Brexit

14. Juli 2017 22:41; Akt: 14.07.2017 22:47 Print

London zeigt erstmals Zahlungsbereitschaft

Der Brexit wird für das Vereinte Königreich eine kostspielige Angelegenheit. Vor dem Treffen mit EU-Vertretern am Montag signalisiert London Verhandlungsbereitschaft.

storybild

London räumt finanzielle Verpflichtungen gegenüber EU ein: Der Bürogebäudekomplex Canary Wharf in London, wo sich Finanzinstitute wie Credit Suisse, HSBC, Citigroup, Morgan Stanley, Bank of America und Barclays niedergelassen haben.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die britische Regierung hat erstmals ausdrücklich eine finanzielle Verpflichtung gegenüber Brüssel für die Zeit nach dem geplanten Brexit eingestanden. Das berichtete die «Financial Times» heute unter Verweis auf eine schriftliche Erklärung aus dem Brexit-Ministerium an das britische Parlament.

Zum Thema «Finanzieller Ausgleich» heisst es dort: «Die Regierung erkennt an, dass das Vereinigte Königreich Verpflichtungen gegenüber der EU hat, und die EU Verpflichtungen gegenüber dem Vereinigten Königreich, die den Austritt Grossbritanniens überdauern werden, und dass diese eingelöst werden müssen.»

In Brüssel wurde die Passage der «Financial Times» zufolge als verhaltenes Zeichen des Entgegenkommens für die anstehende zweite Verhandlungsrunde am Montag interpretiert. Die Formulierung «gehe weiter» als die bisherigen Aussagen Londons, zitiert das Blatt einen an den Verhandlungen beteiligten EU-Diplomaten. Ein frühes Scheitern der Gespräche könne damit möglicherweise verhindert werden.

Sollte die Passage tatsächlich eine Botschaft an Brüssel gewesen sein, war sie gut versteckt. Die Erklärung war dem Parlament von einer Staatssekretärin am Donnerstag schriftlich mitgeteilt worden. In mehreren Positionspapieren, die Brexit-Minister David Davis am Donnerstag vorgestellt hatte, tauchte sie nicht auf.

(nag/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • A.W. am 15.07.2017 00:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zu hohe Exitkosten

    Der Preis für einen Exit ist enorm. Darum darf die Schweiz nie beitreten. Wir wären ewige Gefangene. Und in der EU selbst hätten wir gar nichts zu sagen. Das hat erst kürzlich der tschechische Exminister Klaus für sein Land öffentlich erklärt.

    einklappen einklappen
  • Hp am 15.07.2017 00:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das war klar

    Das die Briten Zahlen war mir von Anfang an klar. Die Frage die bleibt ist: Wie viel Zahlen sie? Und was bekommen sie dafür?

    einklappen einklappen
  • Jorge am 15.07.2017 01:04 Report Diesen Beitrag melden

    Wahnsinn

    Es geht in Riesenschritten voran mit dem Brexit. Bis im Jahr 2030 ist es dann bestimmt schon soweit.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • panthomas am 15.07.2017 17:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Deutschland schuldet den Briten 720 Mrd.

    Liebe Engländer alleine die Schulden von 720 Mrd. die euch Deutschland schuldet, würde euch beim Austritt in eine andere Spähre katapultieren. Also ran und Deutschland betreiben, jetzt ist der richtige Augenblick die Deutschen verdienen so viel wie noch nie. Rann an den Speck.

    • DarkMoney am 15.07.2017 18:37 Report Diesen Beitrag melden

      720Mrd

      Was für Schulden sind das? Würde da gerne für mich etwas recherchieren, um meine Meinung zu bilden. Danke im Voraus. Ich vermute, Sie meinen die 720 Mrd D-Mark welche Deutschland der DDR theoretisch schuldet (Reparationszahlungen die von der DDR selbst getragen wurden, etc.), gemäss Vortrag von Dr. Arno Peters an der Martin-Luther-Universität in den 90-ern,

    • Unwissender am 15.07.2017 18:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @panthomas

      Ist es nicht so, dass England noch nicht mal die EU Beitrittsgelder bezahlt haben? Bin etwas verwirrt...

    • Jorge am 15.07.2017 19:04 Report Diesen Beitrag melden

      @panthomas

      Höchst interessant. Um was für Schulden handelt es sich hier ? Ich bin wirklich gespannt, mehr darüber zu erfahren.

    einklappen einklappen
  • T.H am 15.07.2017 17:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sofort

    UK soll so schnell wie möglich austreten, bevor das die EU mit sämtlichen linientreuen parlamentarier vor den 2. nürnberger gerichte verantworten müssen! Anklageschrift: Finanzielle zerstörung der länder, koruption, veruntreung, und missachtung der demokratie!

    • E.T.H am 15.07.2017 20:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @T.H

      Etwas gar weit hergeholt, oder? Sollen wirklich Briten, Amerikaner und Russen wieder über Europa zu Gericht sitzen. Es gibt wohl schlauere Ideen, als die Ihre.

    einklappen einklappen
  • Adios Briten am 15.07.2017 14:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bitte EU lasst die Briten gehen....

    und mit einer saftige Rechnung behandlen. Die Briten machen den Jahrtausendfehler.

    • AdEUs am 15.07.2017 17:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Adios Briten

      Der Jahrtausendfehler ist die EU! Brexit ist der Jahrtausend Schachzug ;-)

    einklappen einklappen
  • Katja Wohmann am 15.07.2017 12:40 Report Diesen Beitrag melden

    Gutes Beispiel warum die Schweiz

    sich nie der EU unterstellen sollte. Verträge sind da weit besser als automatisch von Brüssel regiert zu werden und diesen gestatten zu bestimmen, was es kostet.

    • F.Müller am 15.07.2017 17:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Katja Wohmann

      Die CH muss nie der EU beitreten.Ungekehrt aber schon- und Brüssel sagt uns wie es zu machen ist, nach welchen Regeln.Weit entfernt von diesem Punkt befinden wir uns nicht mehr. Wir leiden immer mehr unter diesen Tatsachen. SVP hin oder her, die können nur bellen, mehr nicht. Die Mitgliedschaft in der EU ist viel billiger, und würde uns kostspielige Alleingänge ersparen.Wir geraten immer mehr ins Abseits.Ist wohl so gewollt.

    • Dirk am 15.07.2017 17:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Katja Wohmann, keine Sorge

      Das würde der EU auch niemals in den Sinn kommen. Die kennen ja die Schweizer genau. Braucht's ja auch nicht.

    einklappen einklappen
  • Mr. Bean am 15.07.2017 12:20 Report Diesen Beitrag melden

    Hätte GB nicht auch sonst bezahlt?

    Die Kosten sind ja für Verträge, die GB bereits eingegangen ist. Hätten die nicht auch ohne Brexit bezahlt werden müssen?