Mord an Muslimführer

28. August 2012 10:46; Akt: 28.08.2012 11:09 Print

Religionskonflikt in Kenia droht zu eskalieren

Der Mord an Prediger Aboud Rogo hat die Muslime in Kenia in Rage versetzt und schwere Unruhen ausgelöst. Rogo galt als Unterstützer der militanten islamischen Al-Schabab-Miliz.

storybild

Aboud Rogo, vorne links, wurde in seinem Wagen erschossen. (Bild: Reuters)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach dem Mord an einem fundamentalistisch- islamischen Geistlichen sind in der kenianischen Küstenstadt Mombasa schwere Unruhen entbrannt. Tausende seiner Anhänger zerstörten geparkte Autos und plünderten Geschäfte. Mindestens ein Mensch kam bei den Ausschreitungen ums Leben, wie lokale Medien berichteten.

Zudem seien vier christliche Kirchen attackiert worden, schrieb die Zeitung «Daily Nation» am Dienstag. Die Polizei sei mit Tränengas gegen die aufgebrachte Menge vorgegangen.

Der radikale Prediger Aboud Rogo war am Montag in seinem Auto erschossen worden. Er war mit seiner Familie unterwegs von Mombasa nach Malindi, als unbekannte Täter das Feuer eröffneten.

Der umstrittene Geistliche stand auf den Sanktionslisten der USA und der Vereinten Nationen, weil er die militante islamische Al- Schabab-Miliz in Somalia unterstützt haben soll. Die Terrorgruppe hatte auch auf kenianischem Boden Anschläge verübt und mehrere Europäer aus Kenia nach Somalia entführt.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Thomas Daniel am 28.08.2012 13:34 Report Diesen Beitrag melden

    Macht nur weiter so!

    Dann bleiben die Touristen vollends aus und der grösste und fast einzige Wirtschaftszweig im Land krepiert total! Wann lernen es die Dirttwelt und Schwellenländer endlich, dass zu starke Fokussierung (bzw. Fanatismus) auf die Religion nur Unheil und wirtschaftlicher Zusammenbruch bringt? Ausnahmslos alle Orte der Welt erlebten nach Religionisierungen ein totales Desaster!

    einklappen einklappen
  • M. Eto am 28.08.2012 12:42 Report Diesen Beitrag melden

    Seltsam

    Die beschriebene Toetungsart entspricht dem Standartvorgehen von Al Shabab?! Jetzt werden Kirchen angegriffen. Ob es nur eine Ablenkung war um einen Grund zu haben gegen Christen und andere Nicht-Muslime (Kuffar) vor zu gehen? Der Aufruf dazu von Al Shabab kam sehr schnell.

  • Freigeist am 28.08.2012 15:20 Report Diesen Beitrag melden

    Religion ist Unfreiheit

    Religionen in ihrer Essenz = Menschenfeindlich, ideologisch, manuipulativ, einschränkend, einschüchternd, einschränkend, und im Endefekt offenbar tödlich. Warum sehen wir Menschen unsere eigene göttliche Macht nicht ein? Wir sind die Schöpfer von Realität und Materie, alles andere wäre schlicht ungerecht! Soll mir einer erklären warum Gott seine Menschen so fürchterlich quälen und abschlachten und verelenden lassen sollte? Als Prüfung?, oder noch toller "die Wege des Herrn sind unergründlich"? Wir sind zu 100% für unser Leben verantwortlich, kein Gott oder Götter.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Freigeist am 28.08.2012 15:20 Report Diesen Beitrag melden

    Religion ist Unfreiheit

    Religionen in ihrer Essenz = Menschenfeindlich, ideologisch, manuipulativ, einschränkend, einschüchternd, einschränkend, und im Endefekt offenbar tödlich. Warum sehen wir Menschen unsere eigene göttliche Macht nicht ein? Wir sind die Schöpfer von Realität und Materie, alles andere wäre schlicht ungerecht! Soll mir einer erklären warum Gott seine Menschen so fürchterlich quälen und abschlachten und verelenden lassen sollte? Als Prüfung?, oder noch toller "die Wege des Herrn sind unergründlich"? Wir sind zu 100% für unser Leben verantwortlich, kein Gott oder Götter.

