Warren Buffett

05. Mai 2017 21:32; Akt: 08.05.2017 08:07 Print

«Trumpcare nützt nur den Reichen»

Der viertreichste Mann der Welt warnt vor Donald Trumps Gesundheitsreform und den Folgen für die Wirtschaft.

Bildstrecke im Grossformat »
Setzt sich für den Frieden in der Ukraine ein: US-Präsident Donald Trump mit dem russischen Aussenminister Sergei Lawrow im Weissen Haus. (10. Mai 2017) Will eng mit Südkorea zusammenarbeiten: Trump am Telefon im Oval Office. (28. Januar 2017) Trat sein Amt im September 2013 an und wurde nun entlassen: FBI-Chef James Comey. Will er einen Ausstieg aus dem Klimaabkommen? Donald Trump im Oval Office (21. April 2017). Will in Washington D.C. studieren: Die jüngste Trump-Tochter Tiffany im Weissen Haus. (6. April 2017) Der Einreisestopp habe sich laut Regierung nicht gegen Muslime gerichtet: Demonstranten vor dem Berufungsgericht in Richmond. (8. Mai 2017) Der US-Präsident als Prügelopfer: Demonstranten in Los Angeles misshandeln eine Trump-Puppe. (1. Mai 2017) Warren Buffett ist nicht gut auf Trumps Gesundheitsreform zu sprechen: Der Grossinvestor an der Premiere von «Becoming Warren Buffett» in New York. (19. Januar 2017) Weiterhin unter Beschuss: Donald Trumps Ex-Sicherheitsberater Michael Flynn. (10. Februar 2017) Trump sei ignorant und ichbezogen und habe «kein Gewissen, keine Werte und keine Empathie»: Tony Schwartz, der Ghostwriter von Donald Trumps Buch, «Trump: The Art of the Deal», an einer Panel-Diskussion über die ersten 100 Tage Trumps teil. Stimmt der Senat zu, drohen Nordkorea neue Sanktionen: Machthaber Kim Jong-un. (15. April 2017) Das US-Repräsentantenhaus stimmte gegen Obamacare: Donald Trump und seine Anhängern feiern ihren Erfolg im Rosengarten des Weissen Hauses. (4. Mai 2017) Will demnächst nach Israel und Saudiarabien reisen: Donald Trump (l.) mit seinem Vize Mike Pence im Garten des Weissen Hauses. (4. Mai 2017) Kommt sein Gesetzesentwurf zur Gesundheitsreform dieses Mal durch? Donald Trump im Weissen Haus. (29. März 2017). «Sehr, sehr gute Chance» auf Frieden: Mahmud Abbas (l.) und Donald Trump im Weissen Haus. (3. Mai 2017) Hat ein Treffen mit Wladimir Putin vereinbart: US-Präsident Donald Trump spricht an einer Zeremonie vor dem Weissen Haus. (2. Mai 2017) Einen Tag zuvor hatte Trump gesagt, er könnte sich unter den «richtigen Umständen» vorstellen, Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un zu treffen. Der US-Präsident im Garten des Weissen Hauses (2. Mai 2017) Wladimir Putin hat am Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel gesagt, der Syrien-Konflikt könne nicht ohne die USA gelöst werden. Der russische Präsident vor dem Treffen in seiner Sommerresidenz in Sotschi. (2. Mai 2017) Unter den «richtigen Umständen» würde er es tun: Donald Trump – hier auf dem Weg zu einer Ansprache vor dem Weissen Haus – könnte sich ein Treffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un vorstellen. (1. Mai 2017) Songs statt Worte: Chuck Schumer ärgert Trump mit musikalischer 100-Tage-Bilanz. (Archivbild) Tag 95: Donald Trump und Tochter Ivanka im Live-Stream mit Nasa-Astronauten. (24. April 2017) Tag 98 – freundlicher Klaps für einen US-Marine: Donald Trump und Ehefrau Melania geleiten den argentinischen Präsidenten Mauricio Macri und dessen Ehefrau Juliana Awada zu ihrem Auto. (27. April 2017) US-Präsident Donald Trump bei einer Rede im Capitol. (25. April 2017)

Ticker
Zum Thema
Fehler gesehen?

(NXP)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Alex am 21.03.2017 03:15 Report Diesen Beitrag melden

    Ich finde

    Ihr hättet den Irak nie angreifen sollen.das wäre am besten gewesen..

  • Denise am 28.03.2017 11:54 Report Diesen Beitrag melden

    Lachhaft

    Gibt es eigentlich nichts mehr Wichtigeres als Spinat zwischen den Zähnen?

    einklappen einklappen
  • Realist am 21.03.2017 06:45 Report Diesen Beitrag melden

    Meisterspion Obama

    Unter Obama wurden die persönlichen Mobiletelefons von Merkel und Hollande durch die Ami's abgehört, wofür dich Saubermann Obama entschuldigen musste. Bei Trump har er dies ganz sicher nicht gemacht .....

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Josef am 19.04.2017 10:10 Report Diesen Beitrag melden

    Geld, Geld....

    Kim Jung-un will vorallem sein riesen Vermögen sichern. Es ist einfach tragisch, das verschiedene Staatschefen dieser Welt, das Volk hungern lassen und trotzdem Milliarden auf dem eigenen Konto haben. Da ist jedes Mittel rech, verstecken sich hinter Ideologie, Religion etc

  • Ästhetik am 18.04.2017 10:38 Report Diesen Beitrag melden

    Präsidentengattin

    Ich persönlich finde den neuen Kleiderstil der Melania sehr vorteilhaft, sie kommt jetzt nicht mehr so billig rüber und ist ein schöner Anblick wenn an die Moppelchen oder Seniorinnen denke, wieder etwas Jacky-Style.

    • Fridolin am 18.04.2017 23:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Ah was?! 

      Ja, so ein Flugzeugträger macht sich gut als Modeaccesoir...

    einklappen einklappen
  • D.Waeber, Gesundheitsexperte am 18.04.2017 09:20 Report Diesen Beitrag melden

    Gut so!

    Wir wissen heute alle, wie wichtig eine kontrollierte "Work-Life-Balance" ist!

  • rocky53 am 18.04.2017 09:19 Report Diesen Beitrag melden

    richtig

    ein guter manager hat leute die es machen,muss nicht immer anwesend sein

  • Thomas am 18.04.2017 09:00 Report Diesen Beitrag melden

    Super trump

    Und trotzdem hat er schon mehr erreicht als Obama in 8 Jahren.

    • MrFlorida am 18.04.2017 14:24 Report Diesen Beitrag melden

      Wirklich?

      Sorry, ernst gemeinte Frage: Was hat er substantiell erreicht? Ausser populistische Reden? Ich habe den Eindruck er hat überall zurück gerudert. Nichts was er versprochen hat, hat er bis jetzt umgesetzt. Alles nur ein Flickwerk von Versuchen aber nichts hat er tatsächlich wie versprochen umgesetzt. Für mich ist er mittlerweile eine lahme Ente, die viel mit Radau und "alternative Fakten" und Verschwörungstheorien umher quakt.

    einklappen einklappen