Kongo-Kinshasa

21. November 2012 17:49; Akt: 21.11.2012 18:02 Print

Die Rebellen sind weiter auf dem Vormarsch

Gestern die Stadt Goma, morgen Bukavu, übermorgen die Hauptstadt Kinshasa: Die Rebellengruppe M23 will nach der Einnahme Gomas nun die ganze Demokratische Republik Kongo unter ihre Kontrolle bringen.

storybild

Ein Soldat der Rebellengruppe M23 in der ostkongolesischen Stadt Goma. (Bild: Keystone/AP/Marc Hofer)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Die Rebellen in der Demokratischen Republik Kongo (DRC) wollen nach der Einnahme der Grossstadt Goma im Osten des Landes nun das ganze Land unter ihre Kontrolle bringen. Als nächstes sei der Einzug in die Stadt Bukavu geplant, sagte ein Sprecher der Rebellengruppe M23 am Mittwoch.

Danach sei der Einmarsch in die 1600 Kilometer entfernt liegende Hauptstadt Kinshasa vorgesehen. Die Rebellen haben nach eigenen Angaben neben der an der Grenze zu Ruanda gelegenen Stadt Goma bereits auch die etwa 27 Kilometer entfernte Stadt Sake erobert.

«Der Weg zur Befreiung Kongos hat begonnen», rief Rebellensprecher Vianney Kazarama in einem Stadion den versammelten Menschen in Goma zu. Die Rebellen versprachen der dortigen Bevölkerung, umgehend Recht und Ordnung wieder herzustellen.

Der Eroberung von Goma waren mehrtägige Kämpfe zwischen den Rebellen und von UNO-Truppen unterstützten kongolesischen Soldaten vorausgegangen. Dabei wurden laut lokalen Medienberichten etwa 80 Soldaten verwundet.

Die fast 1500 bei Goma eingesetzten UNO-Blauhelme hätten sich in die dortigen Kämpfe nicht eingemischt, um keinen Krieg auszulösen, sagte ein Sprecher der UNO in New York. Derzeit sind in dem zentralafrikanischen Land nach UNO-Angaben knapp 17'000 Soldaten der MONUSCO-Mission stationiert.

Regionaler Krisengipfel

Am Mittwoch berieten DRC-Präsident Joseph Kabila, Ruandas Präsident Paul Kagame und Ugandas Präsident Yoweri Museveni in Kampala über eine Lösung des Konflikts, wie ein Sprecher des ugandischen Aussenministeriums mitteilte. Der Krisengipfel in der ugandischen Hauptstadt brachte bis zum Mittwochnachmittag keine Ergebnisse. Er hatte am Dienstag begonnen.

Die Regierung in Kinshasa beschuldigt das Nachbarland Ruanda, die Rebellen zu unterstützen, um an Bodenschätze des Landes zu kommen. Die kongolesische Republik ist reich an Diamanten, Gold sowie dem in Mobiltelefonen eingesetzten Koltan. Auch UNO-Experten sind der Ansicht, dass Ruanda und Uganda die Aufständischen unterstützen. Beide Länder bestreiten dies.

UNO-Sicherheitsrat verurteilt Eroberung Gomas

In New York hatte der UNO-Sicherheitsrat noch am Dienstagabend einstimmig eine Resolution verabschiedet, in der die Eroberung Gomas verurteilt wird. In seiner Resolution forderte der Rat die Rebellen zum Rückzug aus Goma sowie zur Abrüstung und Auflösung auf.

Zudem verlangte er eine Wiederherstellung der staatlichen Ordnung im Osten Kongos. Gegen die Führung der Rebellengruppe M23 wurde ein Reiseverbot verhängt, auch wurden deren Vermögenswerte eingefroren.

Immer mehr Deserteure

Infolge der Eroberung von Goma gewinnen die M23-Rebellen offenbar immer mehr an Stärke. Mehr als 2100 Soldaten und 700 Polizisten desertierten am Mittwoch und liefen nach Angaben der Gruppe zu den Rebellen über.

«Es ist ein Regierungsproblem, es gibt keine Lebensmittel, kein Geld», klagte etwa Rashidi Benshulungu, der bisher als Hauptmann für den Geheimdienst des Militärs arbeitete und sich nun den Rebellen anschloss.

Die Gruppe M23 entstand, nachdem Offiziere der kongolesischen Streitkräfte im Frühjahr desertiert waren. Die Aufständischen verlangen eine bessere Bezahlung, Waffen und eine Amnestie für Kriegsverbrecher.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.