Vorschlag von US-Senator

27. April 2017 08:13; Akt: 27.04.2017 08:16 Print

Drogenboss El Chapo soll Trumps Mauer bezahlen

Die geplante Grenzmauer zu Mexiko soll von Profiten aus dem Drogenhandel finanziert werden. Das fordert Senator Ted Cruz in einem Gesetzesvorschlag.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der US-Kongress hat diese Woche vorläufig darauf verzichtet, Gelder für eine Mauer an Amerikas südlicher Grenze bereitzustellen. Wie das zentrale Wahlversprechen von Präsident Donald Trump finanziert werden soll, steht daher in den Sternen.

Umfrage
Haben Sie Angst vor Donald Trumps Politik?
6 %
4 %
30 %
60 %
Insgesamt 1795 Teilnehmer

US-Senator Ted Cruz hat den Blick nach oben gerichtet und eine originelle Geldquelle entdeckt: Gewinne aus dem mexikanischen Drogengeschäft. In einem Gesetzesvorschlag fordert der republikanische Rivale Trumps im Wahlkampf, das zu beschlagnahmende Vermögen von Joaquin «El Chapo» Guzmán für den Mauerbau einzusetzen.

14 Milliarden Dollar

Der berüchtigte Drogenbaron sitzt derzeit in New York in Untersuchungshaft. Seine Gewinne aus dem Drogenschmuggel werden laut Cruz auf 14 Milliarden Dollar geschätzt. «Mit 14 Milliarden Dollar kommt man weit auf dem Weg, eine Mauer zu bauen, die Amerikaner schützen wird und den illegalen Fluss von Drogen, Waffen und Individuen über die südliche Grenze behindert», schreibt Cruz in seiner Medienmitteilung.

Der Gesetzesvorschlag trägt den sinnigen Namen «El Chapo Act». Ausgeschrieben heisst das Kürzel: «Ensuring Lawful Collection of Hidden Assets to Provide Order» (Sicherung der gesetzlichen Beschlagnahmung versteckter Vermögen zur Herstellung von Ordnung).

In New York inhaftiert

«El Chapo» ist von Mexiko Anfang Jahr in die USA ausgeliefert worden und sitzt seit Januar in einem Untersuchungsgefängnis im südlichen Manhattan in einer Isolationszelle. In einer Anklageschrift wird ihm vorgeworfen, als Boss des Sinaloa-Kartells zwischen 1989 und 2014 massive Mengen von Drogen in die USA geschmuggelt und dabei Morde befohlen zu haben.

Wie viel Aussicht auf Erfolg Cruz’ originelle Finanzierungsidee hat, ist vorläufig schwer abzuschätzen. Fest steht indes, dass Guzmáns Leben unangenehm geworden ist. In Gerichtseingaben haben seine Anwälte gegen seine Haftbedingungen protestiert. «El Chapo» wird im «10 South» genannten Hochsicherheitstrakt des «Metropolitan Correctional Center» festgehalten, wo auch mehrere islamistische Terroristen auf ihre Prozesse warten.

In Mexiko mehrfach ausgebrochen

Die Zellen in dem Trakt sind fensterlos, winzig und nie dunkel. Nur einmal pro Tag dürfen die Häftlinge für eine Stunde einen Raum mit einem Fenster, einem Fernseher und Sportgeräten aufsuchen. Die Anwälte behaupten, unter diesen Bedingungen könne sich ihr Mandant nicht auf seinen Prozess vorbereiten.

In Mexiko genoss Joaquin Guzmán einst angenehmere Haftbedingungen. Mehrere Male gelang es ihm, aus Gefängnissen zu flüchten. Das dürfte ihm im «10 South» kaum gelingen.

(sut)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Skywalker99 am 27.04.2017 08:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dass das noch nie vorgeschlagen wurde..

    oder er wird dazu verknackt, die Mauer eigenhändig zu bauen ;-)

    einklappen einklappen
  • Grecko am 27.04.2017 08:45 Report Diesen Beitrag melden

    Hoffentlich!

    Puaaaah. Das wäre die Bestrafung seines und deren Komplizen ihres Lebens.

    einklappen einklappen
  • marko 32 am 27.04.2017 08:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genau

    Genau

Die neusten Leser-Kommentare

  • Willi Zbinden am 28.04.2017 13:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mauern einreissen oder Bauen?

    Ich denke da nur an die Mauer von Berlin die eingerissen wurde und dabei alle Applaudiert haben. Wahrscheinlich haben Merkel und Trump diesen Tag bereits vergessen. Nun will Trump wieder eine Mauer bauen zwischen den USA und Mexiko die Merkel findet das auch noch gut. Ist diesen Politikern überhaupt noch zu helfen? Mich wundert auch nicht das Venezuela aus dem Amerikanischen Staatenbund austreten will.

  • El Tunnelo am 28.04.2017 01:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geht im Gleichen.

    Die Tunnels unter der Mauer wird er ja eh auch bauen lassen. Geht somit im Gleichen.

  • Bravo Trump am 27.04.2017 21:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verbrecherschutz Justitz

    Absolut sensationell. Warum wurde dieser mann nicht schon lange enteignet Die Banken und ihre Zulieferer sollen alle informationen liefer, sonst werden sie geschlossen und angewickelt. Nur so kriegen die dasallrs jemals in den Griff. Alle Verfahren müssen völlig öffentlich seinohne Verzögerung.

  • Martin. am 27.04.2017 18:59 Report Diesen Beitrag melden

    Theater hoch drei

    Allgemein bekannt ist, dass die USA nur ein Drogenkartell wollte, statt deren viele. So sind mal die Bandenkriege weg und man hat mehr Kontrolle. Na ja, so läuft's auf dieser Kugel, die selber auch nicht ganz rund ist :-) Augen auf, gibt Dokumentationen darüber und auch George Orwells 1984 ist bereichernd.

  • Maslik am 27.04.2017 18:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Besteller zahlt

    Jeder soll für seine Wünsche oder Bestellungen selber zahlen. Ist eigentlich sonnenklar.

    • Theres am 28.04.2017 01:57 Report Diesen Beitrag melden

      Nein

      @Maslik Und jeder der andere und die Gesellschaft schädigt auch.

    einklappen einklappen