«Grosse Besorgnis»

12. Juli 2012 02:29; Akt: 12.07.2012 07:53 Print

Blauhelme im Kongo zwischen den Fronten

Die Rebellenbewegung M23 treibt im Osten des Kongos derzeit ihr Unwesen. Die UNO hat rund ein Dutzend Panzer in Stellung gebracht.

storybild

UNO-Blauhelme im Kongo sind in Alarmbereitschaft. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Zur Verteidigung gegen einen möglichen Angriff der Rebellenbewegung M23 auf die Provinzhauptstadt Goma im Osten der Demokratischen Republik Kongo haben die UNO-Blauhelmtruppen Panzer in der Region postiert.

Wie ein AFP-Fotograf berichtete, ging mindestens ein Dutzend Panzer der UNO-Mission MONUSCO am Mittwoch an der Strasse zwischen Goma und der Stadt Rutshuru in der Provinz Nord-Kivu in Stellung.

Gesprächsaufruf von Ban Ki Moon

Die Meuterer von M23 hatten am Sonntag Rutshuru und weitere Ortschaften kampflos eingenommen, bevor sie sich wieder zurückzogen. Sie kontrollieren noch immer die Stadt Bunagana an der Grenze zu Uganda.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon rief Ruandas Präsidenten Paul Kagame und dessen kongolesischen Kollegen Joseph Kabila an, um über die Lage im Ostkongo zu sprechen. Nach Angaben von Bans Sprecher Martin Nesirky forderte Ban die beiden Staatschefs auf, den Dialog fortzusetzen.

Frühere Tutsi-Rebellen aktiv

Zudem habe er seine «grosse Besorgnis» über einen Bericht geäussert, in dem UNO-Experten Ende Juni dem ruandischen Verteidigungsminister James Kabarebe und dem Generalstabschef Charles Kayonga vorgeworfen hatten, die Gründung der M23 mit Waffen, Munition und Rekruten unterstützt zu haben.

Die M23 wurde im April von früheren Kämpfern der Tutsi-Rebellen im Kongo gegründet, die im Zuge eines Friedensabkommens am 23. März in die kongolesische Armee aufgenommen worden waren. Die Meuterer der M23 fordern die vollständige Umsetzung des Friedensabkommens.

Seit der Bildung der Bewegung hat die Gewalt in den an Ruanda grenzenden Provinzen Nord- und Süd-Kivu wieder zugenommen. Rund 220 000 Menschen verliessen zwischen April und Juni ihre Häuser und 30 000 weitere flohen nach Uganda und Ruanda.

(sda)