Tote im Lastwagen

29. August 2015 13:03; Akt: 30.08.2015 13:22 Print

Ungarische Polizei verhaftet fünften Schlepper

Im Fall der in Österreich gefundenen toten Flüchtlinge ist ein fünfter Verdächtiger gefasst worden. Die Männer sitzen in Ungarn in Untersuchungshaft.

Bildstrecke im Grossformat »
In einer TV-Dokumentation in der ARD spricht ein Mitglied der Schlepperbande, die für den Tod von 71 Flüchtlingen in Österreich im August 2015 verantwortlich war, über den Job als Schleuser und die Organisation. Die ersten zehn Särge kommen im forensischen Institut in Wien an, wo alle 71 Flüchtlinge untersucht werden. Unter den 71 Todesopfern sind 59 Männer, acht Frauen und vier Kinder. Noch ist die Todesursache nicht amtlich geklärt, die Ermittler gehen aber davon, dass die 71 Menschen in dem LKW erstickten. Der LKW mit den Leichen der Flüchtlinge wird zur weiteren Untersuchung abgeschleppt. Die Schutzanzüge der Forensiker vor dem Gebäude, in dem die Leichen geborgen wurden. Der Schlepper-LKW wurde zum Bergen der Toten zu einer Veterinärgrenzdienststelle gebracht. Kein leichter Job für die Polizisten: Im Lastwagen lagen bis zu 50 tote Flüchtlinge. Tragödie in Österreich: Die Spurensicherung vor Ort. In dem Kühltransporter sind zahlreiche tote Flüchtlinge entdeckt worden. (27. August 2015) Ermittler auf der A4: Wie die Flüchtlinge ums Leben kamen, ist noch nicht klar. (27. August 2015) Der Fund führte zu einem Grossaufgebot der Polizei auf der A4 zwischen Neusiedl und Parndorf nahe der ungarischen Grenze. (27. August 2015) Besitzer ermittelt: Der LKW gehört einem slowakischen Fleischhersteller. (27. August 2015) Schwierige Untersuchung: Nach Angaben der Polizei macht es der Zustand der Leichen schwer festzustellen, wie viele Leichen genau in dem Fahrzeug gewesen sind. (27. August 2015) Innenministerin Johanna Mikl-Leitner: Ein «dunkler Tag». (27. August 2015)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach der Flüchtlingstragödie in Österreich mit 71 Todesopfern hat die ungarische Polizei einen fünften Verdächtigen gefasst. Der Mann sei am Samstagabend festgenommen worden, teilte die Polizei am Sonntag mit. Gegen den Mann, einen Bulgaren, werde wegen Menschenschmuggels ermittelt.

Die österreichische Polizei hat am Samstag ein Ermittlungsteam nach Ungarn geschickt. Das sagte Landespolizeichef Hans Peter Doskozil dem ORF. Einzelheiten wurden nicht bekannt.

Laut österreichischen Behörden wurden drei der vier festgenommenen Verdächtigen im Laufe des Tages vor einem Gericht in Kecskemét verhört. Dabei soll es sich um den Halter des Fahrzeugs sowie zwei mutmassliche Fahrer handeln. Zum vierten Verdächtigen machte die Polizei keine Angaben.

Der Fall wird in der zentralungarischen Stadt Kecskemet verhandelt, weil der Lkw von dort losfuhr, um dann die Flüchtlinge nahe der Grenze zu Serbien einzusammeln. Gefunden wurde er schliesslich am Donnerstag abgestellt am Pannenstreifen einer Autobahn im Burgenland in Österreich.

Das Gericht hat alle vier mutmassliche Schlepper in Untersuchungshaft genommen. Die vier Verdächtigen aus Bulgarien und Afghanistan blieben bis zum 29. September in U-Haft, sagte der Vorsitzende Richter in Kecskemét, Ferenc Bicskei, vor Journalisten. Die Männer waren nach der Entdeckung von 71 toten Flüchtlingen in einem Lkw in Österreich im Nachbarland Ungarn gefasst worden.

Staatsanwaltschaft fordert Untersuchungshaft

Die Staatsanwaltschaft fordert, die Beschuldigten während der Ermittlungen für einen Monat in Untersuchungshaft zu nehmen. Die Anklage verwies auf die «aussergewöhnliche Schwere des Verbrechens», dem die Flüchtlinge zum Opfer gefallen seien und warf den Männern «geschäftsmässig» organisierten Menschenhandel vor.

Der Kühllastwagen mit ungarischem Kennzeichen und dem Logo eines slowakischen Geflügelhändlers war am Donnerstag in einer Pannenbucht an einer Autobahn im Burgenland entdeckt worden. In dem Fahrzeug wurden 71 Leichen von Kindern, Frauen und Männern gefunden.

Die Ermittler gehen davon aus, dass es sich um Bürgerkriegsflüchtlinge aus Syrien handelt. Die vier festgenommenen Männer sind nach Einschätzung der Polizei Handlanger eines bulgarisch-ungarischen Schlepperrings.

(ij/sda)