Kein Verbot für Muslime

27. März 2017 22:51; Akt: 28.03.2017 04:16 Print

13 US-Staaten unterstützen Trumps Einreiseverbot

Mehrere Gouverneure fordern, dass das Dekret von US-Präsident Trump nicht länger ausgesetzt sein dürfe.

Bildstrecke im Grossformat »
Demokraten fordern, David Nunes solle sich aus dem Untersuchungsausschuss zurückziehen: Der Republikaner vor den Medien. (22. März 2017) Gut gelaunter Präsident: Donald Trump unterzeichnet die Resolution Nummer 37 im Weissen Haus. (27. März 2017) Eine ungewöhnliche Geste: Donald Trump hat der Bundesklanzlerin seine Glückwünsche für einen Sieg bei den Landtagswahlen ausgesprochen. (27. März 2017) Der Mann im Hintergrund: Jared Kushner blickt auf seinen Schwiegervater Donald Trump. Eine Szene im Weissen Haus in Washington D.C. im Januar 2017. Wüste Szenen an einem kalifornischen Strand: Trump-Befürworter und -Gegner gehen aufeinander los. (25. März 2017) Paul Ryan entschuldige sich dafür, «es nicht geschafft zu haben», das Leben von Millionen Amerikanern zu zerstören, spottete Regisseur Michael Moore. (Archiv) Geduld ist gefragt: Passagiere in Dubai stehen vor Check-in-Schaltern Schlange. (25. März 2017) Ausbildungszentren sollen im Fokus ihres Besuches stehen: Ivanka Trump an der Seite von Angela Merkel. (17. März 2017) New Yorker sollen Zugang zu ihren Rechten unter dem Gesetz haben: Gouverneur Andrew Cuomo setzt sich für illegale Einwanderer ein. Umstrittene Pipeline Keystone XL bewilligt: Donald Trump im Oval Office. (24. März 2017) Gegner von Trumps Gesundheitsgesetz sollen auf der Schwarzen Liste landen: Chefstratege im Weissen Haus Steve Bannon. Ist zu einem Gespräch mit dem Ausschuss bereit, der mögliche Verbindungen zwischen Trump-Mitarbeitern und Russland untersucht: Paul Manafort. (Archiv) Abstimmung über Abschaffung von Obamacare verschoben: Donald Trump muss politisch in Washington öfters unten durch. (23. März 2017) Neue Thesen: Devin Nunes und die leidige Abhöraffäre. (22. März 2017) Der damals angehende US-Präsident Donald Trump bot ihm nach einem erstmaligen Treffen und einem Gespräch «über die Welt» den einflussreichen Posten an: US-Aussenminister Rex Tillerson (r.) folgt dem Präsidenten Chinas, Xi Jinping, bei einem Besuch in Peking. (19. März 2017) Trifft demnächst Donald Trump: Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg spricht in Brüssel. (16. Februar 2017) Anwärter für den vakanten Posten am Obersten Gerichtshof: Neil Gorsuch bei der Anhörung durch des Justizausschuss in Washington. (21. März 2017) Nach den USA will auch Grossbritannien Laptops auf Direktflügen verbiete: Reisende am Flughafen Heathrow in London. (Archiv) «Nur um das klar zu machen, das ist ein Witz»: David Cameron hat gescherzt, dass er als ehemaliger britische Premierminister nicht mehr ausspionierte Konversationen von US-Präsident Donald Trump hören muss. Trump ist überzeugt, dass der britische Geheimdienst GCHQ dem früheren US-Präsidenten Barack Obama geholfen hat, ihn auszuspionieren. (13. Juli 201& Verbot von Laptops, Tablets oder Kameras im Handgepäck: Flugpassagiere am Security-Check im Seattle-Tacoma International Airport in Seattle, USA. Auf Direktflügen aus acht Ländern sind bestimmte Elektrogeräte nicht mehr im Handgepäck erlaubt. (Symbolbild) Soll Büroräume im Weissen Haus bekommen: Präsident Donald Trump stellt seiner Tochter Ivanka Räume zur Verfügung. Bezahlt und vereidigt wird sie nicht. (1. Februar 2017) Werden erstmals Eltern: Eric Trump und Gattin Lara auf dem Hollywood Walk of Fame in Hollywood, Kalifornien. (2. März 2017) «Wir hätten sicherlich nie gehen sollen»: Trump beim Treffen mit dem irakischen Regierungschef Haider al-Abadi. (20. März 2017) Ernster Blick, miese Umfragewerte: Die Unzufriedenheit über die Regierungsarbeit des US-Präsidenten wächst. Donald Trump am 19. März 2017 in Washington D.C. Treffen ohne Handschlag: Angela Merkel und Donald Trump im Oval Office. (17. März 2017) Kommt in Mexiko nicht gut an: Trumps Mauer. (26. Februar 2017) Fordert von Deutschland höhere Verteidigungsausgaben: Donald Trump mit seinem Vize Mike Pence (l.) im Weissen Haus. (17. März 2017)

