Halbbruder des Diktators

18. Februar 2017 04:49; Akt: 18.02.2017 09:17 Print

Mord an Kim – wurde die Verdächtige ausgetrickst?

Die Todesursache von Diktator Kims Halbbruder bleibt unklar. Deshalb hat Malaysia eine zweite Autopsie angeordnet. Zudem hat die Polizei eine vierte Person verhaftet.

Bildstrecke im Grossformat »
Steht in Malysia vor Gericht: Siti A. wird schwerbewacht. (Archivbild) Auch sie wird verdächtigt, am mutmasslichen Mord an Kim Jong-nam beteiligt gewesen zu sein: Thi Huong D. Fahndungsbild der malaysischen Polizei. (19.Februar 2017). Steht unter Tatverdacht: Die 25-jährige Indonesierin Siti A. (19.Februar 2017). Laut malaysischer Polizei hatten die Frauen ihre Hände in tödliches Gift getränkt und damit über Kims Gesicht gewischt. Zunächst war von einem Gifthandschuh berichtet worden. Die Ermittler an einer Medienkonferenz in Kuala Lumpur (19.Februar 2017). Unter dem Pseudonym Ruby Ruby postete Huong Fotos von sich auf Facebook (22. Februar 2017). Eines der Fotos auf ihrem Facebook-Account zeigt die Vietnamesin in einem weissen T-Shirt mit der Aufschrift «LOL», ähnlich dem T-Shirt, das auf dem Überwachungsvideo vom Attentat zu erkennen ist.Eine Aufnahme der Überwachungskamera zeigt die Tatverdächtige (14. Februar 2017) Die Frau im gelben Pullover: «Wenn sie wirklich eine Agentin wäre, wäre sie wohl nicht gefunden worden», lauteten die ersten Einschätzungen nach ihrer Inhaftierung. Verstossen, weil er Disneyland sehen wollte: Der getötete Kim Jong-nam ist grosses Thema in den südkoreanischen Medien. (14. Februar 2017) Dieses Bild soll Kim Jong-nam am Flughafen Narita in Tokio zeigen. (4. Mai 2001) Der 33-jährige nordkoreanische Diktator Kim Jong-un liebt die grossen Posen, wie etwa diese Selbstinszenierung auf dem höchsten Berg Nordkoreas, dem 2750 Meter hohen Mount Paektu. (18. April 2015) Kim Jong-un ist der dritte und jüngste Sohn von Kim Jong-il. Er gilt als unberechenbarer und grausamer Diktator. Im Dezember 2013 liess er seinen Onkel Jang Song-thaek (links), die «Graue Eminenz» des Staates, hinrichten. (16. Februar) 2012) Der heutige Herrscher Nordkoreas (im Bild eingekreist) soll als Jugendlicher in der Schweiz gelebt haben, wo er ein Internat im Kanton Bern besuchte. Zudem studierte er an der Uni Genf. (Bild ohne Datumsangabe) Kim Jong-nam ist der älteste Bruder von Kim Jong-un. Er war als Nachfolger von Kim Jong-il vorgesehen gewesen, fiel aber in Ungnade. (28. Juli 2011) Kim Jong-il herrschte von 1994 bis Ende 2011. Als der «Geliebte Führer» starb, herrschte in ganz Nordkorea – weitgehend staatlich verordnet – grosse Trauer. (28. Dezember 2011) Seit der Staatsgründung 1948 wird Nordkorea von drei Generationen der Kim-Dynastie regiert. Kim Il-sung (1912–1994) verstand sich als Kommunist. Der erste Herrscher der Kim-Familie hat Kultstatus in Nordkorea. (21. Mai 1987) Während seiner 17-jährigen Herrschaft ging es Kim Jong-il (1941–2011) vor allem um Machterhaltung und Modernisierung des international isolierten Landes. (23. August 2002) Kim Jong-un – hier mit Ehefrau Ri Sol-ju und hochrangigen Militärs – macht dort weiter, wo sein Vater aufhörte. Parolen sind die Leitlinien der Kim-Diktatur zur Erziehung des Volkes. Das letztjährige Motto lautete: «Verwandeln wir das Land in ein sozialistisches Märchenland.» (18. Februar 2016) Der Personenkult um die Kim-Dynastie gehört zum öffentlichen Leben in Nordkorea. Der Platz mit den riesigen Statuen von Kim Il-sung und Kim Jong-il in Pyongyang ist ein Pilgerort für Menschen aus dem ganzen Land. (16. April 2012)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach der Ermordung des Halbbruders von Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un haben die malaysischen Behörden einen Nordkoreaner festgenommen. Bei seiner Festnahme am Freitagabend (Ortszeit) habe der Mann ein malaysisches Dokument für Gastarbeiter bei sich gehabt, teilte die malaysische Polizei am Samstag mit. Demnach handele es sich um einen 46-jährigen Nordkoreaner.

