Früheres Sowjet-Schiff

15. Dezember 2011 13:01; Akt: 15.12.2011 13:12 Print

Satellit erwischt Chinas ersten Flugzeugträger

Eine US-Satellitenfirma hat ein Foto von Chinas einzigem Flugzeugträger veröffentlicht. Es wäre die erste Aufnahme nach der Modernisierung des früheren Sowjet-Kriegsschiffs.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die private US-Firma DigitalGlobe erklärte am Mittwoch, einer ihrer Satelliten habe den Flugzeugträger «Warjag» am 8. Dezember im Gelben Meer zufällig abgelichtet. Ein Analyst sei beim Sichten der Fotos auf die Aufnahme gestossen. Eine offizielle Bestätigung gab es nicht, doch DigitalGlobe-Chef Stephen Wood zeigte sich gemäss der Nachrichtenagentur AP zuversichtlich, dass es sich tatsächlich um die «Warjag» handelt.

China hatte nach Angaben des Zentrums für Strategische und Internationale Studien (CSIS) in Washington zwei Testläufe für dieses Jahr geplant. «Erst als die Chinesen ankündigten, dass sie ihn zu einem Probelauf aussenden würden, gaben sie zu: ‹Ja, wir führen einen Träger ein›», sagte CSIS-Expertin Bonnie Glaser. Zunächst habe Peking sich über seine Pläne noch bedeckt gehalten, sei in den letzten Jahren jedoch offener geworden.

In der Sowjetunion gebaut

Der Flugzeugträger war ursprünglich in der Sowjetunion gebaut worden. Nach deren Zerfall rostete die «Warjag» in der Ukraine vor sich hin. 1998 kaufte China das Schiff, damals noch ohne Motoren, Waffen oder Navigationssystem. Ende August war der bislang einzige Flugzeugträger der Volksrepublik zur ersten Testfahrt ausgelaufen. Nach Angaben der Regierung in Peking soll er für Forschungs- und Ausbildungszwecke genutzt werden.

Nach einem Pentagon-Bericht könnte die «Warjag» bis Ende nächsten Jahres für die Marine einsatzbereit sein, allerdings noch ohne Flugzeuge. Bis eine entsprechende Flugzeugflotte stationiert sei, werde es noch mehrere Jahre dauern. In der Region ist man dennoch besorgt, denn China streitet mit Japan, Vietnam und den Philippinen um Hoheitsrechte im Südchinesischen Meer, wo enorme Öl- und Gasvorkommen vermutet werden.

Die «Warjag» im Hafen von Dalian:
Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen

(pbl/dapd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • karl der grosse am 15.12.2011 13:50 Report Diesen Beitrag melden

    schrott

    hui, eisen von einem sovjetischen schrotthaufen als schiff geformt. das ding wird über kurz oder lang auseinanderfallen. wie eigentlich alles, was die sovjets so an waffen hatten/haben..

    einklappen einklappen
  • Um Leit Ung am 15.12.2011 21:28 Report Diesen Beitrag melden

    Was für Jets werden es sein?

    Schade sind noch keine flugzeuge drauf, nimmt mich wunder was für flugzeuge die Chinesen einsetzen werden: Mig-29K , Su-25UTg oder Su-33 Doppelsitzer SU-33U? der werden die Ihre J-8 & J-10 für Flugzeugträger weiterentwickeln?

    einklappen einklappen
  • Chris am 15.12.2011 18:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ....

    Ihr glaubt doch nicht im ernst dass China ein einziger Flugzeugträger hat...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • S. G. am 16.12.2011 09:56 Report Diesen Beitrag melden

    Eine weitere Machtdemostration Chinas !

    Alles was China macht hat mit einem Hintergedanken und Grössenwahnsinn zu tun ob in Wirtschaft, Industrie, Wehrmacht oder Politik. Das war leider schon immer so in der Geschichte und wird auch immer so bleiben.

  • michael am 15.12.2011 21:42 Report Diesen Beitrag melden

    hoffen

    ich glaube wenn es so wieiter gehht mir china und ich hoffe es sehr wird china in luft boden und see streitmacht die oberhand haben die amis werden es ihnen nicht gönnen aber die russen und nahost wird hinter china sein und das wird der gegenstück von eu

    • Mohammed Vladimir Lee am 17.12.2011 09:30 Report Diesen Beitrag melden

      jetzt mal im ernst

      denk nochmal drüber nach was du dir da zusammendenkst... wenn china russland und die arabischen länder an einem strang ziehen, gibs die eu nicht mehr wirklich. wen überhaut wirds ne provinz mit chinesischen gesetzen. freiheitliches denken und demokratie nicht erwünscht

    einklappen einklappen
  • Um Leit Ung am 15.12.2011 21:28 Report Diesen Beitrag melden

    Was für Jets werden es sein?

    Schade sind noch keine flugzeuge drauf, nimmt mich wunder was für flugzeuge die Chinesen einsetzen werden: Mig-29K , Su-25UTg oder Su-33 Doppelsitzer SU-33U? der werden die Ihre J-8 & J-10 für Flugzeugträger weiterentwickeln?

    • dumm lei um am 15.12.2011 23:34 Report Diesen Beitrag melden

      nichts besonderes

      J-15

    • Carlos am 16.12.2011 08:19 Report Diesen Beitrag melden

      Modern Warfare

      vielleicht eine Trägervariente des PAK-FA ;)

    einklappen einklappen
  • Chris am 15.12.2011 18:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ....

    Ihr glaubt doch nicht im ernst dass China ein einziger Flugzeugträger hat...

    • mark am 16.12.2011 03:16 Report Diesen Beitrag melden

      Doch

      Es ist ihr erster. Mussten erst mal die Technik kaufen.

    • Admiral Gorkschow am 16.12.2011 16:27 Report Diesen Beitrag melden

      Die anderen 2 sind ein Museum

      Sie haben momentan nur diesen der Betriebsbereit ist. Sie haben noch einen ehemaligen Russishen Träger der nur für Senkrechtstarter und Helis taugt(aber China hat keine senkrechtstarter). Man könnte den jedoch (wie es die Russen für Indien machen) umbauen damit MiG-29K darauf eingestzt werden können. aber Momentan ist dieser zusammen mit einem ehemals australischen Flugzeugträger ein Museum

    einklappen einklappen
  • david am 15.12.2011 17:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    heisses sowjet-eisen

    na klar, ich kauf ein altes sowjet-schiff und baue daraus ein flugzeugträger, für forschung- und ausbildungszwecke!? das ich nicht lache. das ist ja wie wenn ich ein luxusauto kaufe, obwohl ich nicht autofahren kann! sobald das ding einsatzbereit ist, wird das sa unten eine heisse ecke!