40 Jahre Exil

16. Februar 2017 22:02; Akt: 16.02.2017 22:04 Print

Polanski plant Rückkehr in die USA

Seit 40 Jahren lebt Regisseur Roman Polanski im Exil in Europa, in den USA droht ihm die Verhaftung. Nun sollen ihm geheime Dokumente helfen.

Bildstrecke im Grossformat »
Hoffnung auf Straffreiheit in den USA: Roman Polanski in Polen. (25. Februar 2015) Die US-Justiz wirft Roman Polanski vor, eine 13-Jährige vergewaltigt zu haben: Der Regisseur an einer Pressekonferenz in Katowice, Polen. (24. Mai 2016) Wurde in Krakau verhört: Roman Polanski nach einem Besuch beim Stadtrat von Krakau. (15. Januar 2015) Richter Dariusz Mazur bei der Anhörung im Bezirksgericht Krakau (30. Oktober 2015) Sie wurde 1977 als 13-Jährige von Roman Polanski vergewaltigt, nun hat sie ihre Autobiografie geschrieben: Samantha Geimer 2008 an einer Premiere eines Dokumentarfilms über das Polanski-Verfahren. Die Zeit danach empfand sie als noch schlimmer als die Tat an sich: Samantha Geimer als Teenager. Vor Gericht: Roman Polanski am 29. März 1977 in Los Angeles. Er flüchtet vor der US-Justiz nach Frankreich, wo er Staatsbürger ist und deshalb nicht an die USA ausgeliefert werden kann. Ihr wird bis heute vorgeworfen, ihre Tochter verschachert zu haben: Samantha Geimers Mutter Susan Gailey begleitet sie an die Premiere des Dokumentarfilms über den Fall Polanski, Mai 2008. Die Schweiz schreitet ein: Am 26. September 2009 wird der Regisseur bei seiner Einreise in Zürich aufgrund eines internationalen Haftbefehls von 2005 verhaftet. Er hätte am Zurich Film Festival den Preis für sein Lebenswerk erhalten sollen. «Free Polanski»: Aus der Filmszene werden Proteste laut. (26. September 2009) Die Kameras sind bereit: Die Medien positionieren sich vor dem Bezirksgefängnis in Winterthur, wo Polanski am vermutet wird. Trügerisches Idyll: Am tauscht Polanski das Gefängnis gegen den elektronisch überwachten Hausarrest, den er in seinem Chalet in Gstaad fristet. Hinter dem Vorhang: Polanskis Sohn Elvis schaut aus dem Fenster des Gstaader Chalets. (5. Dezember 2009) Überwacht: Der Filmemacher auf seinem Balkon in Gstaad. (24. April 2010) Am 12. Juni 2010 lehnen die Schweizer Behörden den Auslieferungsantrag an die USA ab und heben Polanskis Hausarrest auf. Im September 2010 holt der Filmemacher den Preis ab, der ihm zwei Jahre zuvor am Zurich Film Festival hätte überreicht werden sollen. Fototermin: Polanski Ende Mai 2013 in Cannes bei der Promotion seines neuen Films «Venus in Fur». Inzwischen ist er 80 Jahre alt: Der Filmemacher mit seiner Frau, der französischen Schauspielerin Emmanuelle Seigner, am 27. August 2013 in Paris.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der polnisch-französische Star-Regisseur Roman Polanski möchte nach Angaben seines Anwalts in die USA zurückzukehren, wo ihm bislang wegen eines vier Jahrzehnte alten Vorfalls die Verhaftung droht.

Um die Rückkehr zu ermöglichen, solle auf eine alte Abmachung Polanskis mit der US-Justiz zurückgegriffen werden, die dem 83-Jährigen das Gefängnis erspare, sagte der Anwalt Harland Braun heute der Nachrichtenagentur AFP. Braun schrieb daher an den Richter Scott Gordon in Los Angeles, um die Herausgabe einer geheimen Abschrift der Einlassungen des damaligen Staatsanwalts zu erreichen.

Hoffnung auf Straffreiheit

Polanski hatte 1977 im Alter von 43 Jahren Sex mit einer 13-Jährigen. Er war zunächst wegen Vergewaltigung und fünf anderer Straftaten angeklagt, später lautete der Vorwurf auf unerlaubten Sex mit einer Minderjährigen. Polanski bekannte sich als Teil einer Vereinbarung schuldig und sass zunächst 42 Tage in der Gefängnispsychiatrie in Chino, aus der er vereinbarungsgemäss entlassen wurde - mit dem Rat ans Gericht, keine weitere Haftstrafe zu verhängen.

Doch dann liess der Richter Laurence Rittenband den Deal platzen und forderte eine 50-jährige Haftstrafe für den Regisseur. Polanski floh daraufhin vor der Urteilsverkündung nach Europa und kehrte seitdem nicht mehr in die USA zurück. Von der geheimen Abschrift erhofft sich Braun Aufklärung in dem Fall und Straffreiheit für seinen Mandanten.

(sep/afp)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Cello . am 16.02.2017 22:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So so.....

    Nach dem Motto Trump wird es schon Richten. Glaubt man in diesem Alter noch an den Storch? Der sitzt ein bevor er den US Boden betreten hat.

  • Republican am 17.02.2017 08:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wäre toll!

    Ich hoffe er wird bei der Ankunft sofort verhaftet.

  • antonzum am 16.02.2017 22:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Roman Polanski

    War meiner Meinung nach einer der besten Regisseure seit Menschengedenken!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Republican am 17.02.2017 08:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wäre toll!

    Ich hoffe er wird bei der Ankunft sofort verhaftet.

  • greenlife-ch am 17.02.2017 01:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Doppelmoral

    es ist sicher schlimm was er gemacht hat. Aber sie sollen ihn doch nun in Ruhe lassen. Das scheinbare Opfer hat auch alles ein bisschen etnschärft. Typisch Ami´s, alles möglichst lange dramatisieren. Damit die Anwälte und der Staat Kasse machen können. Um das geht es denen, nicht um Gerechtigkeit!!

  • antonzum am 16.02.2017 22:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Roman Polanski

    War meiner Meinung nach einer der besten Regisseure seit Menschengedenken!!

  • Cello . am 16.02.2017 22:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So so.....

    Nach dem Motto Trump wird es schon Richten. Glaubt man in diesem Alter noch an den Storch? Der sitzt ein bevor er den US Boden betreten hat.