Der 45-jährige Kim Jong-nam war vor ein paar Tagen am Flughafen von Kuala Lumpur ermordet worden. Südkoreanischen Medien zufolge wurde der Halbbruder des nordkoreanischen Machthabers vergiftet. In der Folge gab es bereits drei Festnahmen. Eine 25-Jährige mit indonesischem Pass und ihr malaysischer Freund sowie eine 28-jährige Frau mit vietnamesischen Pass wurden festgenommen.

25-Jährige wurde «ausgetrickst»

Die Behörden in Indonesien erklärten am Freitag, die verdächtige 25-Jährige sei bei dem Attentat offenbar «ausgetrickst» worden. Die Frau habe glauben sollen, sie nehme an einem Streich für eine Fernsehshow mit versteckter Kamera teil. «Wenn sie wirklich eine Agentin wäre, wäre sie wohl nicht gefunden worden», sagte Indonesiens Polizeichef Tito Karnavian laut örtlichen Medienberichten.

«Wahrscheinlich wurde sie nur benutzt, sie wusste nicht, dass es sich um einen Mordversuch handelte», sagte der Polizeichef. Gemeinsam mit einer anderen Frau sei sie bereits in der Vergangenheit gegen Geld zu Streichen überredet worden. Auch dabei sollte sie jemandem eine Substanz in die Augen sprühen.

Zweite Autopsie angeordnet

Die malaysischen Behörden haben mittlerweile eine zweite Autopsie angeordnet. Eine erste Untersuchung sei ergebnislos verlaufen, erfuhr die Nachrichtenagentur AP am Samstag von einem Behördenvertreter. Die weitere Obduktion solle noch am gleichen Tag stattfinden. Der Halbbruder des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong-un war am Montag plötzlich gestorben. Es wird vermutet, dass er einem Giftmord zum Opfer fiel.

Nordkorea hatte am Freitag bekanntgegeben, die Ergebnisse einer Autopsie nicht anerkennen zu wollen. Das Land forderte, der Leichnam müsse unverzüglich an das Land überstellt werden.

Der 45-jährige Kim Jong-nam war der ältere Halbbruder von Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un. Beide haben denselben Vater, den früheren Machthaber Kim Jong-il , aber unterschiedliche Mütter.

(foa)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • EMMM am 18.02.2017 06:30 Report Diesen Beitrag melden

    Es wäre Interessant

    Zu erfahren, um welchen Mittel sich dabei handelt. Denn scheinbar ist es Hochgiftig, das es schon mit einer Spray ausreicht, um ihn aus dem weg zu räumen. Eine zweite Autopsie wäre angemessen, im angesichts, der Politischen brisants.

    einklappen einklappen
  • 187er am 18.02.2017 07:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gute agentin

    Sie soll zu streichen überredet worden sein! naja wenns so glaubwürdig ist denke ich mal dass es sich um eine ziemlich gute agentin habdelt.

    einklappen einklappen
  • diedummenmussmanschützen am 18.02.2017 07:34 Report Diesen Beitrag melden

    Mittel

    Ich kann mir gut vorstellen, was sie da genommen haben. Denke die Öffentlichkeit wird nie davon erfahren, sie werden wenn überhaupt, ein falsches Mittel angeben. Ist vielleicht sogar besser so.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pack Man am 21.03.2017 15:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Viele Giftige Kommentare

    Wir sollten nicht vergessen das ein Mensch sein Leben verloren hat!

  • A.M.K am 18.02.2017 18:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    egli

    Ach... hatte bereits Vorfreude. Dachte bei Kim an Kim karda.. was auch immer....

  • s. Arkasmus am 18.02.2017 13:09 Report Diesen Beitrag melden

    Unterhaltung

    Ein Tag im politisches Geschehen Nordkoreas ist spannender als eine folge Games of thrones

  • MasterMind am 18.02.2017 12:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Haha

    Ach waren das noch Zeiten, wo wir so ganz aus Spass in der Gegend herumgerannt sind und den Leuten Flüssigkeiten in's Gesicht spritzten. So ein Streich macht doch richtig Spass ;-)

  • Cyan Wasserstoff am 18.02.2017 11:40 Report Diesen Beitrag melden

    Da braucht man nicht lange suchen

    so schnell wie die Wirkung eintrat bleibt eigentlich nur eine Zyanidvergiftung sehr wahrscheinlich. Also vermutlich Blausäure in der Sprühflasche oder Handschuh oder wasauchimmer verwendet wurde. Plus ein Mittel das die Aufnahme auch über die Haut beschleunigt.