«Liebe Schwester Beate»

18. November 2012 17:12; Akt: 18.11.2012 17:24 Print

Post von Breivik für Zschäpe

Der Massenmörder Anders Breivik hat im Mai der mutmasslichen NSU-Terroristin Beate Zschäpe einen Brief geschrieben. Darin forderte er sie dazu auf, ihren Prozess für rechtsextreme Propaganda zu nutzen.

teaser image

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist ein langer Brief, den Anders Breivik der mutmasslichen Terroristin des «Nationalsozialistische Untergrunds» (NSU) Beate Zschäpe im Mai geschrieben hat. Die drei Seiten, die der norwegische Massenmörder ins Gefängnis Köln-Ossendorf schickte, beginnen mit «liebe Schwester Beate». Das Schreiben war damals von der Justiz beschlagnahmt worden und der Deutschen nie zugestellt. Nun wurde durch ein Bericht des «Spiegel Online» der Inhalt des Schreibens bekannt.

Breivik empfahl Zschäpe, ihre «politischen Motive» kundzutun. Wenn klar werde, dass sie tatsächlich eine militante Nationalistin sei, werde sie zur «mutigen Heldin des nationalistischen Widerstands, die alles getan und geopfert hat, um den Multikulturalismus und die Islamisierung Deutschlands zu stoppen». Breivik lobt in seinem Brief die rassistische Mordserie des NSU. Dabei seien er und Zschäpe «Märtyrer der konservativen Revolution und sollten extrem stolz auf unser Opfer und unsere Mühen sein».

Besondere Schwere der Schuld bei Zschäpe

Im laufenden Prozess gegen Beate Zschäpe schliesst Generalbundesanwalt Harald Range eine besondere Schwere der Schuld bei der mutmasslichen NSU-Terroristin nicht aus. «Angesichts des Anklagevorwurfs» stehe diese Frage «natürlich im Raum», sagte Range im Interview des Nachrichtenmagazins «Spiegel». Zschäpe habe alle Morde mitgetragen.

Der NSU, dem neben den verstorbenen Neonazis Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt die angeklagte Zschäpe angehört habe, habe «alles gemeinsam geplant, organisiert und letztendlich durchgeführt». Als Drahtzieherin bezeichnete Range Zschäpe dagegen nicht ausdrücklich: Seine Überzeugung sei, dass sie «gleichrangig agierte». Der Generalbundesanwalt äusserte sich im am Sonntag veröffentlichtem Gespräch auch zu einer möglichen Sicherungsverwahrung für Zschäpe: «Wir haben in der Anklageschrift dargelegt, dass die formellen Voraussetzungen für die Sicherungsverwahrung vorliegen.»

Zschäpes Anwalt bestreitet die Vorwürfe

Zschäpes Anwalt, Wolfgang Heer, bestreitet dagegen die Vorwürfe der Bundesanwaltschaft. Dem Norddeutschen Rundfunk (NDR) sagte Heer: «Wir halten schon jetzt die Hypothese der Bundesanwaltschaft, Frau Zschäpe sei Mittäterin, für äusserst gewagt und gehen davon aus, dass diese Hypothese nicht bestätigt werden wird.»

In dem Interview bestreitet Heer ausserdem, dass sich seine Mandantin in der Nähe der Tatorte aufgehalten habe. «Nach unseren Informationen war Beate Zschäpe an keinem Tatort und auch nicht in der Nähe des Tatortes zugegen.» Damit widerspricht Heer der Darstellung der Bundesanwaltschaft. Heer kündigte an, seiner Mandantin zu raten, weiterhin «keine Angaben zur Sache zu machen, also zu schweigen.»

(kle/dapd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hannah am 18.11.2012 17:38 Report Diesen Beitrag melden

    Genau das wollen sie

    Sie wollen die Aufmerksamkeit der Medien, weil sie es lieben endlich mal in ihrem Leben beachtet zu werden. Leider wurde viel zu viel berichtet über diese Täter, leider haben sie genau die Aufmerksamkeit der Medien gefunden, die sie gesucht haben. Aber jetzt muss endlich mal Schluss sein! Ich wäre dafür, dass man ein Gesetz einführen würde, dass die Medien nur beschränkt über solche volksaufhetzende Straftäter berichten dürfen.

    einklappen einklappen
  • mic am 19.11.2012 00:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    verstehen

    wenn diese menschen gestorben sind, werden sie erst erfahren was sie angerichted haben, es steht uns nicht zu, zu verurteilen, wir müssen es als ganzes verstehen! als ein lernen, als erfahrung sammeln! jeder mensch hat seine schwächen und macht fehler aus denen er lernen muss, manchmal geschieht diese erkenntnis noch während des aktuellen daseins, manchmal erst danach. doch seit beruhigt, die erkenntnis des fehlhandelns wird kommen! und sie wird schmerzlich und traurig für den verursacher. also kümmert euch um eure verfehlungen, erkennt sie und lernt daraus! das ist für euch wichtiger

  • Leser am 18.11.2012 21:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hört doch auf!! 