Ticker
Zum Thema
Fehler gesehen?

(NXP)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Alex am 21.03.2017 03:15 Report Diesen Beitrag melden

    Ich finde

    Ihr hättet den Irak nie angreifen sollen.das wäre am besten gewesen..

    einklappen einklappen
  • Eric krumm am 23.03.2017 07:33 Report Diesen Beitrag melden

    Zufällig

    Mein Zahnarzt hat auch "ganz zufällig" Röntgenaufnahmen von meinen Zähnen gemacht!

    einklappen einklappen
  • Realist am 21.03.2017 06:45 Report Diesen Beitrag melden

    Meisterspion Obama

    Unter Obama wurden die persönlichen Mobiletelefons von Merkel und Hollande durch die Ami's abgehört, wofür dich Saubermann Obama entschuldigen musste. Bei Trump har er dies ganz sicher nicht gemacht .....

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Anel am 27.03.2017 18:39 Report Diesen Beitrag melden

    Glücklich

    Sieht er aber nicht aus für den Posten

  • Kurt C. am 27.03.2017 15:37 Report Diesen Beitrag melden

    Fillon in den USA

    Wie Fillon in Frankreich nur noch offensichtlicher. Seine ganze Familie wird da beschäftigt. Vielleicht bezahlt er deren Lohn ja auch selber, macht es aber nicht besser.

  • Der Seher am 27.03.2017 13:45 Report Diesen Beitrag melden

    Familienpolitik

    Die Ausgaben müßen erhöht werden, damit die von DE angeforderten Milliarden wieder ausgegeben werden können. Klare Sache, Familienpolitik.

  • Reto Schäubli am 26.03.2017 09:50 Report Diesen Beitrag melden

    Wie das den?

    Die Ivanka will nach Deutschland um sich das duale Berufsausbildungssystem anzuschauen? Aber wiso schaut sie nicht das orginal an? Das haben doch wir erfunden.

    • Big Bang am 27.03.2017 14:13 Report Diesen Beitrag melden

      Nein

      Nein, das duale Bildungssystem ist eine deutsche Erfindung. Hervorgegangen sind Berufsschulen im heutigen Sinne aus den im neunzehnten Jahrhundert in Deutschland entstandenen beruflichen Fortbildungsschulen.

    einklappen einklappen
  • Macchia Velli am 26.03.2017 09:42 Report Diesen Beitrag melden

    Hornvieh auf der Weide

    Divide et impera! So läuft's schon seit Urzeiten, meistens kurzzeitig und mit vermeintlichem Erfolg...

    • Selberdenker am 26.03.2017 09:58 Report Diesen Beitrag melden

      Hornvieh mit Pfefferspray

      Stimmt genau. Trump Gegner hören nicht auf, das Volk gegen die Demokratie aufzuhetzen. Siehe Pfefferspray Angriff in Kalifornien.

    einklappen einklappen