Gesundheitliche Gründe

22. Januar 2012 22:36; Akt: 23.01.2012 09:33 Print

Attentatsopfer Giffords legt Mandat nieder

Vor einem Jahr wurde sie Opfer eines Amoktäters, nun ist die amerikanische Kongressabgeordnete Gabrielle Giffords von ihrem Amt zurückgetreten. Sie will sich auf die Genesung konzentrieren.

«A Message from Gabby»: Bewegendes Video von Gabrielle Giffords zu ihrer Rücktrittsankündigung. (Video: Youtube/Gabrielle Giffords)
Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Die US-Abgeordnete Gabrielle Giffords, die beim Attentat von Tucson lebensgefährlich verletzt worden war, will ihr Mandat im Kongress niederlegen. Das kündigte die demokratische Politikerin am Sonntag in einer Videobotschaft auf ihrer Facebook-Seite an (Video siehe oben).

«Ich habe nicht viele Erinnerungen an diesen schrecklichen Tag, aber ich werde nie das Vertrauen vergessen, das ihr in mich gesetzt habt», sagte Giffords in der Videobotschaft. «Es geht mir immer besser», sagte Giffords. Sie müsse jedoch noch weiter an ihrer Genesung arbeiten. Im Interesse Arizonas werde sie ihr Mandat daher niederlegen.

Zur Begründung sagte Giffords, sie wolle sich auf ihre Genesung konzentrieren. Aus Kongresskreisen verlautete, der Rücktritt werde vermutlich am Montag in Kraft treten.

Obama bedauert Giffords Ankündigung

US-Präsident Barack Obama hat sich bedauernd über den geplanten Rücktritt der US-Abgeordneten Gabrielle Giffords geäussert: «Gabbys fröhliche Art wird in Washington vermisst werden.» Sie sei eine Inspiration – auch für ihn.

Am 8. Januar 2011 hatte ein junger Mann bei einem Treffen Giffords' mit Bürgern in Tucson im US-Bundesstaat Arizona ein Blutbad angerichtet, bei dem sechs Menschen getötet und 13 weitere verletzt wurden. Giffords wurde aus nächster Nähe in den Kopf geschossen.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marie Huber am 23.01.2012 07:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schade

    Traurig, so eine tolle Frau. Alles Gute und viel Glück.

  • Go Gabby go am 23.01.2012 00:46 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    Ich bedaure Gabby Giffords' Entscheid sehr. War sie doch eine der fähigsten Politikerinnen, die auch parteiüberschreitend viel bewirken konnte. Ihre freundliche, aufgestellte, sympathische Art und ihre hohe Kompetenz werden aufs Schmerzlichste fehlen. Aber sie weiss selber, was das Richtige für sie ist. Die Therapie ist ein langer und harter Prozess. Sie arbeitet unermüdlich daran. Gabby, we'll miss you. May you have a full recovery!! Go Gabby go!!