In Belize

13. November 2012 06:37; Akt: 13.11.2012 09:20 Print

Anti-Viren-Gründer McAfee wegen Mordes gesucht

Mit seinem McAfee Anti-Viren-Programm machte er Millionen. Nun steht John McAfee das Wasser bis zum Hals. Er soll seinen Nachbarn in Belize erschossen haben.

McAfee zum Polizeieinsatz auf seinem Anwesen. (Video: YouTube/reporternewspaper)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Gründer des US-Unternehmen für IT-Sicherheit McAfee, John McAfee, wird im zentralamerikanischen Kleinstaat Belize wegen Mordes gesucht. Die Polizei teilte am Montag mit, der 67-Jährige stehe im Verdacht, einen Nachbarn erschossen zu haben.

Eine Durchsuchung von McAfees Anwesen, Ambergris Caye, auf einer Insel vor der Nordostküste Belizes am Sonntag sei erfolglos verlaufen. McAfee sagte dem US-Magazin «Wired», er habe sich auf seinem Anwesen verborgen, indem er sich im Sand eingegraben habe.

Zu dem Mordvorwurf sagte er, die Mörder Faulls hätten möglicherweise ihm nachgestellt. Dass er von den Behörden verfolgt werde, liege daran, dass der Regierungschef Belizes ihn nicht leiden könne. Er habe es vor Monaten abgelehnt, einem Provinzpolitiker eine Spende zu geben. Der 52-jährige Faull wurde am Sonntag von seinem Diener tot aufgefunden.

McAfee verkaufte das von ihm gegründete Unternehmen für Viren- Schutzprogramm in den neunziger Jahren und verdiente damit Millionen. Nach Infomationen der Webseite Gizmodo legte McAfee, der seit vier Jahren in der früheren britischen Kolonie Belize lebt, in den vergangenen Monaten ein befremdliches Verhalten an den Tag. Er soll Drogen genommen haben.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Reinhard am 13.11.2012 12:57 Report Diesen Beitrag melden

    sollte man nicht vorverurteilen

    in solchen Ländern ist man immer der Gringo,und wenn man einer Persönlichkeit nicht in den Kragen passt, wird man gemobbt und genötigt.Die finden täglich etwas anderes, um Geld aus einem zu pressen,sei es mal, dass plötzlich das Haus zu nahe am Strand gebaut wurde,oder andere fadenscheinige Gründe.Habe Auswanderer in der Dominikanischen,in Venezuela oder Costa Rica kennengelernt, die sich über solche Dinge beschwerten.Das Zauberwort heisst schmieren

  • Simon am 13.11.2012 07:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geizig?

    Wie tief können Steuern sein, das man in Belize lebt?

    einklappen einklappen
  • Zora am 13.11.2012 09:50 Report Diesen Beitrag melden

    Täusche ich mich, oder...

    ...werden in letzter Zeit tatsächlich immer mehr prominente Persönlichkeiten wegen irgendwie fadenscheiniger und möglicherweise fingierter Tatbestände strafrechtlich verfolgt?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Reinhard am 13.11.2012 12:57 Report Diesen Beitrag melden

    sollte man nicht vorverurteilen

    in solchen Ländern ist man immer der Gringo,und wenn man einer Persönlichkeit nicht in den Kragen passt, wird man gemobbt und genötigt.Die finden täglich etwas anderes, um Geld aus einem zu pressen,sei es mal, dass plötzlich das Haus zu nahe am Strand gebaut wurde,oder andere fadenscheinige Gründe.Habe Auswanderer in der Dominikanischen,in Venezuela oder Costa Rica kennengelernt, die sich über solche Dinge beschwerten.Das Zauberwort heisst schmieren

  • Zora am 13.11.2012 09:50 Report Diesen Beitrag melden

    Täusche ich mich, oder...

    ...werden in letzter Zeit tatsächlich immer mehr prominente Persönlichkeiten wegen irgendwie fadenscheiniger und möglicherweise fingierter Tatbestände strafrechtlich verfolgt?

    • Nathan Kane am 13.11.2012 12:01 Report Diesen Beitrag melden

      steht unter Verdacht.

      vielleicht liegt es auch daran, dass es immer mehr Prominente gibt. Wahrscheinlich denkt hier schon wieder einer, die Kommunisten übernämen die Macht und deshalb müssten zuerst die Prominenten dran glauben. Mord als fadenscheiniger Tatbestand anzuführen, ist schon ein bisschen übertrieben. Evtl. wurden bisher die Prominenten auch nur mit Samthandschuhen angefasst. Oder zählt hier die Kuscheljustiz?

    • Zora am 14.11.2012 11:30 Report Diesen Beitrag melden

      Viele Verdächtige

      Ich bin keineswegs dafür, dass man Prominente, die wirklich etwas angestellt haben, verurteilt und einsperrt. Aber vielleicht haben Sie ja recht, und es gibt einfach immer mehr Prominente & man bekommt es eher mit. Nun ja, wie gesagt, in letzter Zeit sind solche Anschuldigungen halt einfach schon recht häufig, nicht?

    einklappen einklappen
  • Simon am 13.11.2012 07:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geizig?

    Wie tief können Steuern sein, das man in Belize lebt?

    • Gerhard B. am 13.11.2012 08:58 Report Diesen Beitrag melden

      Warum sollte man, Steuern hin oder

      her, nicht in Belize leben? Belize ist ein tolles Land. Wenn man noch nie da war und wahrscheinlich nicht mal weiss wo sich dieses Land befindet sollte man besser keinen Kommentar abgeben, gell Simon!

    • Michelle Kaufmann am 13.11.2012 09:00 Report Diesen Beitrag melden

      Belize als Lebensmittelpunkt

      Man kann auch "einfach so" in Belize leben, nicht nur der angeblich tiefen Steuern wegen. Mister McAfee hat recht: Er besitzt Millionen, warum sollte er sich sein Leben nicht dort einrichten, wo es ihm gefällt. Nämlich in Belize, welches ein wunderschönes Land ist, wie viele andere mittelamerikanische Staaten übrigens auch. Und was genau passiert ist, das wissen nur Mister McAfee und die in diesen Vorfall involvierten Personen. Aber im Ver-Urteilen sind die Schweizer Weltmeister!

    • Jolly Rog am 13.11.2012 09:22 Report Diesen Beitrag melden

      @Simon

      ...oder in Wollerau... Mir tun ja all diese Leute leid, die furchtbar reich sind, es sich aber nicht leisten können da zu wohnen, wo sie wollen...

    • hans meier am 13.11.2012 09:51 Report Diesen Beitrag melden

      belize ein destination zum verreisen

      in belize kann mann gut leben, mein onkel hat 5 jahre dort gelebt und ich war 4 mal dort. es ist karibisch warm. der turismus ist noch nicht so weit und es ist angenehm dort.

    • manu am 13.11.2012 11:52 Report Diesen Beitrag melden

      naja

      mit entsprechend hohen steuerbeträgen muss man sich in den usa schon fragen wer alles unter den eigenen steuern zu leiden hat. da würd ich keinen cent bezahlen, schon mal darüber nachgedacht...

    einklappen einklappen