Slowenien wählt

12. November 2012 06:45; Akt: 12.11.2012 12:27 Print

Präsidentenwahl geht in die nächste Runde

Keiner der drei Kandidaten erreichte die absolute Mehrheit bei der Präsidentenwahl in Slowenien. Eine Stichwahl muss die Entscheidung bringen. Der ehemalige Ministerpräsident Pahor holte bisher am meisten Stimmen.

storybild

Am 2. Dezember kommt es voraussichtlich zwischen dem amtierenden Präsidenten Türk und dem früheren Ministerpräsidenten Pahor zu einer Stichwahl.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Der nächste Präsident in Slowenien wird erst am 2. Dezember in einer Stichwahl bestimmt. Den ersten Wahlgang am Sonntag gewann überraschend Herausforderer Borut Pahor. Der einstige sozialdemokratische Partei- und Regierungschef kam nach Auszählung fast aller Stimmen auf 40 Prozent.

Nach Angaben der staatlichen Wahlkommission von Sonntagnacht erhielt Staatspräsident Danilo Türk, der als klarer Favorit in die Wahl gegangen war, nur 35,84 Prozent. Ausgezählt waren bei diesem Stand 99,9 Prozent der Stimmen.

Da keiner der Kandidaten eine Mehrheit von 50 Prozent der abgegebenen Stimmen erreicht hatte, findet nun in drei Wochen eine Stichwahl zwischen Pahor und Türk statt. Dann wird ein knapper Ausgang erwartet. «Die Karten sind ganz neu gemischt», sagte der Analyst Zenel Batagelj der Tageszeitung «Delo». Der Präsident in Slowenien hat laut Verfassung rein repräsentative Aufgaben.

Auf Platz drei mit rund 24 Prozent kam der Europaabgeordnete Milan Zver als Vertreter der regierenden konservativen Demokratischen Partei. Die Wahlbeteiligung lag den Berichten zufolge deutlich unter 50 Prozent; sie erreichte mit 47,3 Prozent einen Tiefstand.

Zur Stimmabgabe waren 1,6 Millionen Wahlberechtigte aufgerufen. Die niedrige Wahlbeteiligung habe nach Ansicht von Analysten Türk geschadet. Wahlprognosen hatten seinen sicheren Sieg vorhergesagt, daher blieben viele seiner Unterstützer am vergangenen Sonntag zu Hause.

(dapd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.