Streit über Schuldenschnitt

29. November 2012 01:32; Akt: 29.11.2012 01:55 Print

Argentinien bleibt Bankrott vorerst erspart

Verschnaufpause für Argentinien im Kampf gegen den Staatsbankrott: Ein US-Berufungsgericht hat ein Urteil im Milliarden-Prozess ausgesetzt, der das Land in die Zahlungsunfähigkeit zu drücken drohte.

storybild

Investoren streiten sich mit Argentinien um Milliarden. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Streit mit Anleiheninvestoren über einen Schuldenschnitt kommt Argentinien vorerst um die Zahlung einer Milliardensumme herum. Ein Berufungsgericht in New York erliess am Mittwoch eine einstweilige Verfügung, nach der ein entsprechendes Urteil eines Bundesrichters ausgesetzt wird.

Er hatte angeordnet, dass die Regierung in Buenos Aires bis zum 15. Dezember 1,3 Mrd. Dollar auf ein Treuhandkonto einzahlen muss. Das Land erhält nun mehr Zeit, dagegen ihre Einwände hervorzubringen. Die mündliche Verhandlung wurde für den 27. Februar angesetzt.

Investoren wollen Schuldenschnitt nicht anerkennen

Der Rechtsstreit wird zehn Jahre nach der Staatspleite Argentiniens erbittert geführt. Einige Investoren wollen einen Schuldenschnitt von damals nicht akzeptieren und ihre Darlehen komplett zurück.

Wegen der Auseinandersetzung haben viele Investoren erneut um ihr Geld Angst. Die Ratingagentur Fitch senkte die Bonitätsnote des lateinamerikanischen Landes am Dienstag um fünf Stufen. Die Mitte-Links-Regierung will die Forderungen der rebellischen Investoren auf keinen Fall erfüllen.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • thurgauer am 29.11.2012 07:16 Report Diesen Beitrag melden

    Gier

    Wer investiert muss mit einem Risiko leben. Solange die Zinsen (vermutlich nicht zu knapp !) flossen war ja alles ok. Mein Mitgefühl hält sich in ganz engen Grenzen ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • thurgauer am 29.11.2012 07:16 Report Diesen Beitrag melden

    Gier

    Wer investiert muss mit einem Risiko leben. Solange die Zinsen (vermutlich nicht zu knapp !) flossen war ja alles ok. Mein Mitgefühl hält sich in ganz engen Grenzen ...