Deutscher Ex-IS-Kämpfer

05. August 2016 08:10; Akt: 05.08.2016 08:10 Print

«Der IS will ganz Europa zeitgleich attackieren»

Harry Sarfo hat für den IS gekämpft. Nun ist er in Deutschland in Haft. Er sagt: Der IS will in ganz Europa gleichzeitig Attentate verüben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Über drei Monate war Harry Sarfo beim IS in Syrien. Seit letztem Sommer sitzt er in Deutschland in Haft. Nun warnt er in Fernsehinterviews: In Deutschland, Frankreich und in Grossbritannien sollen gleichzeitig Terrorangriffe stattfinden.

Im April 2015 fuhr Harry Sarfo los Richtung Syrien. Er wollte sich dem Islamischen Staat (IS) anschliessen. Kurz hinter der südtürkischen Grenze wurde er von der Terrormiliz empfangen. Der 27-Jährige traf auf die IS-Einheit Emni. Diese hat den Auftrag, den IS «sauber» zu halten. Zudem soll sie den Terror in die ganze Welt bringen.

Deutsche seien zu feige für Anschläge

«Europäer sollen nicht mehr nach Syrien kommen, sagte mir die IS-Einheit. Sie bräuchten die Kämpfer in Europa», erzählt Sarfo. Denn der IS verfolge ein grosses Ziel: «Sie wollen zeitgleich viele Anschläge in Deutschland, Frankreich und Grossbritannien verüben.»

«In Deutschland und Grossbritannien bräuchten sie noch Leute. Einzig in Frankreich habe der IS genug Attentäter», Deutsche seien bis dahin «zu feige» gewesen, Anschläge zu verüben. Das hätten ihm die IS-Verantwortlichen damals gesagt. Es wäre gut, wenn er das in seinem Heimatland übernehmen könnte.

Hunderte Undercover-Terroristen

Drei Monate war Sarfo beim IS. Die Hinrichtungen und das brutale Vorgehen des IS desillusionierten ihn, sagt Sarfo im Interview mit der New York Times. Deshalb sei er über die türkische Grenzen geflohen und nach Deutschland zurückgeflogen, wo er verhaftet wurde. Wegen der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung wurde er zu drei Jahren Haft verurteilt.

Zur Terrormiliz habe er keinen Kontakt mehr, so der Deutsche mit ghanaischen Eltern. Doch er wisse: Sehr viele europäische IS-Kämpfer seien in den letzten Monaten zurück nach Europa gereist. Emni-Soldaten sollen bereits in Österreich, Deutschland oder Spanien sein – und überdies in Ländern wie dem Libanon, Tunesien, Bangladesch, Indonesien und Malaysia.

Würzburg und Ansbach als erste Beispiele

Bei der Rekrutierung von Soldaten gehe der IS mit System vor, so Sarfo. Die Terrormiliz sendet Anschlagsplaner nach Europa. Um einen Anschlag umzusetzen, nutze man Mittelmänner, vorzugsweise schnell radikalisierte Konvertiten. Diese seien weder beim Nachrichtendienst noch bei den Sicherheitsbehörden auf dem Radar.

Inzwischen gebe es auch viele unauffällige IS-Soldaten in Deutschland. Sarfo geht davon aus, dass sie getarnt als Flüchtlinge nach Deutschland kamen. «Die Leute warten auf ihre Gelegenheit für einen Anschlag, auch wenn es mehrere Jahre dauert», so Sarfo im SAT-1- Frühstücksfernsehen. So könnten denn auch die jüngsten Angriffe in Würzburg und Ansbach erklärt werden, sagt Sarfo. «Der IS hat es definitiv geschafft, in Deutschland Fuss zu fassen.»


(vbi)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Al Bundy am 05.08.2016 08:52 Report Diesen Beitrag melden

    Ich stelle fest: Der IS hat einen Plan

    und eine Strategie! Was hat Europa? Europa redet und redet und kümmert sich um die Gurkenlänge! Europa kriegt nicht mal ein gemeinsames Flüchtlingskonzept auf die Reihe! Genau so geht man unter!

    einklappen einklappen
  • Reynard Dawnings am 05.08.2016 08:46 Report Diesen Beitrag melden

    Nix neues

    Wir wissen doch alle, dass es soweit kommt und es sich auch nicht vermeiden lässt. Mir sind diese Leute trotzdem egal. Ich steh da; mit 2 erhobenen Mittelfinger in Richtung Religion und hoffe, dass sich der Mensch endlich davon befreien kann.

  • Der Ironiker am 05.08.2016 09:04 Report Diesen Beitrag melden

    Es wird Zeit

    Es wird Zeit dass sich die Länder zusammen schliessen, den IS ausrottet und die Menschen wieder nach hause schickt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • B. Kerzenmacher am 08.08.2016 11:43 Report Diesen Beitrag melden

    Der...

    30-jährige Religions-Krieg endete erst, nachdem die Kämpfer ausgegangen waren. Oder auch die Nahrung. Und das Land völlig verwüstet war, und nur noch ein Drittel der Urbevölkerung übrig war. Es ist zu befürchten, dass es vorher auch im Mittleren Osten nicht aufhören wird.

  • MiHe am 05.08.2016 09:14 Report Diesen Beitrag melden

    Merkwürdig?

    Wer sagt eigentlich, dass dieser wirklich die Seiten gewechselt hat, und nicht nur Falschinformationen bei uns streut?

  • Nuss am 05.08.2016 09:12 Report Diesen Beitrag melden

    Nüsse

    Stell dir vor: Du bekommst eine Schale Nüsse - einige davon sind todbringend vergiftet. Würdest du eine Hand voll essen?

  • André am 05.08.2016 09:12 Report Diesen Beitrag melden

    Unkraut vergeht nicht

    In der Vergangenheit überranten ein paar anders denkende Teile von Europa, dann zogen sie sich wieder zurück. Geschah mit denen aus dem Orient, jenen aus dem Tartarenreich, den Römern, und so geht es weiter. Was solls????! Sie werden gehen wie sie gekommen sind. Und hoffentlich nehmen sie alles ausser einem besseren Wissensschatz wieder mit. Der Mensch ist scheinbar doch nicht so ganz clever wie bis anhin angenommen.

  • Der Ironiker am 05.08.2016 09:04 Report Diesen Beitrag melden

    Es wird Zeit

    Es wird Zeit dass sich die Länder zusammen schliessen, den IS ausrottet und die Menschen wieder nach hause schickt.