    Liebe Medien berichtet doch nicht noch weiter über diesen Typen! Genau das will er ja. Ignorieren, weglassen, in die Vergessenheit verbannen ist das einzig Richtige!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • mic am 19.11.2012 00:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    verstehen

    wenn diese menschen gestorben sind, werden sie erst erfahren was sie angerichted haben, es steht uns nicht zu, zu verurteilen, wir müssen es als ganzes verstehen! als ein lernen, als erfahrung sammeln! jeder mensch hat seine schwächen und macht fehler aus denen er lernen muss, manchmal geschieht diese erkenntnis noch während des aktuellen daseins, manchmal erst danach. doch seit beruhigt, die erkenntnis des fehlhandelns wird kommen! und sie wird schmerzlich und traurig für den verursacher. also kümmert euch um eure verfehlungen, erkennt sie und lernt daraus! das ist für euch wichtiger

  • Leser am 18.11.2012 21:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hört doch auf!! 

    Liebe Medien berichtet doch nicht noch weiter über diesen Typen! Genau das will er ja. Ignorieren, weglassen, in die Vergessenheit verbannen ist das einzig Richtige!!

    • R.Zb. am 18.11.2012 22:33 Report Diesen Beitrag melden

      aha..

      und warum haben sie den artikel dann gelesen ?

    einklappen einklappen
  • Jenny D. am 18.11.2012 19:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bei Wasser und Brot! 

    Gar keine Berichterstattungen mehr!! Keine Kameras mehr bei den Prozessen. Es gibt ja immer Nachahmer. Keine Briefe mehr abschicken. Rein gar nichts mehr. Solchen Deppen sollte man NIE mehr eine Plattform bieten. Einfach einbuchten bei Wasser und Brot und vergessen! Kein Fitnessgerät, kein TV, PC etc.Keine Kontakte, nach innen und aussen! Aber dann stehen ja gleich die Lieben und Netten wieder auf der Matte, weil es nicht menschenwürdig ist.

    • Petra am 18.11.2012 19:35 Report Diesen Beitrag melden

      Genau!

      Bin gleicher Meinung!

    • Stefan Berger am 18.11.2012 21:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Meine Rede! Absolut richtig.

      Das spricht mir aus dem Herzen! WENN man solche Täter einmal hat, kann man sie nur dadurch komplett in der Senke verschwinden lassen, wenn man sie aus allen Medien streicht. So wie es heute gemacht wird gibt es tausende Beispiele, wie aus dem Täter plötzlich ein fadenscheiniges Opfer wird. Damit werden die eigentlichen Opfer gerade noch einmal bestraft und verhöhnt.

    • val am 18.11.2012 21:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Dito!

      Hätt ich besser nicht sagen können!

    • O.C. am 18.11.2012 21:34 Report Diesen Beitrag melden

      Falsch

      Vergessen ist das Schlüsselwort. Ich stimme zu, dass man Breivik keine Plattform bieten darf, doch wegsperren und vergessen ist eine Art der Verdrängung. Extremismus ist ein grosses Problem, das man lösen muss und nicht verdrängen soll.

    • hans am 18.11.2012 21:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      das ist...

      genau meine meinung!!

    • jenny d. am 18.11.2012 21:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @O.C. falsch verstanden

      @o.c. ich rede von dieser bestie, nicht von extremismus an sich! dies muss klar diskutiert werden, aber nicht in verbindung mit solchen monstern! man sollte nur noch erfahren, dass sie sicher lebenslänglich eingebuchtet, resp. verwahrt werden.

    • Mr. Smith am 18.11.2012 23:03 Report Diesen Beitrag melden

      Verdrängung ist weit davon entfernt...

      Niemand will hier was verdrängen. Durch die in Vergessenheit geratene Identität und Taten dieser Person hätten wir ihn aufgehalten, was wiederum das Problem lösen wird. Berichte der Medien bringen den Kerl einen Schritt weiter. Im wieder Umkehrschluss liegt sein Versagen und Sieg in unseren Händen. Wenn die Taten nicht für interessantes Gesprächsstoff sorgen würden, gäbe es keine Täter, die Hoffnung hätten die Welt zu ändern! Das ist die einzige Lösung, welche langfristig hält!

    einklappen einklappen
  • K.Wegmann am 18.11.2012 19:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Darf nicht wahr sein

    Warum darf den dieser Mensch überhaupt noch solche Briefe schreiben? Einsperren und jeden Kontakt zur Aussenwelt unterbinden. Den so ein Monster soll büssen und zwar ein Leben lang. Dazu gehören sicher keine Brieffreundschaften unter Straftäter!

    • R.S.A am 18.11.2012 22:35 Report Diesen Beitrag melden

      Brief im Mai - Breivik frei

      Sie, und viele andere, bitte lesen Sie die Einleitung. Er hat den Brief im Mai geschrieben....

    einklappen einklappen
  • Etienne Rainer am 18.11.2012 18:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine Plattform mehr....

    Es ist in meinen Augen sehr fragwürdig, weiterhin einem Massenmörder wie Breivik, eine mediale Plattform zur Verfügung zu stellen, um seine braune Sauce zu verbreiten! Die meisten Menschen sind froh, ist der Prozess in Norwegen vorbei, der Verbrecher da wo er hingehört, Lebenslang hinter Gitter und vorallem zu keiner Zeit mehr gehört zu werden....