1000 Rechtsradikale

18. Oktober 2012 05:28; Akt: 18.10.2012 09:20 Print

Ungarns Rechte macht gegen Roma mobil

Die rechtsradikale Partei Jobbik rief am Mittwochabend zu einem Marsch gegen die Roma-Bevölkerung auf. Über 1000 Rechtsradikale zogen vor eine Plattenbausiedlung in Miskolc.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Mehr als 1000 Rechtsextremisten sind am Mittwochabend in der ostungarischen Stadt Miskolc gegen die Roma- Bevölkerung in der Plattenbau-Siedlung Avas aufmarschiert. Aufgerufen zu der Kundgebung hatte die rechtsradikale Parlamentspartei Jobbik (Die Besseren).

Unter den Teilnehmern waren auch uniformierte Mitglieder der verbotenen, para-militärischen Ungarischen Garde. Der Jobbik- Vorsitzende Gabor Vona erklärte in seiner Ansprache unter Anspielung auf die allgemein höhere Geburtenrate unter Roma: «Wer nicht arbeitet, soll nicht Kinder in die Welt setzen.»

Mehrere tausend Polizisten sicherten die Plattenbau-Siedlung, während die Rechtsextremisten mit Fackeln durchzogen, wie das Internet-Portal «index» berichtete. Vor mehreren Jahren hatten Roma aus umliegenden ärmlichen Dörfern im Rahmen eines umstrittenen staatlichen Wohlfahrtsprojekts in der Avas-Siedlung günstig Wohnungen erwerben können.

Die meisten von ihnen fanden jedoch in der von der Abwanderung der Industrien in Mitleidenschaft gezogenen Grossstadt Miskolc keine Arbeit. Vor dem Aufmarsch der Rechtsradikalen hatten mehrere hundert Roma gegen den Rassismus und gegen die Diskriminierung der Roma in Ungarn demonstriert.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • magna am 18.10.2012 18:53 Report Diesen Beitrag melden

    verständlich

    wer schon mal in ungarn gelebt hat, weiss was die unzähligen immer wiederkehrenden probleme mit den romas sind.....

  • King of Brugg am 18.10.2012 10:21 Report Diesen Beitrag melden

    Würdet ihr anders handeln?

    Lest mal das genau durch: "staatlichen Wohlfahrtsprojekts in der Avas-Siedlung günstig Wohnungen erwerben". Das würde bei uns in der Schweiz heissen: Falls wir Romas hätten, könnten die günstig Wohnungen kaufen (vom Staat subventioniert!) und die Schweizer müssten den vollen Preis zahlen, also bekämen nix subventioniert! Das würde jedem hier wohl auch stinken!

  • Luka Modric am 18.10.2012 09:22 Report Diesen Beitrag melden

    Romatraditionen

    Das grösste Problem bei den Roma ist, dass sie stur an ihren Traditionen festhalten. Das ist nunmal Betteln und von der Musik leben. Auch wenn die Musik wenig abwirft in letzter Zeit, weil es zu viele Romamusiker gibt. Sie wollen keine Schulbildung und sind nicht fähig sich zu integrieren. Es ist logisch das man sich beschwert wenn irgendwo hunderte Roma illegal ein Lager aufschlagen. Wäre es euch egal wenn ein Romalager in eurer Strasse wäre!?

  • Schweizer am 18.10.2012 09:06 Report Diesen Beitrag melden

    Scheinheilig

    Würdet ihr sie bei euch aufnehmen?

    • tomtom am 18.10.2012 12:11 Report Diesen Beitrag melden

      verständlich...

      ich kanns verstehen... nur wir dummen öffnen für alle die Arme...

    • Markus Z. am 18.10.2012 12:30 Report Diesen Beitrag melden

      wer ist scheinheilig?

      @Schweizer: Oh ja, Europa ist scheinheilig. Wie viele 1'000 Romas wurden in den letzen 2 Jahren aus Europa ausgewiesen, "zurück geführt"? Aus der CH sogar Bettlerkinder via Österreich. Und dies obwohl wir alle wissen, dass es ihnen im Osten noch viel schlechter gehen wird!

    • sophie am 18.10.2012 15:19 Report Diesen Beitrag melden

      ja absolut

      ja ich habe überhaupt kein problem mit ausländern in der schweiz, ganz egal zu welcher bevölkerungsgruppe sie gehören.

    • Tito am 18.10.2012 22:38 Report Diesen Beitrag melden

      Eher nicht

      Alle schimpen hier gegen die Rechten, aber wenn es so viele Roma bei uns gäbe würde "ich denke mal" die Mehrheit so reagieren. Den Nationalismus kann man nicht verbannen. Die Menschen selber rufen ihn wieder ins Leben aufgrund der Situation.

    • Helena Meier am 19.10.2012 08:49 Report Diesen Beitrag melden

      Zum Glück

      Und aufgrund welcher Situation soll das sein? Rassismus und Nationalextremismus ist keine Meinung sondern ein Verbrechen! Zum Glück "denkt die Mehrheit" nicht so wie Sie!

    einklappen einklappen
  • Andreas K. am 18.10.2012 08:58 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Wunder

    Wen wunderts. Ueberall in Europa fängt es an zu brodeln. Danken wir den Regierungen mit ihrem Oneworld wahn.

    • Jeff am 18.10.2012 09:22 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht die Regierungen...

      ...sondern die Banken sind Schuld!! Allenvoran Goldman Sachs!! Sie haben die Immo-Krise verursacht und die Bilanzen von Griechenland "geschönt", und jetzt sitzt genau einer von denen bei der EZB auf dem Chefposten. Gute Nacht Europa!! Informiert euch...

    • H.M. am 19.10.2012 13:51 Report Diesen Beitrag melden

      Zusammenhang?

      ääähh ja, Jeff. Und was hat das jetzt mit den Roma zu tun?!

    einklappen einklappen