Protest gegen China

08. August 2012 09:53; Akt: 08.08.2012 10:01 Print

Wieder verbrennen sich zwei Tibeter

Eine 26-jährige Frau und ein 21-jähriger Mann haben in China mit Selbstverbrennung gegen die Unterdrückung Tibets demonstriert. Die junge Frau verstarb an Ort und Stelle.

storybild

Exil-Tibeter gedenken der zwei Gestorbenen. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Serie der Selbstverbrennungen von Tibetern reisst nicht ab. Aus Protest gegen die chinesische Herrschaft über ihr Volk hat sich eine 26-Jährige vor einem tibetischen Kloster in der Provinz Gansu mit Benzin übergossen und angezündet.

Sie starb noch an Ort und Stelle, wie die in London ansässige Organisation Free Tibet am Mittwoch mitteilte. Die junge Frau namens Dolkar Kyi habe zuvor lautstark Freiheit für die Tibeter und die Rückkehr ihres religiösen Oberhauptes, des Dalai Lama, gefordert. Die tibetische Exilregierung im nordindischen Dharamsala bestätigte die Selbstverbrennung.

46 Tibeter haben sich selbst verbrannt

Erst am Montag hatte sich ein buddhistischer Mönch in der südwestchinesischen Provinz Sichuan selbst angezündet. Polizisten hätten die Flammen gelöscht und den 21-Jährigen in ein Spital gebracht, teilte Free Tibet mit. Über den Zustand des jungen Mannes sei nichts bekannt.

Seit 2009 haben sich damit 46 Tibeter in den chinesischen Provinzen Sichuan, Qinghai und Gansu sowie der Autonomen Region Tibet selbst angezündet. Mehr als 20 kamen dabei ums Leben.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Reto am 08.08.2012 20:32 Report Diesen Beitrag melden

    propaganda

    bitte 20min.ch schreibt doch nicht die chinesische propaganda über "provinzen" in sichuan und qinghai nach die erst seit 1956 existieren weil china tibet so aufgeteilt hat! die verbrennungen fanden in den regionen amdo und kham statt und nicht in chinesischen provinzen! china selber nennt die ortschaften in qinghai und sichuan tibetisch autonome gebiete! freiheit für tibet und china!!!

  • Erika am 08.08.2012 13:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zum weinen!

    Das wird nichts nützen sich zu verbrennen! Das ist doch den Chinesen egal! Die Tibeter sind ganz edle Menschen und es sollte einen Weg geben ihnen zu helfen! Überall Krieg, Mord und Totschlag! Unser Planet weint!

  • Mensa am 08.08.2012 12:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schwachsinn

    ...das ändert auch nichts und interessiert die meisten auch nicht. So traurig wir es ist

  • against china!!! am 08.08.2012 11:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    bodenschätze

    dabei hat der tibet "seltene erden" in grosser menge... aber china tut alles damit die welt das nicht zu sehr erfährt...

  • Salvatore am 08.08.2012 11:14 Report Diesen Beitrag melden

    Zum tausendsten Mal

    Das Volk von Tibet will im Bestand Chinas bleiben, dabei aber seine kulturelle Identität bewahren, hat der Dalai Lama in Washington erklärt."Wir sind bestrebt, im Bestand des Volkes der VR China zu bleiben, dies wäre in unserem Interesse", sagte das Oberhaupt der Tibet-Buddhisten.