UNO-Klimagipfel in Doha

26. November 2012 17:14; Akt: 27.11.2012 08:44 Print

«Vor uns liegt eine goldene Chance»

In Doha hat der 18. Weltklimagipfel begonnen. Die 194 teilnehmenden Staaten wurden auf die Wichtigkeit des Klimawandels eingeschworen. Eine Einigung bei der Konferenz dürfte jedoch schwer werden.

teaser image

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Mit Warnungen vor den dramatischen Folgen des Klimawandels hat am Montag im Ölstaat Katar die 18. Weltklimakonferenz begonnen. Gastgeber Katar rief alle 194 Teilnehmerstaaten dringend zur Zusammenarbeit auf.

«Vor uns (...) liegt eine goldene Chance. Wir müssen sie nutzen», sagte der Vizepremier des Golfstaates, Abdullah bin Hamad Al- Attiyah, zur Eröffnung der zweiwöchigen UNO-Konferenz in Doha. Der Klimawandel sei eine gemeinsame Herausforderung aller Staaten.

Im Mittelpunkt der Beratungen steht ein Arbeitsplan für ein globales Klimaabkommen, das bis zum Jahr 2015 verhandelt werden und im Jahr 2020 in Kraft treten soll.

Ausserdem geht es um die Ausgestaltung der vor einem Jahr vereinbarten zweiten Verpflichtungsperiode für das Kyoto-Protokoll. Die Beratungen erfolgen zuerst auf Fachebene, in der zweiten Woche dann auf Ministerebene.

Die Schweizer Delegation unter der Leitung von Botschafter Franz Perrez will sich dafür einsetzen, dass sich die Staaten zur CO2- Reduktion verpflichten. Zum Ministertreffen reisen am 5. Dezember Umweltministerin Doris Leuthard und BAFU-Direktor Bruno Oberle nach Katar.

Erstmals in arabischem Land

Geopolitisch komme dieser Klimakonferenz eine ganz besondere Rolle zu, sagte die Chefin des UNO-Klimasekretariats, Christiana Figueres. Erstmals finden die Verhandlungen in einem arabischen Land statt. Damit biete sich der Golf-Region eine unvergleichliche Weltbühne, um ihr Energiewachstum nachhaltiger zu gestalten, sagte Figueres.

Das Gas- und Ölland Katar hat den höchsten Pro-Kopf-Ausstoss klimaschädlicher Treibhausgase weltweit. Al-Attiyah verwies bei einer Pressekonferenz aber auf Klimabemühungen seines Landes, etwa bei der Solarenergie. «Wir glauben daran, dass Technologie die Probleme lösen wird.»

Katar als Vorreiter?

Klimaschützer äusserten die Hoffnung, dass die kleine Golfmonarchie aus der Konferenz als Spitze einer regionalen Allianz progressiver Länder hervorgehen würde. Dazu gehörten etwa die Vereinigten Arabischen Emirate und Ägypten.

Das Emirat Katar ist aber nicht nur Klimasünder. Es ist selbst vom Klimawandel bedroht: Der durch die Erderwärmung ansteigende Meeresspiegel gefährdet die niedrig gelegenen Küstenstreifen.

«Wir machen das nicht, um zu zeigen, dass wir die Guten sind», sagte Al-Attiyah mit Blick auf die Klimakonferenz. «Wir machen es für unser Land.» In zwei Wochen will Katar einen Erfolg vermelden und kündigt schon jetzt einen «Wendepunkt in den Verhandlungen über den Klimawandel» an.

«Verantwortung aller Staaten»

Doch die Positionen der Länder scheinen sich vorerst nicht geändert zu haben. Bei der Frage nach der Verantwortung der USA bei der Reduktion der weltweiten CO2-Emissionen verwies der Vertreter aus Washington auf die Verantwortung aller Staaten - und sprach von «wichtigen neuen Akteuren».

Die USA seien für weniger als 20 Prozent der weltweiten Emission verantwortlich. Spitzenreiter sei China mit über 25 Prozent.

China rief dagegen die Industriestaaten auf, eine Vorreiterrolle bei der Reduzierung des CO2-Ausstosses einzunehmen. «Wir haben bereits ehrgeizige Schritte ergriffen, um die Emissionen zu senken», sagte ein Vertreter der chinesischen Delegation.

Das bevölkerungsreichste Land stützt sich zu zwei Dritteln auf Kohle. Gleichzeitig aber investiert es weltweit am meisten in erneuerbare Energien.

Angst vor Flop

Die Organisation Oxfam warnte, die Klimakonferenz drohe ein Flop zu werden, wenn nicht höhere Klimaschutz-Ziele auf den Tisch kämen.

Die Staaten haben bereits beschlossen, mit ihrer Klimapolitik dafür zu sorgen, dass die Erde sich um maximal zwei Grad erwärmt. Das sehen Wissenschaftler als gerade noch beherrschbar.

Jüngste Berichte aber zeigen, dass die Welt dank steigender CO2- Emissionen eher auf bis zu vier Grad bis zum Jahr 2100 zusteuert. Um das Zwei-Grad-Ziel noch zu erreichen, bedürfe es eines «drastischen Richtungswechsels in der Klimapolitik aller Länder», teilte die Umweltorganisation Greenpeace mit.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • t.ruther am 27.11.2012 09:41 Report Diesen Beitrag melden

    ironie?

    genau klimakonferenz in DOHA?! Die haben doch gerade 6 klimatisierte Stadien aus dem boden gezauvert für die WM.. wirklich umweltfreundlich. Stadie die wahrscheinlich danach nie wirklich benutzt werden und teilweise nur wenige hundert meter von einander entfert stehen.

  • Klaus am 27.11.2012 00:13 Report Diesen Beitrag melden

    Die Klima-Hysterie geht weiter!

    Die Klima-Hysterie geht weiter! Kein Wort davon, dass der Meeresspiegel angeblich nach den neusten Modellen bis 2100 nur bis max 60 cm steigen wird. Kein Wort davon, dass sich die Durchschnittstemperatur der Welt in den letzten 16 Jahren NICHT erwärmt hat (stand sogar in der Mainstream Presse). Und keine Erwärmung obwohl die Menschheit ihren CO2 Ausstoss um kein Kilogramm CO2 reduziert hat. Doch wenn es darum geht weltweite CO2 Steuern einzuführen, dann wird das wieder hochgelobt.

    • momus am 27.11.2012 10:29 Report Diesen Beitrag melden

      und kein Wort davon

      dass man sich Früher noch in die Sonne legen durfte und heute nicht mehr...

    • Guy Walder am 27.11.2012 18:06 Report Diesen Beitrag melden

      CO2-Gehalt gestiegen

      Stimmt nicht ganz, Klaus, in den vergangenen drei Jahren betrug die Zunahme von CO2 gemäss Referenzstation Mauna Loa, Hawaii, rund 3,6%, die globale Temperatur ist dagegen gesunken. In den 16 Jahren des Erwärmungsstillstands stieg die CO2-Konzentration von 380 auf 392 ppm. Wie passt das denn zusammen? An momus: das hat mit dem Ozon, nichts mit CO2 zu tun.

    einklappen einklappen
  • Pragmatiker am 26.11.2012 19:05 Report Diesen Beitrag melden

    China und Russland!

    Muss man überzeugen. Alles andere sind ja Peanuts dagegen.