Verschwunden auf Kos

19. Oktober 2012 22:13; Akt: 19.10.2012 22:15 Print

Wird Ben nach 21 Jahren gefunden?

Ist der kleine Ben vor 21 Jahren versehentlich lebendig begraben worden? Neue Ermittlungen auf Kos sollen Klarheit über den Verbleib des britischen Kindes bringen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Vom Briten Ben Needham fehlt seit mehr als zwei Jahrzehnten jede Spur. Er ist damals als 21 Monate altes Kleinkind aus dem Haus seiner Grosseltern auf der griechischen Insel Kos verschwunden. Nun könnte sich das Rätsel um sein Schicksal lösen. Die Ermittler wollen sich erneut auf die Suche dem verschwundenen Kind machen – und mit Hilfe von Spürhunden, der Feuerwehr, Gemeindemitarbeitern und Freiwilligen seine Knochen finden.

Dabei verfolgen sie eine Spur, die eigentlich gar keine ist. Es wird gemutmasst, dass der kleine Ben bei Bauarbeiten, die vor 21 Jahren nahe des Hauses stattgefunden haben, verschüttet wurde.

Wurde das Kind tatsächlich lebendig begraben? Seine Mutter, die 41-jährige Kerry, will nicht an diese Theorie glauben: «Ich war mein Leben überzeugt, dass ich Ben eines Tages wiedersehen werde. Ich weiss tief in meinem Herzen, dass sie ihn nicht finden werden, weil er immer noch lebt», sagt sie gegenüber dem «Mirror».

Mutter will weitersuchen

Dennoch will die verzweifelte Mutter, dass die Suchaktion durchgeführt wird. «Wenn sie nichts finden, sind wir einen Schritt weiter und können uns darauf konzentrieren, weiter nach Ben zu suchen.» Kerry und ihre Familie sind davon überzeugt, dass das Kind entführt wurde, als die Grosseltern es einen Moment lang aus den Augen liessen.

Ben wäre heute 22 Jahre alt. Die Suche nach ihm ist die längste nach einer vermissten Person in der britischen Geschichte. Es wurde gar ein Bild veröffentlich, dass zeigt, wie der blonde Junge heute – als 22-jähriger Mann – aussehen könnte.

(jbu)