Klaustrophobie in China

03. April 2012 17:25; Akt: 03.04.2012 17:27 Print

Zweijähriger fällt in zwölf Meter tiefen Brunnen

Dümmer hätte es nicht laufen können für den kleinen Jungen aus Yunnan: Er fiel in eine zwölf Meter tiefe Betonröhre, in die er gerade mal hineinpasst. Erst nach Stunden konnte er gerettet werden.

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
(Video: AP-Television) Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal
Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Mit viel Pech ist ein Kleinkind am Wochenende in einen stillgelegten Brunnen im Süden der chinesischen Provinz Yunnan gefallen. Rettungskräfte eilten herbei und versuchten, den Zweijährigen aus dem 12 Meter tiefen Brunnen zu befreien. In das nur 30 Zentimeter breite Rohr wurde Sauerstoff gepumpt, damit der Junge während der Rettunsaktion nicht erstickt.

Wie Aufnahmen des Staatssenders CCTV zeigen, scheiterten mehrere Versuche, das Kind mit einem Seil aus dem Loch hochzuziehen. Schlussendlich konnten die Rettungskräfte mit Hilfe eines Handys mit dem Kind kommunizieren und ihm klar machen, wie sie ihn da herausholen möchten.

Als die Feuerwehrleute das Kind nach mehreren Stunden aus seiner misslichen Lage befreien können, lacht einer der Männer aus purer Erleichterung (siehe Video). Der Junge erlitt leichte Verletzungen und wurde zur Behandlung in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht.

Hier sehen Sie die Rettungsaktion in animierter Form.
Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
(Video: NMA)

(mba)