  • Thomas Daniel am 28.08.2012 13:34 Report Diesen Beitrag melden

    Macht nur weiter so!

    Dann bleiben die Touristen vollends aus und der grösste und fast einzige Wirtschaftszweig im Land krepiert total! Wann lernen es die Dirttwelt und Schwellenländer endlich, dass zu starke Fokussierung (bzw. Fanatismus) auf die Religion nur Unheil und wirtschaftlicher Zusammenbruch bringt? Ausnahmslos alle Orte der Welt erlebten nach Religionisierungen ein totales Desaster!

    • manu am 28.08.2012 14:32 Report Diesen Beitrag melden

      da sind wir nicht unschuldig

      schliesslich sind wir es, die den einzelnen staaten kredite gewährleistet haben, die sie nie bedienen werden können. das ganze hat hat system auch sie und ich sind "gefangene", ausser sie gehören zu denen mit mehr als 4 mio vermögen, dann dürften sie vom system profitieren.

    einklappen einklappen
  • H.Hammer am 28.08.2012 13:33 Report Diesen Beitrag melden

    Glaubenskriege!

    Kann mir jemand einen paar Kriege aufzählen, bei welchen es direkt oder indirekt nicht um den Glauben geht...(Ausser, vielleicht noch Bodenschätze).

    • Peter Nussbaum am 28.08.2012 15:17 Report Diesen Beitrag melden

      Atheistische Ideologien

      haben viel grössere Massaker zu verantworten. 1ter und 2ter Weltkrieg, sowie einige Stellvertreterkriege in den folgenden Jahrzehnten. Da ging es um Ideologien (Faschismus, Kommunismus, Kapitalismus etc.) nicht um Religion. Wobei Ideologien ja auch eine Art Glauben sind.

    • Beo Bachter am 28.08.2012 15:21 Report Diesen Beitrag melden

      Eine Màr

      Wenn man über die Jahrhunderte schaut, ist es eigentlich eine Mär, dass es überwiegend Glaubenskriege waren. Der Mensch ist auch ohne Religion ein Kriegstreiber.

    • nowar am 28.08.2012 15:25 Report Diesen Beitrag melden

      Sehr viele aber nicht alle

      Zb. der Vietnam-Krieg. Der fand statt weil die Amis einerseits den Kommunismus nicht so toll fanden und andererseits die Banken und die Rüstungsindustrie mal wieder Bock auf gigantische Gewinne hatten. Auch kein besserer Grund als der Glaube... Aber es ist schon so die Mehrzahl der Konflikte beruht im Kern auf mörderischen Religiösen Ideologien.

    • B. Wisser am 28.08.2012 15:28 Report Diesen Beitrag melden

      Schlaumeier

      Es gibt keine, denn JEDER Mensch folgt einem Glauben einem System oder einer Ideologie.

    • B. Niederer am 28.08.2012 15:35 Report Diesen Beitrag melden

      Alle Religionen?

      Auffällig häufig finden die an der Grenze des Islams zu "Ungläubigen statt. Einen Krieg von Christen gegen andersgläubige gibt es meines Wissens nicht, ausser eben gegen Muslime. Daraus kann man schlussfolgern dass die Muslime die Aggressoren sind und nicht die Opfer.

    • S.B. am 28.08.2012 15:38 Report Diesen Beitrag melden

      Sollten Sie es noch nicht gemerkt haben,

      der Glaube war in praktisch allen Konflikten Mittel zum Zweck. Ein paar Macht- und Geldgierige manipulieren die Massen mittels religiösen Vorwänden um an ihr Ziel zu kommen. Den "Religionen" die Schuld zu geben ist ziemlich kurzsichtig gedacht!

    einklappen einklappen
  • M. Eto am 28.08.2012 12:42 Report Diesen Beitrag melden

    Seltsam

    Die beschriebene Toetungsart entspricht dem Standartvorgehen von Al Shabab?! Jetzt werden Kirchen angegriffen. Ob es nur eine Ablenkung war um einen Grund zu haben gegen Christen und andere Nicht-Muslime (Kuffar) vor zu gehen? Der Aufruf dazu von Al Shabab kam sehr schnell.