Tierquälerei

22. November 2012 16:40; Akt: 22.11.2012 17:14 Print

Jetzt werden wieder Truthähne getreten

von Martin Suter - Termingerecht vor dem Thanksgiving-Fest machen Tierschützer den Amerikanern ein schlechtes Gewissen. Ihr Video zeigt, wie die Truthähne auf Farmen gekickt und geschleudert werden.

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
So werden die Truthähne bei Butterball gehalten. Achtung: Nichts für schwache Nerven. Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal
Fehler gesehen?

Dem wichtigsten Fest Amerikas geht jedes Jahr eine Schlacht-Orgie voraus. Rund 46 Millionen Truthähne müssen ihr Leben lassen, damit im ganzen Land die um den Esstisch vereinten Familien mit der traditionellen «Turkey»-Platte Thanksgiving feiern können.

Umfrage
Was halten Sie von so einer Tierhaltung?
94 %
3 %
3 %
Insgesamt 1330 Teilnehmer

Rechtzeitig vor dem Erntedank-Festschmaus am Donnerstag sorgt diesmal die Tierschutzorganisation «Mercy for Animals» - Gnade für Tiere - dafür, dass womöglich vielen Essern die Bissen gebratenen Truthahns im Hals stecken bleiben. Auf der Website butterballabuse.com veröffentlichten die Tierschützer ein versteckt aufgenommenes Video, das Arbeiter des Butterball-Truthahnkonzerns bei Misshandlungen der Vögel zeigt.

Gekickt und herumgeschleudert

Das graue, leicht körnige Video ist nur etwas für starke Mägen. Es zeigt, wie Arbeiter auf einer Farm des weltgrössten Truthahnproduzenten in North Carolina die weissen Vögel mit Füssen kicken wie Fussbälle. Sie packen sie an den Flügeln und schleudern sie im Gehege herum. Zu sehen sind auch Tiere mit unbehandelten Verletzungen, gebrochenen Flügeln und offenen Wunden.

Butterball, von deren Farmen 30 Prozent der an Thanksgiving verspeisten Vögel stammen, hat auf die Veröffentlichung mit einer Pressemitteilung reagiert. Darin hält das Unternehmen fest, dass es die im Video gezeigten Misshandlungen genau untersuchen werde. «Wir haben seit Langem eine Nulltoleranz-Politik, was Tierquälerei angeht», schreibt Butterball. Angestellte, die interne Richtlinien für den Umgang mit den Vögeln missachteten, würden entlassen, ebenso solche, die Zeugen von Misshandlungen geworden seien, ohne diese zu melden.

Butterball-Arbeiter verurteilt

Die im neusten Video gezeigten Praktiken ähneln jenen, die «Mercy for Animals» im vergangenen Dezember in einem Undercover-Video dokumentierte. Damals führte die Untersuchung dazu, dass fünf Butterball-Arbeiter wegen Tierquälerei angeklagt wurden. Laut Associated Press bekannte sich einer der Arbeiter letzten August der Grausamkeit gegen Tiere schuldig und wurde zu 30 Tagen Haft sowie einer Busse von 550 Dollar verurteilt.

Der Tierschutzorganisation geht es darum, Amerikaner vom Fleischgenuss abzubringen. Auf ihrer Website schlägt «Mercy for Animals» veganische Alternativen zum Turkey-Dinner vor. Das wichtigste Rezept beschreibt einen «Hackbraten» aus Linsen, Hirse, Reis, Brot, Hafer, Mandeln und Sonnenblumenkernen. Den Kartoffelstock sollen Tierfreunde mit Sojamilch statt Kuhmilch zubereiten, ebenso den Kürbiskuchen.

Konsument will Herkunft kennen

Butterball könnte die Tierschutzkampagne durchaus schaden, vermutet der Marktexperte Phil Lempert in einem Interview mit NBC. Der «Supermarkt-Guru» glaubt nicht, dass viele Leute an Thanksgiving auf den Truthahn verzichten würden. Aber sie könnten eine andere Marke wählen, womöglich die eines kleineren Züchters: «Heute wollen die Käufer mehr über die Herkunft ihrer Nahrungsmittel wissen.»

Besorgte Käufer konnten ihre Gemüter wie jedes Jahr am Mittwoch vor dem Festtag beruhigen, wenn der Präsident einen Truthahn symbolisch begnadigt. Barack Obama wird dieses Jahr einen Vogel aus Virginia dazu ausersehen, seine Tage friedlich auf Mount Vernon zu beenden, dem Anwesen des ersten US-Präsidenten George Washington.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ssim yllom am 22.11.2012 17:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Truthahn

    Also, ich freue mich auf einen leckeren Truthahn! Ich bestelle ihn beim Bauer meines Vertrauens!

  • Amifeind am 22.11.2012 19:59 Report Diesen Beitrag melden

    Amis

    Denkt jemand dass ein Volk, welches nicht über ihren Gartenzaun schauen kann, dies interessieren wird?

    einklappen einklappen
  • Antitierquällerei am 22.11.2012 18:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Igitt

    Als ich dieses Video sah, wurde mir schlecht... Diese armen truthähnchen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Andy Lang Zürich am 22.11.2012 21:23 Report Diesen Beitrag melden

    Falls es die Menschheit schafft

    Falls Menschen in 500 Jahren noch existieren, werden sie schockiert sein, was für Barbaren wir waren. Unser Weg liegt definitiv im In-Vitro-Fleisch. Dann gehören solch schreckliche Bilder zum Glück der Vergangenheit an! Und ja: ich bin Fleischesser, kaufe aber nur Demeter-Produkte.

  • Pragmatiker am 22.11.2012 20:55 Report Diesen Beitrag melden

    Meint ihr bei uns ist es besser?

    Oder bei anderen Tierarten? Aber garantiert nicht! Nur wird es besser abgeschirmt.

  • Murat am 22.11.2012 20:48 Report Diesen Beitrag melden

    Stress macht Fleisch schlechter.

    Das ist nicht nur übel für die armen Tiere, das ist auch schlecht für den Konsumenten. Wenn die Tiere Stress haben wird das Fleisch schlechter im Geschmack.

  • MSCH am 22.11.2012 20:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht nur in den USA

    Kassensturz hat ähnliches aus Deutschland gezeigt! Auch wenn die Tiere nur noch ein Massenprodukt sind, kann man sie mit Anstand behandeln.

  • Jan Sutter am 22.11.2012 20:35 Report Diesen Beitrag melden

    Ich weiss nicht mehr wer...

    ...das gesagt hat: in Sachen Tierhaltung / Tierschutz ist die Schweiz der Himmel, die EU das Fegefeuer und die USA die Hölle. Bei solchen Bildern kann ich da nur zustimmen. Leider passieren täglich noch viel schrecklichere Dinge mit Tieren, von denen es keine Aufnahmen gibt. Der Mensch ist einfach unterste Schublade.