook verbreitet haben soll. Die Anstifter zum «Facebook-Mord» erhalten nun je zwei Jahre Jugendhaft.

storybild

Das Opfer Joyce: Weil sie Gerüchte über Facebook verbreitete, musste sie sterben. (Screenshot/Radio Netherlands Worldwide/NOS)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

«Kalt und berechnend», urteilt das niederländische Gericht. Eine 15-Jährige musste sterben, weil sie ein Gerücht auf Facebook verbreitete. Die beleidigte Freundin plante den Mord gemeinsam mit ihrem Freund. Es verurteilte die Anstifter des sogenannten Facebook-Mordes zu jeweils zwei Jahren Jugendhaft und Therapie.

Das Gericht im niederländischen Arnheim sah es am Montag als erwiesen an, dass das einstige Liebespaar einen Jungen zu dem Mord angestiftet hatte. Die 16-jährige Polly sei die Initiatorin gewesen. «Polly ist kalt und berechnend», sagte der Richter Marcel Snijders. Die Staatsanwaltschaft hatte jeweils fünf Jahre Haft gefordert.

Die 15-jährige Winsie war im Januar erstochen worden, weil sie Gerüchte über sexuelle Eskapaden ihrer Freundin auf Facebook verbreitet haben soll. Beide Anstifter hätten dem Täter Geld für den Mord versprochen. «Der Mord schockierte Arnheim, das Land und sogar das Ausland», sagte Richter Marcel Snijders.

Täter ebenfalls verurteilt

Der Täter war bereits im September verurteilt worden, zur Höchststrafe für 15-Jährige: ein Jahr Haft und Zwangstherapie. Zum Zeitpunkt der Tat war er 14 Jahre alt.

Der Vater des Opfers nannte die Strafe «lächerlich». «Das ist ein schwarzer Tag», sagte Chun Nam Hau. Er selbst war vom Täter verletzt worden, als er versuchte, seiner Tochter zu helfen. Die beiden Jugendlichen waren bei der Verkündung des Urteils nicht im Gerichtssaal.

Urteil nach Jugendstrafrecht

Die Staatsanwaltschaft hatte ein Urteil nach dem Strafrecht für Erwachsene gefordert und jeweils fünf Jahre Haft und Zwangstherapie beantragt. Die beiden Anstifter waren zum Zeitpunkt der Tat 17 und 16 Jahre alt.

Doch die Richter waren der Ansicht, dass beide Jugendlichen in einer spezialen Einrichtung für jugendliche Straftäter therapeutisch behandelt werden müssten. Gutachter hatten eine Persönlichkeitsstörung festgestellt. Die Staatsanwaltschaft erwägt, Rechtsmittel einzulegen.

Mit detaillierten Anweisungen war der Täter im Januar zur elterlichen Wohnung von Winsie gefahren. Vor der Haustür hatte er auf sie eingestochen. Einige Tage später starb das Mädchen. Die beleidigte Freundin sei die treibende Kraft gewesen, sagte Richter Snijders. Wochenlang soll das Pärchen den Mord vorbereitet haben.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marco P. am 12.11.2012 20:05 Report Diesen Beitrag melden

    Selbstverursachte Unfähigkeit der Justiz

    Es gibt Länder, die Gewalt- und Sexualstraftaten nicht unter Kontrolle kriegen, weil es Polizei und Justiz an Geld mangelt, sie inkompetent oder korrupt sind. Alles irgendwie "nachvollziehbare" Gründe. Dann gibt es Staaten wie die Schweiz, Holland und Co., denen es nicht an den Mitteln, aber am Willen mangelt! Die Justiz wurde in den 70er/80er Jahren linksideologisch eingefärbt.