Geheimer Verhandlungsplan?

28. November 2017 11:10; Akt: 28.11.2017 11:10 Print

Das schreibt Merkel auf ihren Notizzettel

An einer Sitzung des CDU-Bundesvorstands zieht Kanzlerin Angela Merkel einen Notizzettel aus der Tasche. Einige Worte kann man entziffern.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Montag nach einer Sitzung der CDU-Spitze der SPD Gespräche angeboten. Es gebe national und international die Erwartung eines «handlungsfähigen» Deutschlands, sagte sie. «Deshalb sind wir bereit, Gespräche mit der SPD aufzunehmen.»

Zuvor hatte sie aus ihrer Handtasche ein Notizpapier herausgezogen, geschrieben auf dem offiziellen Papier der G7-Präsidentschaft Deutschlands von 2016.

«Neuwahlen» und «Minderheitsregierung» vermeiden

Darauf kann man einige Worte entziffern: Unten steht etwa Merkels Motto «Gründlichkeit vor Schnelligkeit». Das, obwohl sie erst kürzlich auf einer raschen Regierungsbildung beharrt hatte. Darunter sind die Schlagworte «Deutschland» und «Europa» notiert. Oben auf dem Papier erkennt man zudem die Buchstaben «DP», die ein Teil der Abkürzung «FDP» sein könnten. Dann einen Gedankenstrich oder Pfeil – und das Wort «GroKo».

Weiter notierte sie «Neuwahlen» und «Minderheitsregierung». Begriffe, die man in Zukunft vermeiden solle, wie Merkel laut «Bild»-Insiderinfos an der Sitzung gesagt haben soll. Um jeden Preis werde die Union allerdings auch nicht in eine neue GroKo gehen.

Schulz schliesst Zusammenarbeit nicht aus

SPD-Chef Martin Schulz schliesst eine Zusammenarbeit mit CDU und CSU nicht aus, will sich aber noch nicht auf ein konkretes Modell festlegen. «Keine Option ist vom Tisch», sagte Schulz in Berlin nach einer Sitzung des Parteivorstands.

Am Donnerstag ist ein Treffen der Parteispitzen von CDU, CSU und SPD sowie Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier geplant. Dieser betonte am Montag erneut, wie wichtig die Bildung einer stabilen deutschen Regierung sei.

(nk/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Angie am 28.11.2017 11:16 Report Diesen Beitrag melden

    Memo an mich

    Angela es ist Zeit abzuhauen, die merken was.

    einklappen einklappen
  • Demokratos am 28.11.2017 11:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Patex

    Zum Glück ist diese Frau in DE und hat in unserer Schweiz nicht's zu sagen.

    einklappen einklappen
  • Max der Schöne am 28.11.2017 11:25 Report Diesen Beitrag melden

    eine Nachttopf Geschichte

    Ja was steht denn da wohl noch drauf? WC Papier

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter Spörry am 29.11.2017 09:09 Report Diesen Beitrag melden

    SPD könnte Kanzleramt beanspruchen!

    Die SPD hätte nun in der Hand, dem Wählerwillen zum Durchbruch zu verhelfen. Zur Erinnerung: 67% der Wähler/innen haben ein NEIN zu Merkel in die Wahlurne gelegt und Merkel abgewählt. Sonst hätten Sie CDU/CSU gewählt. Haben Sie aber nicht. Die SPD könnte nun mit der Maximalforderung auftreten und das Kanzleramt für sich beanspruchen, ansonsten eine GroKo verweigern. Ob die SPD über genug Intelligenz verfügt, diese historische Chance zu nutzen, ist zweifelhaft. Intelligenz lernt man eben nicht aus dem Parteibuch.

    • Reiner am 29.11.2017 12:33 Report Diesen Beitrag melden

      Wähler Wille?

      79% der Wähler/innen haben ein Nein zu Schulz in die Wahlurne gelegt. Das sind mehr als 67%.

    einklappen einklappen
  • Felix am 29.11.2017 02:03 Report Diesen Beitrag melden

    Abnützungskrieg

    Wenn diese Groko zustande kommt, dann wird die SPD nicht besser wegkommen als bisher. Sie wird sich an der Union und der Oppostion aufreiben.

  • Mon Stein am 29.11.2017 00:15 Report Diesen Beitrag melden

    Angela

    Mir ist als rechter Wähler schleierhaft, warum hier so gegen Angela Merkel gewettert wird. Klar, sie ist pro EU. Aber ansonsten steht sie für Stabilität und unaufgeregte Politik - das braucht die Wirtschaft, das brauchen die Leute. Nicht so ein Panik- und Terrorgesetzpräsident wie E. Macron.

    • Reto am 29.11.2017 09:09 Report Diesen Beitrag melden

      Zu einfach

      Aha ..schön wie man alles Schubladisieren kann um seine eigene Weltsicht zu vereinfachen.

    einklappen einklappen
  • giorgio1954 am 28.11.2017 23:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Privat

    Muss schon mühsam sein für Personen des öffentlichen Interesses. Nicht mal persönliche Notizen bleiben Privatsache. Hoffe sie kann wenigstens allein auf der Toilette sein.

  • Giovanni am 28.11.2017 22:15 Report Diesen Beitrag melden

    Unbedingt WECHSELN

    Ich bevorzuge die JULIJA! Sie hat wenigstens was....