Familien-Mörder

30. Oktober 2012 08:31; Akt: 30.10.2012 08:56 Print

«Dieser Horror ist schwer zu glauben»

Ein Pole, der auf der Kanalinsel Jersey seine Frau, seine beiden Kinder und seinen Schwiegervater getötet hatte, wurde zu einer langen Haftstrafe verurteilt. Der Richter zeigte sich schockiert.

Der Pole löschte seine ganze Familie aus. (Video: youTube/BBC)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf der Kanalinsel Jersey ist ein Pole am Montag wegen sechsfachen Mordes zu 30 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Der 31-jährige Bauarbeiter hatte im August 2011 innert einer Viertelstunde mit einem Küchenmesser seine Ehefrau, ihren Vater und die beiden gemeinsamen Kinder im Alter von fünf und zwei Jahren erstochen.

Zudem erstach er eine Freundin seiner Frau und deren fünfjährige Tochter, die zum Grillen zu Besuch waren.

Der Angeklagte war bereits im August vom Royal Court in St. Helier des sechsfachen Mordes schuldig gesprochen worden. Am Montag verkündete Richter Michael Birt dann das Strafmass. Der Angeklagte hatte die Morde zugegeben, aber argumentiert, er habe aufgrund von Eheproblemen unter Depressionen gelitten.

«Der Horror und die Brutalität dieser Tötungen ist schwer zu glauben», sagte der Richter bei der Urteilsverkündung. Experten bescheinigten dem Täter, dass sein psychischer Zustand zum Tatzeitpunkt angeschlagen war. Seine Frau hatte ihm zuvor gesagt, sie habe eine Affäre mit einem anderen Mann.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Robert am 30.10.2012 13:10 Report Diesen Beitrag melden

    Psychische Verkraftung

    Ich frage mich, wie die Kripo sowie Richter, Juristen, Gerichtsmediziner etc. alle solche grausigen Taten und Vorfälle verkraften. Ich könnte das nicht. Wenn ich daran denke, dass mir schon gewisse Filme längere Zeit nachgegangen sind.

  • johnny am 30.10.2012 12:26 Report Diesen Beitrag melden

    na klar!

    in der schweiz wird man MEHR beim autofahren gebüsst als beim straftaten!!

  • Un Believable am 30.10.2012 09:40 Report Diesen Beitrag melden

    Nur 30 Jahre für sechsfachen Mord?!

    Es ist unfassbar. Da killt ein Mensch sechs andere Menschen, darunter drei Kinder, und bekommt lächerliche 30 Jahre - sprich für jeden Toten läppische fünf Jahre. Fast jedes Einbruchs- oder Finanzdelikt wird schwerer bestraft.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • A.M. am 30.10.2012 15:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die "Experten" hier

    Es ist immer wieder schön zu lesen,wie sich gewisse Leser bei Gerichtsentscheiden gleich als Experten für Strafmasse, Justizsysteme und psychiatrische Gutachten etc. anbiedern. Ich bin froh,dass es immer noch eine Mehrzahl fähiger Richter gibt, die ein Urteil fällen und dies gestützt auf mehr als nur einen 20minuten-Artikel. Und diese ach so geforderte harte Vorgehensweise gegen Kriminelle:schauen sie nur mal nach Amerika. Dort gibt es die Todesstrafe und man wandert für jede Lapalie in den Knast. trotzdem nimmt die Kriminalität nicht wirklich ab. Strafen alleine nützt der Gesellschaft nichts

    • Erika am 30.10.2012 17:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Was könnte man tun?

      Und was könnte ihrer Ansicht nach getan werden? Wir sind so hilflos dieser Brutalität gegenüber. Niemand sieht die Anzeichen.

    einklappen einklappen
  • A.S. am 30.10.2012 14:58 Report Diesen Beitrag melden

    Null Verständnis... und...

    warum nur 30 Jahre???

  • Baba Yunus am 30.10.2012 14:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Krank

    Ich finde es halt schlecht von beiden seiten der mann wird geistlich krank wegen der frau weil sie eine affäre mit einem anderen mann hat ich will nicht sagen das der mann alle ermorden sollte aber mit der zeit wird man halt krank das man auch das macht

    • Fiona Long am 30.10.2012 15:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Depressionen...

      Ich leide selbst auch unter schweren Depressionen aus ebenfalls schwerwiegenden Gründen. Das ist aber kein Grund - und schon gar keine Entschuldigung - anderen Menschen das Leben zu nehmen!! Er hätte sich scheiden lassen können oder sich wegen der Depressionen in Behandlung begeben!! Diese Krankheit als Entschuldigung für so eine Wahnsinnstat zu verwenden ist sehr schwach!!

    einklappen einklappen
  • Jasmin am 30.10.2012 14:33 Report Diesen Beitrag melden

    Pole

    Was ist das für ein Mensch der eine sollche Schreckenstat begeht??

  • Manuel B am 30.10.2012 13:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genug zeit

    Ich glaube in diesen 30 Jahren wird ihm einiges durch den Kopf gehen. Da hat er genug zeit über seine tat nachzudenken. Und wenn er wieder raus kommt wird er vielleicht nicht mal eine Fliege töten. Ausser er ist ein kranker psychopath