Mit Giftnadeln

05. April 2012 13:25; Akt: 05.04.2012 14:27 Print

Anschlag auf Ballon-Aktivisten vereitelt

Ein Nordkoreaner hat mit vergifteten Nadeln versucht, einen südkoreanischen Polit-Aktivisten umzubringen. Der Mann lässt regelmässig Luftballons mit Flugblättern an der Grenze zu Nordkorea steigen.

storybild

Südkoreanische Aktivisten lassen Ballons mit Flugblättern an der Grenze zu Nordkorea steigen. Hier am 15. April 2011, dem Geburtstag des nordkoreanischen Staatsgründers Kim Il-Sung. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Ein Flüchtling aus Nordkorea ist wegen der Planung eines Giftanschlags auf einen Landsmann in Südkorea zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Das berichtete die Nachrichtenagentur Yonhap am Donnerstag.

Der Mann war im September 2011 in einer U-Bahnstation in Seoul festgenommen worden und hatte unter anderem vergiftete Nadeln bei sich. Der Beschuldigte mit dem Nachnamen Ahn soll im Auftrag Pjöngjangs ein Attentat auf Park Sang Hak von der Organisation Kämpfer für ein Freies Nordkorea geplant haben. Südkoreas Geheimdienst hatte den geplanten Anschlag vereitelt.

Mit seiner Gruppe lässt Park, der ebenfalls aus Nordkorea geflüchtet war, regelmässig Ballons mit tausenden von Flugblättern über die befestigte Grenze in das kommunistische Nordkorea fliegen.

Verärgert über Geheimdienst

Ahn, der seit 1995 in Seoul lebt, sagte laut Yonhap, er habe die Tat aus Verärgerung über den Geheimdienst in Südkorea ausführen wollen. Er habe Informationen über das Regime in Pjöngjang angeboten und auch über die Attentatspläne berichtet.

Er sei 2010 während eines Besuchs in der Mongolei von einem nordkoreanischen Agenten angesprochen worden. Später habe er Anleitungen für ein Attentat auf Park erhalten. Südkoreas Geheimdienst habe ihn aber abgewiesen.

Weiterer Agent verurteilt

Anfang Januar 2011 hatte ein Gericht in Südkorea einen nordkoreanischen Agenten wegen des geplanten Attentats auf einen übergelaufenen Ex-Funktionär seines Landes zu zehn Jahren Haft verurteilt.

Bei dem Funktionär handelte es sich um Hwang Jang Yop, einen früheren Sekretär der in Nordkorea herrschenden Arbeiterpartei. Hwang, der im Oktober 2010 im Alter von 87 Jahren in Seoul gestorben war, hatte sich 1997 nach Südkorea abgesetzt.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.