Wahlkampf

13. September 2017 10:04; Akt: 13.09.2017 11:44 Print

Schulz will zweites TV-Duell – Merkel lehnt ab

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat die Bundeskanzlerin zu einem zweiten Rededuell herausgefordert. Angela Merkel findet aber: Es ist «alles gesagt».

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zu einem zweiten Fernsehduell herausgefordert. «Ich habe heute Angela Merkel einen Brief geschrieben und sie zu einem zweiten TV-Duell aufgefordert», erklärte Schulz am Dienstagabend im Kurzmitteilungsdienst Twitter.


Das einzige TV-Duell zwischen Schulz und Merkel hatte am 3. September stattgefunden. Im Vorfeld hatte das Format der Sendung für Diskussionen gesorgt. Von den beteiligten Fernsehsendern vorgeschlagene Änderungen hatte Merkel abgelehnt. Blitzumfragen nach der Debatte erklärten die Kanzlerin zur Siegerin.

Merkel will nicht

Die Bundeskanzlerin lehnte die Forderung von SPD-Herausforderer Martin Schulz nach einem zweiten TV-Duell umgehend ab. «Angela Merkel hat gerne an einem TV-Duell teilgenommen», hiess es am Mittwoch aus der CDU-Zentrale in Berlin.

«Dieses Format hat sich bewährt. Und dabei belässt sie es.» Zu diesem Thema sei «alles gesagt», hiess es weiter.

Unbeantwortete Fragen

Die «Bild»-Zeitung (Mittwochsausgabe) zitierte aus Schulz' Brief an Merkel. «Seit dem TV-Duell erreichen mich viele Briefe und Anrufe von Bürgerinnen und Bürgern, deren berechtigte Fragen (...) nicht beantwortet wurden», begründet der SPD-Kanzlerkandidat demnach seine Forderung nach einem zweiten direkten Schlagabtausch im Fernsehen.

Merkel habe selbst «die sehr begrenzte Themenwahl» des TV-Duells kritisiert. «Ich stimme mit Ihnen absolut überein, dass wichtige Kernfragen unseres Landes nicht zur Sprache kamen», führte Schulz laut «Bild» in seinem Brief aus und nannte die Themen Digitalisierung, Rente und Bildung als Beispiele.

Der Kanzlerkandidat der SPD hatte sich von vornherein für mehrere TV-Duelle mit Merkel ausgesprochen, was die Kanzlerin aber abgelehnt hatte.

(sda/afp)