UNO-Vollversammlung

20. November 2012 02:38; Akt: 20.11.2012 20:20 Print

Immer mehr Staaten sind gegen die Todesstrafe

Mit einer Resolution möchte die UNO die Todesstrafe weltweit aufheben. In New York stimmten eine Rekordzahl von Staaten nun für die Abschaffung, die USA, China oder Japan sind allerdings dagegen.

teaser image

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Eine Rekordzahl von Staaten hat im Menschenrechtsausschuss der UNO-Vollversammlung für eine Resolution gestimmt, die die weltweite Abschaffung der Todesstrafe zum Ziel hat. Der Text wurde am Montagabend in New York mit 110 zu 39 Stimmen angenommen, wie die UNO mitteilte.

36 UNO-Vertreter enthielten sich. Damit stehen die Chancen gut, dass die Resolution auch im Plenum eine Mehrheit findet. Die Beschlüsse der UNO-Vollversammlung sind zwar nicht bindend, haben aber moralisches Gewicht.

USA, China und Japan pro Todesstrafe

Unter den Staaten, die gegen die Abschaffung der Todesstrafe stimmten, waren die USA, Japan, China, der Iran, Indien, Nordkorea und Syrien. Bei dem Votum über den Text hatten 2010 insgesamt 107 Länder für die Abschaffung der Todesstrafe plädiert. Über den Text wird alle zwei Jahre abgestimmt.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Viktorius am 20.11.2012 19:03 Report Diesen Beitrag melden

    Auch Schweiz soll nachziehen

    Die Schweiz als Moralapostel. Schön. Selbst wenn die Todesstrafe schlimm ist, befleckt die Schweiz noch eine grosse Ungerechtigkeit: die Wehrpflicht. Nun soll auch die Schweiz die Wehrpflicht aufheben. Denn das ist auch gegen die Menschenrechte. Nur schon wegen der Männerdiskriminierung

  • Denker am 20.11.2012 17:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Todesstrafe gehört abgeschafft!!

    Das einzige im Leben, das endgültig und 100% unwiderruflich ist, ist der Tod. Eine Verurteilung kann niemals zu 100% sicher sein! Es gibt Menschen, die fälschlicherweise verurteilt werden. Töten als Rechtssprechung ist barbarisch und kein bisschen besser, als die Tat eines Mörders. Eine zweite Chance zu haben ist nichts als menschlich und was Menschlichkeit betrifft: Manchmal ist sich einer Schuld bewusst zu werden und damit leben zu müssen eine 1000 mal stärkere Strafe als umgebracht zu werden!

  • fabi am 20.11.2012 15:11 Report Diesen Beitrag melden

    Contra Todesstrafe

    Alle, die hier noch gewisse Sympathien für die Todesstrafe hegen: Wie ist es zu vereinbaren, dass der Staat, der eine Tötung selbst als wohl eines der verwerflichsten Delikte überhaupt bezeichnet, selber eine solche begehen darf? Und dann noch aus einem der verwerflichsten Gründe überhaupt: Rache!?

  • jamie O. am 20.11.2012 12:45 Report Diesen Beitrag melden

    Zitat

    Dazu fällt mir nur ein Zitat ein: Ich bin für die Todesstrafe. Wer schreckliche Dinge getan hat, muss eine angemessene Strafe bekommen. So lernt er seine Lektion für das nächste Mal. - Britney Spears xD

  • Paula de Angelo am 20.11.2012 07:07 Report Diesen Beitrag melden

    Der Mensch..DIE Bestie der Erde

    Krieg, Gewalt und Missbrauch ist auch menschlich....!? Wie viel Abschreckung braucht der Mensch; und darf ein Mensch über ein anderes Leben urteilen? Kann einem Mord überhaupt Gerechtigkeit wiederfahren? Oder soll man solche Missetäter in einer Anstalt Lebenslang durchfüttern um sie dann wieder auf die Menschheit loszulassen? Und was macht das Gesetz (UNO) im Kriegsfall bei Massenmord (Israel, Palästina u. Co.) Da schaut man zu u. wird noch von den Verbündeten unterstützt....! Mensch...die Bestie der Erde!