Umstrittene Einweihung

28. Juni 2012 21:48; Akt: 28.06.2012 23:40 Print

Hier enthüllt die Queen ein Politikum

Das Denkmal zeigt sieben Mitglieder einer britischen Bomber-Crew. Es steht für Zehntausende in den Weltkriegen Gefallene. Eingeweiht wurde es mit dem Abwurf von Mohnblumen - ausgerechnet .

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Im Gedenken an mehr als 55 000 tote Crewmitglieder britischer Weltkriegs-Bomber hat Queen Elizabeth II. am Donnerstag ein Denkmal in der Nähe des Buckingham Palastes enthüllt. Ein alter Lancaster Bomber warf 82 000 Mohnblüten für Zehntausende getötete Soldaten ab.

Das Denkmal zeigt unter anderem eine britische Bomber-Crew aus sieben überlebensgrossen Bronzestatuen.

An den Feierlichkeiten nahmen neben 5000 Bomber-Veteranen auch Thronfolger Prinz Charles und die anderen drei Kinder der Queen, Prinzessin Anne, Prinz Andrew und Prinz Edward teil. Der Bau des Denkmals wurde massgeblich vom ehemaligen Bee-Gees-Sänger Robin Gibbs und von dem konservativen Politiker Lord Michael Ashcroft initiiert.

Kritik: Zivile Opfer zu wenig berücksichtigt

Das von dem Architekten Liam O'Connor geschaffene Denkmal im neoklassizistischen Stil ist nicht nur wegen seiner von vielen als protzig empfundenen Architektur hochumstritten. Kritiker in Grossbritannien und Deutschland bemängeln, es gehe zu sehr auf die getöteten britischen Piloten und zu wenig auf die toten Zivilisten des britisch-deutschen Bombenkrieges in beiden Ländern ein.

In Grossbritannien kamen während des von Hitler-Deutschland verschuldeten Zweiten Weltkriegs 42 000 Zivilisten durch deutsche Bomben ums Leben. In Deutschland starben durch britische und amerikanische Flächenbombardements bis 1945 mehr als eine halbe Million Menschen.

Der damalige Premierminister Winston Churchill hatte die gestorbenen Bomberpiloten - Durchschnittsalter 22 Jahre - von den üblichen Ehrungen nach dem Krieg ausgenommen. Historiker werteten dies als Eingeständnis einer falschen Kriegsführung. In der britischen Air Force wurde die ausgebliebene Ehrung über Jahrzehnte als Ungerechtigkeit empfunden.

Deutsche geben sich versöhnlich

In Dresden, wo britische Luftangriffe im Februar 1945 einen Flächenbrand auslösten, herrschte nach anfänglicher Skepsis über das Denkmal am Donnerstag versöhnliche Stimmung. Die Interessengemeinschaft «13. Februar 1945», in der sich Überlebende der Luftangriffe auf Dresden und jüngere Dresdner für Frieden und Menschenrechte engagieren, versteht das Londoner Memorial als Chance zum Dialog.

Dresdens Oberbürgermeisterin Helma Orosz sagte: «Jedes Land und jede Stadt hat seine eigene Gedenkkultur.» Es sei zumindest in einer Inschrift über dem Denkmal auch das Gedenken an alle Opfer des Bombenkrieges festgehalten worden. Damit seien die Bedenken in Deutschland gegen das Denkmal ernst genommen worden.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marie am 29.06.2012 10:51 Report Diesen Beitrag melden

    Es geht um Grossbritannien

    und nicht um Deutschland oder sonst irgend ein Land. GB wurde vom Wahnsinnigen angegriffen und wehrte sich, so gut es ging. Gedenken an die anderen (britischen) Opfer kann man auch machen. Aber lassen wir den Piloten ihre. Sie haben Grosses geleistet und ihr Leben eingesetzt. ER II liegt dieses Thema sehr am Herzen (übrigens war Phillip auch am Anlass, der fehlt im Artikel). Zum Thema Bomberpilot: Lest mal First Light von Geoff Wellum. Sehr aufschlussreich, flüssig zu lesen und zeigt klar die Einstellung der jungen Männer, die für die RAF flogen.

    • Patrone am 29.06.2012 11:06 Report Diesen Beitrag melden

      Unwahr

      Wir haben angefangen, Ziele auf dem deutschen Festland zu bombardieren, bevordie Deutschen begannen, Ziele auf dem britischen Festland zu bombardieren. Das ist eine historische Tatsache. James M. Spaight, Unterstaatssekretär im britischen Luftfahrtministerium

    • Marie am 29.06.2012 13:11 Report Diesen Beitrag melden

      Sorry, ist nicht ganz so

      Angreifen heisst nicht gleich die Hellebarde schwingen und auf Schlachtrössern einreiten. Ein Angriff beginnt lange vorher. - Ich arbeite an der britischen Quelle.

    einklappen einklappen
  • MasterKey am 29.06.2012 09:34 Report Diesen Beitrag melden

    Und das nach so vielen Jahren

    Mit solchen Denkmälern hält man das menschliche Denken in der Vergangenheit fest. Das Leben findet jetzt statt, live. All die getöteten Soldaten und Zivilisten wurden Opfer von Herrschergelüsten einer kleinen Elite. Sie konnten nicht ihr eigenes Leben leben, sie wurden gelebt. Das Leben findet jetzt statt. Und ein erfolgreiches Leben setzt genau dieses Denken und Bewusstsein voraus.

  • Andy am 29.06.2012 09:00 Report Diesen Beitrag melden

    Eigenartiges Denkmal

    Ich verstehe nicht, dass auf dem Denkmal sehr gross der Name der Königin steht. Das sieht ja aus als sei es ein Denkmal für sie. Es war ja wohl das Volk, dass die Opfer gebracht hat und das sollte durch die Anschrift des Denkmals auch zum Ausdruck kommen. Man kann sicher darüber diskutieren, ob man auch die Opfer des Bombenkriegs hätte berücksichtigen sollen (würde hier zu weit führen).

  • Bernt am 29.06.2012 08:06 Report Diesen Beitrag melden

    In der Tat

    Jedes Land hat eine eigene Gedenkkultur. Während Deutschland vorallem seiner Verbrechen gedenkt und nicht den eigenen Opfern, geschweige denn den Soldaten, baut England für die jungen Männer, die für Verbrechen missbraucht wurden, ein Denkmal. Churchill hat die Bomberpiloten wohl ausgenommen, weil er wusste, dass er für diese Art der Kriegsführung von einem unabhägigen Gericht als Kriegsverbrecher verurteilt worden wäre. Zum seinem Glück war er bei den Siegern und musste sich nicht verantworten.

    • B. Muller am 29.06.2012 10:20 Report Diesen Beitrag melden

      @ Bernt

      Ist es ein Verbrechen, wenn sich England gegen die Nazibomber, die V1 und V2 Angriffe verteidigte? Hätten die USA, England und ihre verbündeten nicht tausende von jungen Menschenleben geopfert, dann würdest du heute sicher nicht solchen Unsinn schreiben. Ich lebe in Australiden und kenne Leute, welche dazumal freiwillig bei den "Bomber Boys" mitgeflogen sind. Es wäre Zeit, die heute freien Europäer würden sich etwas mehr mit dieser Geschichte befassen und sich den Opfern der Alliierten bewusst sein, als immer auf den Amis etc herumzuhacken.

    einklappen einklappen
  • roger staub am 29.06.2012 07:43 Report Diesen Beitrag melden

    was will deutschland auch sagen

    schliesslich waren sie ja die bösen und ja... da kann man noch jahrhunderte drauf rumhacken