Terrorverdacht

25. Februar 2011 13:30; Akt: 25.02.2011 15:56 Print

Student wollte Bushs Haus sprengen

Die US-Bundespolizei FBI hat einen saudiarabischen Studenten in Texas verhaftet. Der 20-Jährige soll einen Anschlag mit selbst hergestelltem Chemie-Sprengstoff geplant haben.

storybild

Polizeifoto von Chalid Aldawsari. (Bild: Reuters)

Fehler gesehen?

Nach Angaben des FBI soll das Haus des früheren Präsidenten George W. Bush in Dallas ein mögliches Ziel gewesen sein. Chalid Aldawsari, der in der Nähe der Stadt Lubbock im Norden von Texas eine Hochschule besuchte, soll wegen des versuchten Einsatzes einer Massenvernichtungswaffe angeklagt werden.

Die Staatsanwaltschaft teilte mit, Aldawsari habe im Internet recherchiert, wie man eine improvisierte Sprengladung mit mehreren Chemikalien herstellt. Zudem fänden sich im Tagebuch des Studenten Hinweise darauf, dass er bereits seit Jahren einen Anschlag geplant habe. Er habe sich zu diesem Zweck um ein Stipendium in den USA beworben. Chalid Aldawsari soll am Freitag in Lubbock vor Gericht erscheinen.

Märtyrer für den Dschihad

Gemäss FBI hatte Aldawsari eine Liste potenzieller Anschlagsziele aufgestellt. Darauf befanden sich neben Bushs Haus auch Staudämme und Atomkraftwerke. Der Verdächtige soll ausserdem mit dem Gedanken gespielt haben, Sprengstoff in einer Puppe zu verstecken und in einem Nachtclub zu zünden. In Tagebuch- und Interneteinträgen habe er den Wunsch geäussert, zum Märtyrer für den Dschihad zu werden.

Seit September 2008 lebte der saudische Staatsbürger in den USA. Er soll bereits einige Zutaten für eine Bombe erworben haben, ehe ihm das FBI auf die Schliche kam. «Er ging minutiös vor und war eine ernsthafte Bedrohung», sagte ein US-Regierungsbeamter der «Washington Post». Allerdings scheine er alleine gehandelt und keine Verbindungen zu einer terroristischen Organisation zu haben. Nun droht ihm lebenslange Haft.

(pbl/dapd)