Petition

06. September 2015 13:45; Akt: 06.09.2015 17:31 Print

Briten wollen Kolumnistin nach Syrien abschieben

Eine Kolumnistin der britischen «The Sun» vergleicht Flüchtlinge mit Kakerlaken. Jetzt fordern ihre Landsleute, sie gegen 50'000 Syrer einzutauschen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Zeigt mir Bilder von Särgen, von Leichen, die im Wasser schwimmen, spielt Violinenmusik und zeigt mir dürre Menschen, die traurig gucken. Das ist mir immer noch egal», schrieb TV-Sternchen und Kolumnistin Katie Hopkins in der britischen Boulevardzeitung «The Sun». In ihrem Artikel mit dem Titel «Rettungsboote? Ich würde Kampfhelikopter benutzen, um die Flüchtlinge aufzuhalten» verglich sie im Frühjahr Flüchtlinge mit Kakerlaken.

Ihr Beitrag führte zu einem Aufschrei. Nach den jüngsten Bilder des toten syrischen Flüchtlingsjungen Aylan ruft jetzt eine Petition auf der Plattform «change.org» die britische Regierung auf, Hopkins nach Syrien zu schicken und im Gegenzug 50'000 Flüchtlinge aufzunehmen. Über 40'000 Menschen haben die Petition bereits unterschrieben.

«Eine der grössten Blamagen Grossbritanniens»

«Grossbritannien hat nicht genügend Platz für Flüchtlinge. Nicht weil wir voll sind, sondern weil Katie Hopkins Ego den Platz wegnimmt», schreibt Initiator Ben Fletcher auf der Seite und erklärt: «Das Ganze wäre eine Win-win-Situation. Wir retten Menschen das Leben und werden gleichzeit eine der grössten Blamagen Grossbritanniens los.»

Er wolle sich mit der Petition nicht über die Flüchtlingskrise lustig machen, erklärte Fletcher dem britischen «Independent». Er wolle die Menschen dazu animieren, sich über das Thema Gedanken zu machen. «Wenn durch die Aktion auch nur eine weitere Person zum Schluss kommt, man müsse Flüchtlingen helfen, oder sogar an ein Hilfswerk spendet, war die Petition schon erfolgreich.»

Es sei zwar tragisch, dass es erst ein Foto wie jenes vom toten Aylan, gebraucht hätte um Menschen aufzurütteln. Aber wenn es sie dazu bringe, mehr für die Flüchtlinge zu tun, sei das eben so, sagte Fletcher.

Hopkins hat sich inzwischen über Twitter gemeldet (siehe Tweet unten): «Petitionen sind grossartig. Nur ein Klick mit der Maus. Das ist Empowerment.»

Grossbritannien will 15'000 Flüchtlinge aufnehmen

Hopkins löst regelmässig Shitstorms im Internet aus – etwa mit ihrer Kampagne zum Übergewicht: Letztes Jahr nahm sie 20 Kilo zu und in wenigen Monaten wieder ab, um zu zeigen, wie einfach das sei.

Unterdessen will Grossbritannien einem Zeitungsbericht zufolge 15'000 Syrer aufnehmen. Wie die «Sunday Times» berichtete, will Premierminister David Cameron dazu ein Programm seiner Regierung zur Aufnahme von Flüchtlingen ausweiten. Über das Programm hat Grossbritannien in diesem Jahr bislang lediglich 216 Bürgerkriegsflüchtlinge aus Syrien aufgenommen. Insgesamt erhielten seit Beginn des Bürgerkriegs 2011 rund 5000 Syrer in Grossbritannien Asyl.

Hopkins zu Flüchtlingsbooten:

Hopkins Reaktion auf die Petition, sie nach Syrien zu schicken:


(cfr)