Verletzte Polizisten in Hannover

02. Dezember 2017 13:53; Akt: 03.12.2017 10:39 Print

AfD rückt weiter nach rechts

In Hannover hat die AfD zwei Hardliner an die Spitze gewählt. Bei Ausschreitungen am Rand des Parteitags gab es Verletzte.

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

Dem Spitzenduo gehört jetzt kein Vertreter des realpolitischen Kurses mehr an, für den einst die inzwischen ausgetretene Parteichefin Frauke Petry stand.

In einem turbulenten Macht- und Richtungskampf scheiterte am Samstag in Hannover der als vergleichsweise gemässigt geltende Berliner Landeschef Georg Pazderski bei der Kandidatur für den Vorsitz. Er wurde später zum ersten stellvertretenden Parteivorsitzenden gewählt.

Gauland war im dritten Wahlgang für den Co-Vorsitz neben Meuthen als einziger Kandidat angetreten. Er erhielt 68 Prozent der Stimmen.

AfD-Parteitag in Hannover

Zuvor waren zwei Wahlgänge für den Co-Vorsitz ohne Ergebnis geblieben, weil weder Pazderski noch seine überraschend angetretene Gegenkandidatin, die schleswig-holsteinische Landesvorsitzende Doris von Sayn-Wittgenstein, eine ausreichende Mehrheit bekamen. Der Parteitag wurde daraufhin für weitere Beratungen unterbrochen.

Kandidatur zurückgezogen

Sayn-Wittgenstein und dann auch Pazderski zogen ihre Kandidatur zurück – und Gauland trat an. Dem 76-jährigen Strippenzieher der Partei war noch vor dem Parteitag in Medien nachgesagt worden, nicht für den Vorsitz kandidieren zu wollen.

Zuvor hatte Meuthen ohne Gegenkandidaten 72 Prozent der Stimmen erhalten. 24 Prozent stimmten gegen ihn. Der 56-Jährige ist bereits seit 2015 einer der Vorsitzenden der AfD, zunächst amtierte er zusammen mit Frauke Petry, die nach der Bundestagswahl die Partei verlassen hat.

Er hat trotz seines wirtschaftsliberalen Hintergrundes viele Unterstützer aus dem rechtsnationalen Flügel um den Thüringer Landeschef Björn Höcke.

Gemässigter Pazderski gescheitert

Im ersten Wahlgang für den Co-Vorsitz erhielt der als vergleichsweise gemässigt geltende Pazderski nur rund 47 Prozent der Stimmen, die als weiter rechts eingeordnete Sayn-Wittgenstein rund 49. Im zweiten Wahlgang kam Pazderski auf 49 Prozent, seine Gegenkandidatin auf knapp 48 Prozent.

Damit erreichte auch hier keiner der beiden Kandidaten die erforderliche Mehrheit. Die Delegierten hatten zuvor beschlossen, wieder eine Doppelspitze zu wählen. Die Neuwahl der Führung steht im Mittelpunkt des zweitägigen Delegiertenparteitages, der von Demonstrationen und Protesten begleitet wurde.

Gegen den Parteitag formierte sich massiver Widerstand. Rund 6500 AfD-Gegner zogen nach Polizeiangaben am Nachmittag vom Tagungsort, dem Kongresszentrum, in Richtung Stadtzentrum. Ihre Kundgebung stand unter dem Motto «Unser Hannover bunt und solidarisch – Protest gegen Rechtsextremismus und Rechtspopulismus». Zuvor waren bei Zusammenstössen zwischen Demonstranten und der Polizei mehrere Polizisten und mindestens ein Demonstrant verletzt worden.

Polizei setzt Wasserwerfer ein. Video: Tamedia/AFP

Um Blockaden aufzulösen, setzte die Polizei einen Wasserwerfer ein. Zehn Demonstranten wurden nach Polizeiangaben in Gewahrsam genommen. Da einige Delegierte wegen der Proteste Probleme hatten, zum Veranstaltungsort zu gelangen, begann der Parteitag verspätet.

«Patriotische Politik für Deutschland»

Zum Auftakt des Parteitags rief Meuthen die Delegierten zu einer «patriotischen Politik für Deutschland» auf. «Wir sind die einzigen in diesem Land, die das tun», sagte er und warf Bundeskanzlerin Angela Merkel «politisches Zentralversagen» vor. Nach dem Einzug der AfD in den Bundestag als drittstärkste Kraft gehe es der Partei jetzt «nicht um die Futtertöpfe, sondern um unser Land».

Die Neuwahl des Vorstandes solle «ohne Kampfgeschrei» ablaufen, mahnte Meuthen die Delegierten. Seit 2015 sei die AfD erwachsener und klüger geworden. Damals wurde der damalige Parteichef Bernd Lucke gestürzt; er verliess wenig später die AfD.

(woz/oli/afp)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gymnasiast am 02.12.2017 14:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kopfschütteln

    Sie predigen Frieden, Toleranz, Meinungs- und Religionsfreiheit, können selbst aber keine Toleranz gegenüber anders denkenden zeigen und keinen friedlichen Protest durchführen. Stattdessen werfen sie Gegenstände auf Beamte und zerstören das Eigentum anderer, völlig unbeteiligter Menschen...ich kann sowas einfach nicht verstehen.

    einklappen einklappen
  • René B. am 02.12.2017 14:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Demokratie und Toleranz

    bedeutet doch eigentlich auch andere Meinungen zu akzeptieren. Und genau das predigen doch die Linken immer. Was ist jetzt plötzlich los?

    einklappen einklappen
  • Obelix am 02.12.2017 16:31 Report Diesen Beitrag melden

    genau die....

    Genau diejenigen welche dort demonstrieren, fremdes Eigentum beschädigen und auf Menschen losgehen sind dafür verantwortlich, dass die AfD überhaupt existiert.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Liebe Mainstream-Journalisten, am 04.12.2017 14:10 Report Diesen Beitrag melden

    Warum nicht einfach

    sachlich, neutral berichten, beide Seiten darstellen und das Urteil dem Leser überlassen, wie es Eure Berufsethik eigentlich verlangen würde?

  • Holger G am 03.12.2017 20:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rechtsruck hin oder her

    Unabhängig davon halte ich den Rechtskurs der AfD für besser als den Unrechtskurs von Union und SPD. Und das scheinen immer mehr Menschen ähnlich zu sehen.

  • Leo65 am 03.12.2017 16:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aufmischung tut sehr gut....

    finde ich gut, denn es hat so viele linke parteien in der politik, ob in DE oder CH und in anderen Ländern, es braucht mehr rechtsparteien.

  • Reto am 03.12.2017 10:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nach allen Richtungen ...

    Soweit mir bekannt ist, sind in den letzten 2000 Jahren fast 500 Millionen Menschen im Namen Gottes bzw. der christlichen Kirche umgebracht worden. Andere Religionen sind da bestimmt auch nicht viel besser. Man sollte also nicht nur nach links und rechts besorgt schauen, sondern auch nach oben.

  • Claudia am 03.12.2017 10:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es gibt Erklärungen zur Unzufriedenheit

    Ein Milliardär bezahlt für seine Krankenkassenprämie 1 Millionstel seines Vermögens pro Jahr, ein AHV Rentnerehepaar 25% der Rente! Merkt denn niemand wie reich die Rechten sind?

    • Tonto am 04.12.2017 09:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Claudia

      Ein Rentnerehepaar bezahlt kaum Steuern, ein Milliardär hingegen jedes Jahr Millionen. Merkt eigentlich niemand, wie die Allgemeinheit von diesen Reichen profitiert?

    einklappen einklappen