Nach tödlichem Unglück

03. Dezember 2012 10:59; Akt: 03.12.2012 14:59 Print

Japan überprüft seine Tunnel

Nachdem ein Tunnel in Tokio einstürzte und mehrere Menschen unter sich begrub, wollen die japanischen Behörden nun weitere Katastrophen verhindern. Sie suchen nach Rissen oder anderen Auffälligkeiten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Nach dem teilweisen Einsturz eines Autobahntunnels mit neun Todesopfern hat die japanische Regierung die Überprüfung aller baugleichen Tunnel angeordnet. Alle 49 Tunnel gleicher Bauart würden nach dem Unglück vom Wochenende inspiziert, teilte das Verkehrsministerium mit.

Für alle Tunnel gleicher Bauweise seien sofortige Inspektionen veranlasst worden, erklärte das Verkehrsministerium am Montag in Tokio weiter. Wahrscheinlich würden «umfangreiche Investitionen» in die Infrastruktur der Autobahnen nötig, die vielfach aus der Zeit des Wirtschaftsbooms in den 1950er bis 70er Jahren stammt.

Das Unglück hatte sich am Sonntag im Sasago-Tunnel, etwa 80 Kilometer westlich der Hauptstadt Tokio, ereignet. Auf mindestens 110 Metern fielen Betonplatten, jede von ihnen anderthalb Tonnen schwer, auf die Fahrbahn und begruben mehrere Autos unter sich. Ausserdem brach ein Feuer aus.

Der Sasago-Tunnel ist mit 4,7 Kilometern einer der längsten Tunnel Japans. Bereits am Montag begannen Ingenieure, mehrere ähnlich gebaute Tunnel in der Umgebung zu untersuchen.

Fehlende Tests an Stahlträgern

Der Tunnel-Betreiber NEXCO nannte das Alter des Tunnels als eine mögliche Unglücksursache. Laut NEXCO wird bei den Inspektionen insbesondere auf eventuelle Risse oder andere Auffälligkeiten im Baumaterial geachtet.

Ausserdem werden Rückschlüsse aus der Akustik des Baus gezogen, indem er mit einem Hammer abgeklopft wird. Bei der alle fünf Jahre fälligen Überprüfung des Sasago-Tunnels im September gab es allerdings keine akustischen Tests an den Stahlträgern, die die schweren Betonplatten stützten, wie die Behörden eingestanden.

Auf Videoaufnahmen aus dem Tunnel war zu sehen, dass Betonblöcke in einem V-Muster hinabgestürzt waren. Experten zufolge könnte dies darauf hindeuten, dass es ein Problem mit der Stabilität der tragenden Säulen gegeben habe. Drei Fahrzeuge wurden verschüttet, Augenzeugen schilderten erschütternde Szenen.

Einsatzkräfte bergen Leichen

In einem Fahrzeug wurden die verkohlten Leichen von drei Männern und zwei Frauen gefunden, die laut einem Bericht alle um die 20 Jahre alt waren. Auch die Leiche eines Lastwagenfahrers wurde geborgen. Berichten zufolge handelte es sich um einen 50-Jährigen, der zuvor seine Kollegen telefonisch um Hilfe gebeten hatte. In einem weiteren Fahrzeug starben nach Behördenangaben ein älterer Mann und zwei ältere Frauen.

NEXCO-Chef Takekazu Kaneko sprach den Hinterbliebenen sein «zutiefst empfundenes Beileid» aus. Am Montag waren weiter Einsatzkräfte am Unglücksort. Es ging vor allem um die Bergung der Leichen.

Zu Japans riesigem Autobahnnetz zählen mehr als 1500 Tunnel. Nach Angaben des Verkehrsministeriums sind rund ein Viertel von ihnen über 30 Jahre alt. Sicherheits-Checks sind auch deshalb wichtig, weil es in Japan häufig Erdbeben gibt.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter B am 03.12.2012 14:09 Report Diesen Beitrag melden

    Statik

    ein Tunnel ist doch ein Gewölbe! D.h. es stützt sich in sich selber ab! Oder bauen die Japaner mit anderer Technik?

    • Tunnelbauer am 03.12.2012 18:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Zwischendecke

      So wie das ausieht ist nicht das Tunnelgewölbe sonder die Zwischendecke eingestürzt. Im Bild 4 ist gut zu sehen das die Fachkräfte auf der Zwischendecke stehen. Der Hohlraum über der Fahrbahn dient zur Lüftung und im Brandfall zum Rauchabzug. Darum ist diese Zwischendecke auch "relativ" dünn, da Sie nicht für die Tragsicherheit des Gewölbes relevant ist.

    einklappen einklappen
  • Nippon Kazauwa am 03.12.2012 13:36 Report Diesen Beitrag melden

    Die Armen Japaner

    Die Armen Japaner... Ich will mal in dieses Schöne Land, Aber bevor es Zerstört ist!

  • service aktionär am 03.12.2012 12:46 Report Diesen Beitrag melden

    privatwirtschaft

    das passiert, wenn man die infrastruktur eines landes privatisiert.

  • Hans H. am 03.12.2012 11:35 Report Diesen Beitrag melden

    Schweizer Tunnels

    Und in der Schweiz, wäre das hier nicht auch möglich?

    • Roland am 03.12.2012 12:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      doch..

      Natürlich. Aber aus japan kommt Toyota.. Nichts ist unmöglich lautet ihr Werbespot :)

    • Hans H. am 03.12.2012 12:24 Report Diesen Beitrag melden

      Tunnel schliessen

      schliessen wir alle Tunnels wie bei den KKW...

    • G. M. am 03.12.2012 12:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Schlau

      Und wie heißen unsere Autos...?

    einklappen einklappen